Forum: Panorama
Katholiken: Zahl der Kirchenaustritte steigt deutlich an
DPA

Der katholischen Kirche laufen die Mitglieder davon: Im vergangenen Jahr traten fast 180.000 Menschen aus, deutlich mehr als noch 2012. Grund dafür dürfte vor allem die Finanzaffäre um den abberufenen Limburger Bischof Tebartz-van Elst sein.

Seite 5 von 43
tylerdurdenvolland 19.07.2014, 00:09
40. Da bin ich aber überrascht....

Zitat von sysop
Der katholischen Kirche laufen die Mitglieder davon: Im vergangenen Jahr traten fast 180.000 Menschen aus, deutlich mehr als noch 2012. Grund dafür dürfte vor allem die Finanzaffäre um den abberufenen Limburger Bischof Tebartz-van Elst sein.
Wirklich?

In einem Land mit einem Bildungsstandard wie Deutschland, gibt es immer noch Menschen die noch nicht ausgetreten sind, und dem Veriein tatsächlich noch die Steuer entrichten?

Das hätte ich jetzt nicht geglaubt... ist man beim SPiegel sicher, dass man da nicht einer Fehlmeldung aufgesessen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerdavidw.früh 19.07.2014, 00:17
41. 909 Mio Bilanzsumme?

Ohne in die genauen Zahlen und Einzelposten der Bilanz zu kennen, hat Tebartz über den langen Zeitraum ja am End' wohl nur die Zinsen auf das Vermögen verbaut....
Die Finanzierung des Petersdomes war da wohl skandalöser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etiennen 19.07.2014, 00:29
42.

Warum so viele Kirchenaustritte? Weil die Kirche eine ambivalente, weichgespülte Lehre verbreitet. Was genau bietet die Kirche was nicht jeder "du musst an dich selbst glauben" Esoterikkreis auch bieten würde. Rückbesinnung auf die eigentliche Lehre wäre angesagt. Aber in Zeiten, in denen man alles hat, ist Religion ohnehin nicht attraktiv.
Daher meint ja auch jeder dahergelaufene, er könne 2000 Jahre christlicher Lehre mal eben von der Couch aus ad absurdum führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatros11 19.07.2014, 00:31
43. Selektive Wahrnehmung

Der Wunsch, dass sich die Sache mit der Kirche in den nächsten Jahrhunderten erledigen werde, ist ein frommer Wunsch von denjenigen, die die Verhältnisse auf der Welt mit selektiver Wahrnehmung zur Kenntnis nehmen. Diesen Wunsch hatten die französischen Revolutions-Banausen (10-Tage Woche) und letztlich alle die nicht-religiösen Diktatoren der Neuzeit. Ja, Hexenverbrennung, Galileo, und vieles andere ist wahr. Wahr ist aber auch, dass Kirchenleute z.B. mit ihrer Mission die Neuzeit in viele Gegenden der Welt gebracht haben, wo die Menschen noch heute zu tausenden auf den Bäumen säßen, wenn sie nicht in Schulen gegangen wäre; richtig ist auch, dass die religiösen Werke (Brot für die Welt, Misereor etc.) weit effektivere Entwicklungsarbeit leisten als jede staatliche Institution, und dabei tritt jedenfalls heute der meist unterstellte Missionierungsgedanke im Hintergrund, denn auch die Menschen in der Dritten Welt sind nicht blöde. Wo ist dort z.B. der Beitrag der angeblichen Humanisten, die mit dem Austritt aus der organisierten Religion doch dann so viel Geld sparen? Schon mal was von Hilfe im Land oder anderswo durch unsere allzeit telegenen neuen Atheisten ("Philosoph" und Berufs-Blasphemiker Michael Schmidt-Salomon und psychische Leidensgenossen von der Giordano-Bruno-Stiftung u.v.a) gehört? Wo ist der konstruktiver Beitrag (außerhalb der Talkshows und beleidigenden Events zu den christlichen Festen) zum gesellschaftlichen Zusammenhalt (religiös meist Nächstenliebe genannt) durch die organisierten angeblichen "Humanisten"? Was man von diesem nach eigener Schätzung ja deutlich mehr als 30% der deutschen Bevölkerung unfassenden Anteil in der Regel sieht, ist Selbstbeweihräucherung der angeblichen Aufgeklärtheit, Selbstverliebtheit ("Brights", dass ich nicht lache!) und scheinliberales Gequassel, aber Kneifen, sobald es eng wird. Pfui Deibel, was für eine falsche Brut! Selbst erlebt: Wenn es um die beste Erziehung für die Sprösslinge geht: Nichts wie rein ins kirchliche Internat. Wenn es gegen das eigene Ende geht, schnellstmöglich in ein kirchlich geführtes Haus, damit man die Benefits einer Nächstenliebe ohne Ansehen der Person und der menschlichen Wärme wenigstens dann noch mal spüren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 19.07.2014, 00:37
44. In den Medien sieht man den Grund beim

