Forum: Panorama
Katholiken: Zahl der Kirchenaustritte steigt deutlich an
DPA

Der katholischen Kirche laufen die Mitglieder davon: Im vergangenen Jahr traten fast 180.000 Menschen aus, deutlich mehr als noch 2012. Grund dafür dürfte vor allem die Finanzaffäre um den abberufenen Limburger Bischof Tebartz-van Elst sein.

Seite 23 von 43
üpoiu 19.07.2014, 13:37
220.

Zitat von atech
Kann mir mal einer von den Katholiken helfen: wie verstößt es gegen die Lehre der katholischen Kirche, die Menschenwürde und die Religionsfreiheit, wenn die RKK Kinder vergewaltigende Priester nicht nur von einer Gemeinde in die nächste versetzen, sondern an weltliche Gerichte ausliefern soll?
Ja, ich kann. Früher sind die haben die Männer als Priester Unterschlupf gefunden, die sich nicht den Fragen nach einer Freundin stellen wollten.
Dass diese von Schwulen und schwulen Pädophilen unterwanderte Kirche das Ganze dann vertuschen wollte ist klar, aber ich bin sicher, dass sich dieses Krebsgeschwür bald herauswächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voteforchange2005 19.07.2014, 13:41
221.

Zitat von der_durden
Und die Besonderheiten des Kirchen-Arbeitsrechts, das voll von Diskriminierung und Ungerechtigkeiten ist.
Sehr fundierter Beitrag. Das machen Sie woran fest? Suchen Sie mal diskriminierungsfreie und gerechte Arbeitsbedingungen bei privaten Anbietern von Pflegeleistungen. Das kirchliche Individualarbeitsrecht ist das Arbeitsrecht aller Arbeitnehmer in Deutschland und die kollektiven Ergebnisse kirchlicher Arbeitsrechtsregelung sind mindestens vergleichbar, in aller Regel besser als die der übrigen Arbeitgeber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangrainer 19.07.2014, 13:41
222. Auch hier muss ich fragen

Zitat von io_gbg
Nein, da ich das Beispiel schon kannte. Im Gegenzug und ganz konkret: Wie interpretieren Sie denn Christi "Nächstenliebe", wenn er fordert "Doch meine Feinde, die nicht wollten, dass ich ihr König werde bringt sie her und macht sie vor meinen Augen nieder"? Lukas 19, 27. Was ist es Ihrer Ansicht zufolge, wenn Jesus fordert, solche Leute umzubringen, die nicht möchten dass eben dieser Jesus ihr König werde (und zwar einerlei, ob sich das Königtum nun auf ein weltliches oder "geistliches" Reich bezieht). In meiner Sicht ist das Aufruf zum Mord an politisch oder religiös Andersdenkenden.
Sie kennen das ganze Gleichnis in cap. 27? Es handelt von einem König der auszieht, andere Reiche zu erobern. Aber selbst bei seinen Untertanen ist er äusserst unbeliebt. Sein Streben geht nach Macht und Geld. Bei seiner Rückkehr müssen seine Verwalter ihm Rechenschaft über den Gewinn seiner Finanzgeschäfte ablegen. Seine letzte Bemerkung lautet, die zu töten, die ihn als Herrscher ablehnen.

Gerade in diesem Gleichnis lehrt Jesus, das Gewinn von irdischer Macht und Materialimus nicht alles ist und zu Bösem führt.
Wie sie zu ihrer Interpretation kommen, kann ich nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 19.07.2014, 13:51
223.

Zitat von atech
wo die Kirche die Gleichstellung der Frau nicht (mehr) beschneidet, da ist dies nicht ihr Verdienst, sondern das Verdienst der aufgeklärten Gesellschaft, die andere Gesetze erließ. So hatte die Frau bis vor einigen Jahrzehnten auch hier in D ihrem Ehemann gehorsam zu sein, schuldete ihm den ehelichen Beischlaf und durfte nur mit seiner Erlaubnis berufstätig sein. Befand der Ehemann, dass die Frau durch ihre Berufstätigkeit ihre ehelichen Pflichten vernachlässigte, konnte er - ohne ihr Einverständnis und auch gegen ihren Willen - ihren Job kündigen. Die Vatikan lehrt heute noch, dass die eigentliche Berufung der Frau die Mutterschaft sei.
Dies war gesellschaftlicher Kontext. Alle gesellschaftlichen Bedingungen vergangener Jahrhunderte der katholischen Kirche in die Schuhe zu schieben, greif doch wirklich etwas zu kurz. Aber ich gestehe: bequem ist es, einen Sündenbock zu wissen …

Zitat von atech
Die Verfügbarkeit von Verhütungsmitteln hat die RKK bis zum Schluß bekämpft und tut es heute noch. Letztes Beispiel war die Verweigerung eines Rezepts für die "Pille danach" an einem unter katholischer Leitung stehendem Kölner Krankenhaus, das sich vor kurzem auch aus der Versorung vergewaltigter Frauen ausgeklinkt hatte. Weil man da so unchristliche Sachen tun müsste, wie eben die "Pille danach" zu verschreiben oder über die Option der Abtreibung zu sprechen.
Hier werfen Sie etliche Dinge in einen Topf. Ja, die katholische Kirche ist beim Thema Verhütungsmittel sehr restriktiv. Müssen Sie sich persönlich daran halten oder geht davon für Sie eine Bedrohung aus? Und der Vorfall im Kölner Krankenhaus zeigt wohl eher ein mit der Situation überfordertes Krankenhausteam.


