Forum: Panorama
Katholische Kirsche: Was wird Fronleichnam gefeiert?
DPA

In den südlichen Bundesländern haben viele Menschen an diesem Donnerstag frei - weil Fronleichnam dort ein gesetzlicher Feiertag ist. Was hat es mit dem Katholiken-Fest auf sich?

Seite 1 von 8
danielc. 14.06.2017, 20:12
1.

Auch gläubigen Katholiken fällt das Verständnis für dieses Fest nicht immer leicht. Wenn die Fastenzeit 40 Tage dauert, sind die Sonntage kein Teil davon. So hätte man die Gegenwart Christie im Brot auch z.B. am Palm- bzw. Passionssinntag feiern können. Alternativ hätte man auch die Fastenzeit bereits am Dienstag beginnen und den Gründonnerstag oder Hohen Donnerstag zum vollen Feiertag erklären können. Diese Festlegungen sind letztendlich willkürlich, bzw. nach astronomischen Gesichtspunkten entstanden. Nach astronomischen Erkenntnissen, müsste man alle Feste, die sich an den Sonnentagen orientieren inzwischen ein wenig vorverlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibendumx 14.06.2017, 20:40
2. latenter Kannibalismus

Als überzeugter Ex-Katholik war mir schon immer das Gerede vom "Blut Christi" und "Leib Christi" völlig suspekt. Während des Gottesdienstes ist laut Pfarrer Christis Blut und der Leib physisch vorhanden und wird vom Pfarrer getrunken bzw. gegessen und die Gläubigen bekommen auch den Leib Christi meist als Hostie. Eigentlich eine eklige Vorstellung. Was machen denn Vegetarier oder gar Veganger?
Kopfschüttel! Und das im 21. Jahrhundert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 14.06.2017, 20:46
3. Dafür

haben die Evangelischen den Reformationstag als Ausgleich, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 14.06.2017, 21:55
4. Was für..,,,

ein blutrünstges Fest. Erst schickt Papa seinen Sohn auf die Erde, quält ihn zu Tode , diese damit Sünden vergeben werden, die noch garnicht begangen wurden.
Damit nicht genug, " dies ist mein Fleisch, dies ist mein Blut" .
Welche moralischen Erkenntnisse soll ich daraus erhalten??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 15.06.2017, 00:16
5. Was soll das den heissen, "Ausgleich "

Zitat von Tharsonius
haben die Evangelischen den Reformationstag als Ausgleich, oder?
Der Reformationstag am 31. Oktober ist seit der deutschen Wiedervereinigung gesetzlicher Feiertag in den deutschen Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, und im Lutherjahr 2017 ausnahmweise und einmalig
in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein.
Aber ein Ausgleich im religiösen Sinn ist das nun gar nicht, sondern etwas ganz anderes, nämlich ein Gedenktag an die Reformation des Menschen Luther, und nicht an den "Leib des Herrn"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 15.06.2017, 00:30
6. Es gibt auch Kritiker

Zitat von 123Valentino
ein blutrünstges Fest. Erst schickt Papa seinen Sohn auf die Erde, quält ihn zu Tode , diese damit Sünden vergeben werden, die noch garnicht begangen wurden. Damit nicht genug, " dies ist mein Fleisch, dies ist mein Blut" . Welche moralischen Erkenntnisse soll ich daraus erhalten??
die von der Vergewaltigung der "Jungfrau" Maria durch den "Gott", den Heiligen Geist, sprechen, so ähnlich wie Zeuss, der ja auch angeblich Frauen wie Europa und Leda als Schwan vergewaltigte, und viele mehr.
Jedenfalls wurde Maria nie gefragt, ob sie einen Gott oder Gottessohn gebären wollte, es wurde ihr verkündet wie ein Gerichtsurteil. Und es war ja auch alles andere als angenehm, die Geburt in der Höhle, die Flucht nach Ägypten usw.
Na ja, die Christen finden so etwas ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 15.06.2017, 00:39
7.

Zitat von Bibendumx
Als überzeugter Ex-Katholik war mir schon immer das Gerede vom "Blut Christi" und "Leib Christi" völlig suspekt. Während des Gottesdienstes ist laut Pfarrer Christis Blut und der Leib physisch vorhanden und wird vom Pfarrer getrunken bzw. gegessen und die Gläubigen bekommen auch den Leib Christi meist als Hostie. Eigentlich eine eklige Vorstellung. Was machen denn Vegetarier oder gar Veganger?
Kopfschüttel! Und das im 21. Jahrhundert!

Alles freiwillige Tradition aber die Frage lautet habt Ihr was Ihr lest überdacht und wirklich begriffen?
Zb. nimm das Ebenbild Gottes und das bedeutet das Gott hassen kann und Gott und Satan eine Einheit sind,also wehe Euch Gott!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer777 15.06.2017, 01:01
8. Tut, was eure Religion sagt!

Die Religion sagt "Feiert!" - und das Volk feiert. Die Religion sagt "Trauert!" - und der Pöbel trauert. Die Religion sagt "Hüpft dreimal im Kreis" - und die Schäfchen hüpfen. Die Religion sagt "Setzt euch lustige Hütchen auf, um eurem Gott zu gefallen" - und alle laufen mit lustigen Hütchen rum. Um zu glauben, braucht es keine Religion. Im Gegenteil, sie hindert Menschen daran, ihren eigenen, wahren, individuellen Weg zu finden. Die Menschheit ist endlich reif, religiöse Systeme zu überwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blankoscheck 15.06.2017, 06:43
9. Parallelwelt

.... und nachdem der Papst denn längstens zugegeben hat, dass es keinen historischen Jesus, sondern nur den mystischen gibt, feiern die Katholiken fröhlich weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8