Forum: Panorama
Katholische Kirche: Woelki bittet um Entschuldigung für Gewalt an Heimkindern
DPA

Sexuelle Übergriffe, physische und psychische Gewalt: Das war für viele behinderte Kinder und Jugendliche zwischen 1949 und 1975 Alltag in katholischen Heimen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie.

Seite 2 von 2
Angelheart 24.06.2016, 23:03
10. Ein weiterer...

...beschämender Teil der Geschichte der katholischen Kirche! Dieser betraf/betrifft nicht nur behinderte Kinder und Jugendliche sondern auch ihre nicht behinderten Altersgenossen! Betrachtet man die weiteren Missbrauchsskandale dieser "Organisation der Nächstenliebe", so erkennt man leicht deren Verlogenheit! Es werden nicht die letzten gewesen sein!

Beitrag melden
aniger72 24.06.2016, 05:56
11. Meine Güte???

Ich denke, dass die Gewalt in Einrichtungen für Behinderte Menschen nochmal eine andere Qualität hat!
ich arbeite seit Anfang der Neunziger in einer, allerdings in einer Evangelischen. Ich habe noch hautnah miterlebt, wie Kinder grundlos geschlagen und gedemütigt wurden!! Mein Chef hat eine Jugendliche wg eine Bagatelle mit einem Baseballschläger verdroschen. Und das waren alles ausgebildete Erzieher und Diakone!
Ich habe als Kind auch Schläge erfahren, aber was da abgegangen ist und vllt auch immer noch abgeht, kann man nicht mehr abtun mit: das war halt damals so...
Gewalt an Schutzbefohlenen ist ein absolutes no go!!!
Unglaublich, was n diesem Forum geschrieben wird!!!

Beitrag melden
waechstwiebloed 24.06.2016, 09:04
12.

Zitat von claudia_kruse
Welcher Kirche gehören sie an? Jesus ist für die Sünden ALLER Menschen,der vergangenen und der zukünftigen am Kreuz gestorbem. Wenn sie also gläubig sind,dann müssten sie wissen,dass das JÜNGSTE GERICHT es ist, der alle Menschen in den Himmel gehen lassen muss,also Gott nahe zu sich lässt.Beim Gleichnis mit dem verlorenen Schaf wird ja wohl äußerst deutlich,dass Gott sogar Irrgläubige in den Himmel lässt, so sie in letzetr Minisekunde erkennen,wer Gott ist. Ich werde das überhaupt keinem Menschen absprechen. Glaube wird heute verstärkt nach innen gelebt. Drum sieht die Kirche Martin Luthers so kraftlos. Sie wirkt so,ist es aber nicht. Und Menschen die damals schreckliches mit Kindern getan haben,mit der Bibel im Rücken,wenn die sich wenigstens entschuldigen,so tröstet das Opfer. Ich weiss nämlich zu genau, wie es ist keine Entschuldigung von Tätern zu bekommen.
Wissen Sie, was Sie hier erzählen, erklärt ein anderer Theologe ganz anders und noch ein Anderer legt das wieder anders aus.
Entweder ist die Bibel eine Richtschnur für Christen oder sie ist es nicht!
Wenn sie es tatsächlich sein sollte, so wäre es für die Nutzer sehr verwirrend, wenn Theologen sie auf verschiedene Arten auslegen. Dann ist sie quasi nutzlos, weil man hineininterpretieren kann was man will!

Wölki entschuldigt sich für alle, doch das ist nicht das Gleiche, wie eine persönliche Entschuldigung, der jeweiligen Täter.
Die ev. Kirche hat genausoviel Schuld auf sich geladen wie die Röm. Kath. Kirche und ihr Glaube wird sich als ebenso kraftlos erweisen.

Da sind mir Menschen, die nicht in irgendeiner Religion eingebunden sind, wirkliche Nächstenliebe "praktizieren" und nicht "Glauben verstärkt nach innen leben", tausendmal lieber als die Prediger mit ihrem BlaBla, den vielen Worten und tausend Auslegungen der Worte Jesu!

Beitrag melden
sekundo 24.06.2016, 10:27
13. Er hat sich

also entschuldigt!!
Na, dann ist ja alles wieder gut!!!

Und beim nächsten Vorfall geht er
in den Beichtstuhl, betet sämtliche
Rosenkränze und verlässt, wie immer,
sehr erleichtert das Gotteshaus!
So einfach ist der katholische Alltag!

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!