Zitat von atech
die USA und Südafrika sahen lange Zeit auch nicht, wo das Problem darin lag, Schwarzen nicht die gleichen Rechte zu gegeben. Da die Schwarzen doch nunmal von Natur aus "verschieden" von den Weißen sind. Eine gläubige Katholikin, die sich zum Priesteramt berufen fühlt, aber - aufgrund ihres Geschlechts - in der RKK keine Priesterin werden kann, sieht sich durchaus diskriminiert.
Jetzt schiessen Sie aber blindwütig weit über das Ziel hinaus. Sklaventum, Rassendiskriminierung, Frauenpriestertum - dass alles als Munition gegen die katholische Kirche!! Ist schon sehr bizarr, Ihre Argumentatioskette …

Zitat von atech
ich sage nur: Taufe und danach religiöse Gehirnwäsche. Die freie Entwicklung einer eigenen Weltanschauung wird so extrem behindert.
Das Gegenteil ist der Fall! Ich wurde im katholischen Internat stets dazu aufgefordert, meinen Verstand zu benutzen, mein Gewissen über Gebot und Dogma zu erheben. Das eingebettet in eine brauchbare Allgemeinbildung - was hat das mit «Gehirnwäsche» zu tun? Das Problem bei Ihnen und vielen anderen Mitdiskutanten in diesem Forum ist, dass Sie - mit Verlaub - zum Thema «Katholische Kirche» nahezu ahnungsbefreit dastehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schavasroa 19.07.2014, 13:52
224. Mea Máxima Culpa

Wer noch etwas Hilfe bei seiner Meinungsfestigung zum Thema Katholische Kirche benötigt: Guckt Euch mal die Reportage 'Mea Maxima Culpa' auf YouTube an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argomon 19.07.2014, 13:53
225. Richtig so

Hoffentlich treten noch paar Millionen mehr aus. Dann hätten die Kirchenbonzen weniger zu verschleudern. Nicht zu vergessen die schmutzigen Finger mancher Kuttendräger wo ihre Finger von Kindern nicht lassen können. Passiert ist auch nichts. Also, weiter austreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 19.07.2014, 13:54
226. Simplizissimus

Zitat von markus_wienken
Im Mittelalter war die Kirche der Hort des Wissens, ganz so simpel, wie Sie es darzustellen versuchen war es nicht.
Der Ort des Wissens lag im Mittelalter in Arabien, das bereits seit dem Jahre 700 Papier herstellen konnte. Das Wissen breitete sich seit 1200 (Friedrich II. mit seinen arabischen Gelehrten) von Sizilien nach Norden aus, übrigens auch die Kunst der Papierherstellung, die erst um 1600 flächendeckend in Deutschland praktiziert wurde. Das Ding heißt übrigens Humanismus oder auch Renaissance. Zu dieser Zeit wurden die ersten Hochschulen gegründet, und die bestanden anfangs ausschließlich aus theologischen Fakultäten, weil es andere „Wissenschaften“ schlicht nicht gab.

Zitat von markus_wienken
Und gerade die Menschenrechte (ja, sie sind ein "Kind" der Aufklärung) wären ohne das Christentum, bzw. seiner Ideen undenkbar, vergleichen Sie mal die Kairoer Erklärung der Menschenrechte oder schauen sich z.B. Indien mit seinem Kastenwesen an, um mal nur 2 Beispiele zu nennen, wie es ohne Christentum aussieht in der Welt.
Es gibt auch wunderschöne Beispiele für Kasten in den christlichen Ländern, gerade England ist ein leuchtendes Beispiel für diese Form geordneten Zusammenlebens, auch die Amerikaner haben sich große Verdienste um die soziale Gliederung gemacht, die Südafrikaner. Und die romanischen (katholischen) Länder haben ausgeprägte Patronatsstrukturen mit ganz entzückenden gesellschaftlichen Schranken.

Die Aufklärung fußt auf dem Humanismus, nicht auf dem Christentum. Luther war übrigens auch ein Kind des Humanismus, wie ein Agricola, Erasmus, Thomas Morus, Melanchthon, Machiavelli, Giordano Bruno, Spinoza oder die französischen Moralisten. Und der Humanismus bezieht seine Denkansätze aus der Antike, auch wenn einige der Genannten noch als Theologen studiert haben (es gab nur dieses Studium) oder als Reformatoren tätig waren.

In der Aufklärung ist von Glauben und Religion erst gar nicht mehr die Rede, auch in der deutschen Klassik nicht, von ein paar spöttischen Bemerkungen abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 19.07.2014, 13:55
227. Erstmalig seit 2000 Jahren hat der Mensch

durch das Wissen welches Ihm durch das Internet bereitsteht, die Möglichkeit sich ein Bild von denen zu machen die Ihn über 2000 Jahre belogen, betrogen, bestohlen, benutzt und notfalls verbrannt zu haben. Die KIRCHE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangrainer 19.07.2014, 13:57
228. Sie werden staunen...

Zitat von atech
damit müssen Sie in einer freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie leben, dass auch Andersdenkende ihre Stimme erheben dürfen ...
...ich kann, ich will und ich werde!

Kurz nebenbei bemerkt, sie sprechen diejenigen an, die sich für Abtreibungen einsetzen - Abtreibung, welch verniedlichender Begriff für Tötung - schauen sie sich den youtube Film "Der stumme Schrei" mal in voller Länge an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
straff&locker 19.07.2014, 14:01
229. so gesehen...

Zitat von freizeitverkaeufer
da mag schon einiges zu verbessern sein in unserer Kirche. Aber vielleicht fangen wir mit dem Verbessern am besten bei uns selbst an. Einkehr, Ruhe und Demut führen uns weg von den täglichen Ablenkungen wieder zu uns selbst und zu Gott.
Joa. Aber dazu muss man ja nicht zwangsläufig Christ oder was auch immer sein. Das kann man auch einfach so machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 43