Zitat von sysop
Der katholischen Kirche laufen die Mitglieder davon: Im vergangenen Jahr traten fast 180.000 Menschen aus, deutlich mehr als noch 2012. Grund dafür dürfte vor allem die Finanzaffäre um den abberufenen Limburger Bischof Tebartz-van Elst sein.
Bischof Tebartz-van Elst!

Das ist falsch, denn er ist nur ein kleines Beispiel!
Die Missbrauchgeschichten, die entrechteten geschiedenen Katholiken,
die mittelalterliche Denke der kath. Kirche und vieles mehr!

Seit Jahren sind kath. Kirchen nicht mehr besetzt mit einem Pfarrer, weil es keinen mehr gibt.
Sie sterben aus, weil es keinen Nachwuchs gibt. Welcher normale Mensch will denn sein Leben mit einer Enthaltsamkeit bestrafen.
Ein Heirat der Pfarrer ist längst überfällig. Die kath. Kirche versucht nun die Lücken zu schliessen, indem sie Pfarrer aus der dritten Welt holt.
Diese kennen aber den Kulturkreis Deutschland gar nicht.


Die kath. Kirche wird weiterhin Unmngen an Menschen verlieren, weil diese nicht im Mittelalter leben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zufriedener_single 19.07.2014, 00:40
45. Spaß mit der Kirche

Heute eintreten, morgen austreten, übermorgen wieder eintreten, ... austreten, ....

Geht das?
Das wäre doch mal eine hübsche Performance-Kunst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverxz 19.07.2014, 00:53
46. Gut so

Schön. Ich hoffe, dass sich die katholische Kirche langsam aber sicher von selbst auflöst. Die katholische Kirche ist für mich die größte Terrororganisation der Welt. Das Leid, das dieser Haufen über die Jahrhunderte verursacht hat übersteigt alles andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 19.07.2014, 01:39
47.

Wieso entspricht der Rückgang der Mitgliederzahl angeblich nur der Zahl der Austritte? Sollte es nicht zudem auch noch wesentlich mehr Todesfälle (nämlich um die 300.000) als Taufen und (Wieder)Eintritte geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 19.07.2014, 01:55
48. Es ist eine ...

...der historische Platitüden, die im historischen Europa
immer noch funktioniert: "Lasset die Kindlein zu mir
kommen!" Naiver und primitiver geht es nicht mal
in Naturvölkern! Mit Kultur, Selbstbestimmung oder gar Demokratie hat dies sicher nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otoshi 19.07.2014, 05:51
49. Warum soll ich als Christ über 200 Euro p.m. Zahlen?

Mit dem Geld kann ich selbst viel mehr Gutes tun ( und mache das auch). Wer auf die Messe nicht verzichten will, geht zur anglikanische. kirche. nette Gemeinden. Eure Kinder lernen englisch und die Kirche ist nicht Kist. Berechtigt. Dann aber bitte jeden Sonntag an denen Ihr die Messe besucht, auch 10-20 Eur abliefern, der Pfarrer muss auch von etwas leben.
Bei den steigenden Kosten mus man sehen wo man bleibt. Staat und Kirche nehmen uns aus,alternativen sind gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 43