Forum: Panorama
Katholische Kirche: Diese Bistümer wollen ihr Vermögen offenlegen
imago

Die katholische Kirche in Deutschland gibt sich transparent: Nach SPIEGEL-Informationen wollen 13 Bistümer demnächst ihre Finanzen veröffentlichen - und damit dem Beispiel Köln folgen.

Seite 1 von 4
nic 21.02.2015, 09:55
1.

Es wird Zeit, dass die Kirche sich ihre Mitgliedsbeiträge selber holt und nicht der Staat. Trennung von Kirche und Staat ist sonst obsolet und das sollte nicht sein. Und auch der Austritt aus einer Kirche sollte damit leichter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello07 21.02.2015, 09:56
2. 12,5 Millionen arme Bürger in Deutschland...

...brauchen dringend finanzielle Unterstützung!

Es wird Zeit, dass sich die katholische Kirche um ihre

Schäfchen kümmert...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.moritz 21.02.2015, 10:10
3. Die kath.Kirche

sind nicht nur die Bischöfe/Kardinäle die sich dem allgemeinen Zeitgeist des Raffens angeschlossen haben. Anstatt Offenlegung wäre es angebracht wieder etwas für die Seelsorge in den Kirchengemeinden zu tun, etwa die Einstellung neuer Priester um die Verweisung der Gemeinden zu stoppen. So betreut ein Priester mehrere Gemeinden, Gottesdienstbesuche sind nur noch alle paar Wochen möglich, Besuche vom Pfarrer z.B wegen Kindtaufe etc. sind wie ein Arztbesuch nur über das Vorzimmer möglich mit Wartezeit und mit möglichst ausgesuchter Höflichkeit. Kirchen werden verschlossen weil der Priester oder Küster aus finanziellen Gründen eingespart wurden und verweisen oder werden zu Disco´s weil der Klerus sich nur noch um sich selbst kümmert und Millionen scheffelt. So geht die Kirche an den Gläubigen vorbei und erreicht nur noch diejenigen, zumeist Alte die sich in den Gremien platziert haben. Wenn alte Damen/Herren den Ministranten geben, dann fehlen Kinder und Jugendliche und somit der Nachwuchs. Ich hoffe diese unsägliche Treiben der Kirchenfürsten hat mit unserem Papst Franziskus ein baldiges Ende und die Priester etc machen wieder das wofür sie eigentlich da sind. Priester ist kein Beruf, Priester sein ist eine Berufung.
W.Moritz, Worms

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 21.02.2015, 10:16
4. Ehrliche Offenlegung oder übliche Schönrechnung?

Das ist unglaubwürdig, denn noch vor ein paar Monaten wusste man nicht mal, wie viel Geld man hatte, bzw. behauptete das gar nicht feststellen zu können - unterschiedliche Rechtsformen, Zuständigkeiten, usw.
Hier eine Dokumenatation die zufällig wiederholt wurde als die Meldung aus Köln kam - und dabei kam ein Unetrnehmen Domkloster Cologne B.V. in den Niederlanden vor. Ob das auch aufgeführt wurde? Wieso braucht die Katholische Kirche ein Unternehmen in Holland?
----------------------
Die Story im Ersten: Vergelt's Gott
Der verborgene Reichtum der katholischen Kirche
Bis hin zu den letzten Fragen weiß die Kirche eine Antwort. Nur eine Frage beantwortet sie bislang nicht: Wie reich ist die katholische Kirche in Deutschland? Papst Franziskus hat Bescheidenheit gelobt, und die deutschen Bischöfe haben nach dem Skandal von Limburg mehr Transparenz angekündigt.
Von der Filmgesellschaft bis zur Sprudelfabrik.....
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/swr/08092014-story-im-ersten-vergelts-gott-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isegrim der erste 21.02.2015, 10:22
5. Die Katholische Kirche ist weit mehr ein wirtschaftlich

geführter Großkonzern als eine Religionsgemeinschaft. Das kann man schon allein daran sehen, dass nur noch etwa 10 Prozent der eingetragenen Mitglieder die Kulthandlungen dieser Organisation besucht. Deshalb sollten die Steuerprivilegien und der staatliche Zwangseinzug der Mitgliedbeiträge schnellstens gestrichen werden, alles andere ist eine Ungleichbehandlung anderer religiöser Gruppen und Atheisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupp 21.02.2015, 10:23
6.

Meinetwegen soll die Kirche ihre Finanzen weiterhin geheim halten. Das ist allenfalls ein Problem für die Mitglieder.

Viel wichtiger wäre es, wenn sie Ihrer direkten und indirekten Subventionierung sowie rechtlichen und steuerlichen Bevorteilung durch den Staat beschnitten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole Neet 21.02.2015, 10:41
7. obszöne Summe

3,35 Milliarden Euro allein im Erzbistum Köln. Was für eine obszöne Summe! Was für ein Hohn angesichts des Armutsgebots, wie Jesus es in allen drei synoptischen Evangelien gepredigt hat. Was für eine kriminelle Gleichgültigkeit, angesichts des verhinderbaren Elends auf der Welt.

Niemand sollte größeres Interesse an einem Ende dieser Geld-Gier haben - als Christen. Im Sinne ihres Religionsstifters, und um ein Mindestmaß an moralischer Glaubwürdigkeit wiederherzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto1939 21.02.2015, 10:41
8. Grundsätzlich berüsenswert

Manchmal macht die Kirche es richtig. In diesem Fall ganz sicher. Natürlich wird diese neue Transparenz die Kritiker auf den Plan rufen. Es ist aber besser, wenn die Kirche sich dieser Diskussion stellt. Viel zu oft hat sie in der Vergangenheit Probleme unter den Teppich gekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romaval 21.02.2015, 10:44
9. Das wird auch höchste Zeit

und was dabei arus kommt ist jetzt schon klar. Obwohl man alles sehr niedrig rechnen wird, dürfte die katholische Kirche Deutschlands einen sehr hohen zweistelligen Milliardenbetrag ihr Eigen nennen. Und da ist man sich nicht zu schade auch kleine Jugendliche auf die Strasse zu schicken um für Brot für die Welt zu betteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4