Forum: Panorama
Katholische Kirche: Umstrittener Bischof wird Chef der Glaubenskongregation
dapd

Spekulationen gab es seit langem, nun ist es offiziell: Der umstrittene Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller wird eines der höchsten Ämter in der katholischen Kirche übernehmen. Papst Benedikt XVI. ernannte den 64-Jährigen zum neuen Präfekten der Glaubenskongregation.

Seite 2 von 15
xenoxx 02.07.2012, 13:55
10. Auch wenn es schwer fällt …

Zitat von autocrator
und welchen wert hat diese nachricht nun? - der kaninchenzüchterverein von hinterhasenhausen hat herrrn kleinhase zum vorsitzenden des ausschusses zur reinerhaltung der kaninchenzucht-vorschriften gewählt.
… aber es gibt durchaus Leser, welche an dieser Nachricht interessiert sind. Vielleicht einmal weniger die eigene Interessenlage zum Zentrum alle Seins postulieren. Mich zum Beispiel interessiert Fussball keinen Deut. Meckere ich deshalb, weil in den vergangenen Wochen in allen Printmedien, im Web, auf dem Fernsehschirm allenthalben Fussball DAS Thema war? Nö - ich schau mir einfach etwas anders an. Die Auswahl ist so gross wie nie. Gewiss ist auch etwas für Sie dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 02.07.2012, 13:59
11. Belesene Schreiber

Woher wissen hier im Forum eigentlich so viele Schreiber, dass Bischof Müller so konservativ ist? Im Artikel findet sich nur eine Aussage über ein Meinung des Bischofs, nämlich die, dass er eine Entschuldigung von den Evangelischen fordert für Luthers Aussage, der Papst sei der Antichrist. Man muss wohl wirklich nicht erzkonservativ sein, um diese Entschuldigung angemessen zu finden. Schließlich entschuldigt sich ja auch die katholische Kirchen inzwischen unentwegt für alles mögliche, sei es die Kreuzzüge oder die Missachtung Gallileos.

Es wäre daher schon interessant, welche Thesen von Bischof Müller denn nun besonders konservativ sind - und vor allen Dingen wäre es interessant, ob diese Bewertung überhaupt von Relevanz ist. Denn asl Präfekt der Glaubenskongeration muss der Bischof nicht liberals oder konservativ sein, sondern hauptsächlich und im Wesentlichen katholisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkelheimer 02.07.2012, 14:01
12. Schön für Regensburg

Die Regensburger wirds freuen, dort hat man schon die ganze zeit darauf gewartet, daß der konservative Müller nach Rom weggelobt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajf00 02.07.2012, 14:06
13. Wahren Prinzipien der Kirche: Matthaeus 22:37-39

Zitat von Toebbens
Wenn es in der Zeitung heißt, ein Kirchenmann sei "umstritten", dann reicht das als Charakterisierung. Man kann man sich darauf verlassen, daß es sich um einen vernünftigen Mann handelt, der die Prinzipien der Kirche hochhält und nicht vor dem Zeitgeist einknickt.
Aber Sie haben schon mitbekommen, dass vor ungefaehr zweitausend Jahren zum alten noch das neue Testament hinzukam? Oder geht ihre Ablehnung des Zeitgeistes so weit das Sie auch die Lehren des radikalen Reformers Jesus von Nazareth ablehnen? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güntermühlbauer 02.07.2012, 14:12
14. Grüße aus RENSBURG

Sehr geehrter Bischof Gerhard Müller, ich wünsche Ihnen für Ihre neue Aufgabe in Vatikan alles Gute,... und herzliche Grüße an den Heiligen Vater.

Für die Trennungseltern-Initiatve
Günter Mühlbauer REGENSBURG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 02.07.2012, 14:17
15. Der letzte Kaiser

Es klingt wie eine Nachricht aus den Palastmauern des letzten Kaisers von China: Dort, in ihrer Scheinwelt, kann Papst Benedikt mit Müller nun in allerlei Kommissionen an "reinen Lehren" feilen - die außerhalb der Palastmauern ohnehin niemanden jucken.

Welch traurige Gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paolo123 02.07.2012, 14:17
16. Wo ist das Problem?

Wer Mitglied des internationalen Konzerns "Katholische Kirche" ist und bleiben will, muss doch eines eingestehen: sie ist absolut verlässlich! Seit Jahrhunderten hat sie ein einheitliches Konzept und ändert es auch momentan nicht. Es kann also keiner sagen, er hätte es nicht gewusst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andydevine 02.07.2012, 14:18
17. genau so ist es!

Zitat von cassandros
Aus Ratzingers Perspektive ein kluger Schachzug. Er baut die deutsche Macht im Vatikan aus und installiert gleichzeitig einen potentiellen Nachfolger!
Sie haben völlig Recht!

Der Papst regiert mit einer kleinen reaktionären Clique. Mit Müller holt er sich einen weiteren Baustein, Mixa wird folgen.
Dementgegen wurden und werden konzilsorientierte Menschen, die eigene Traditionen durchdenken, systematisch entfernt. Der Papst steht für eine traditionalistische und ultrakonservative Richtung. Interessant wird sein, wie er künftig beispielsweise mit der Pius-Bruderschaft umgehen wird. Darüber hinaus konzentriert er sich wohl stark auf seine eigenen Themen (beispielsweise Bioethik). Die großen Fragen der Welt werden darüber vergessen, und die katholische Kirche beschäftigt sich mit sich selbst, und das ist sowohl das kirchenpolitische wie auch das theologische Problem dieses Pontifikats!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D.Moslovult 02.07.2012, 14:19
18. Neuigkeiten für Sie

Zitat von passepastous
Gott sei Dank, dass sich immer mehr Menschen von dieser menschenverachtenden Sekte abwenden, die sich allein seligmachende Kirche nennt und doch nur ihre Pfründe sichern will.
Auf welcher Zahlengrundlage steht Ihr diffamierender Beitrag?
Deutschland 1930: Ev. 69%, Kath. 30%
Deutschland 2012: Ev. 29%, Kath 30%
Weltweit stellt die kath. Kirche nach wie vor die größte Glaubensgemeinschaft dar.

Strategisch wichtig sind für sie die rasant wachsenden und tiefgläubigen Gesellschaften in Lateinamerika, Asien, Afrika.
Ob die Milliarden, die dort in den nächsten Jahrzehnten noch geboren werden, für den Katholizismus gewonnen werden können, oder der Islam dort mit seinen missionarischen Bemühungen mehr Erfolg haben wird - das ist die Grundfrage für die katholische Kirche in der Zukunft.
Was im schrumpfenden, atheistischen Mitteleuropa, dessen demographische Zukunft zunehmend ebenfalls von den genannten Weltregionen bestimmt wird, irgendwelche Wichtigtuer der Kirche vorschreiben wollen, was sie zu tun haben, interessiert dort aus verständlichen Gründen wirklich absolut niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mithasser 02.07.2012, 14:22
19. Gott näher

Man muss wissen, dass ein Bischof Gott viel näher steht als ein Normalmensch. Also bitte keine Kritik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15