Forum: Panorama
"Kinder des Regenbogens": Zehntausende Norweger singen Volkslied gegen Breivik
AP / Scanpix

Mit bunten Regenschirmen, Rosen und norwegischen Flaggen zogen sie los: Rund 40.000 Menschen haben sich in Oslo zu einem Protest gegen Anders Breivik versammelt. Die Menschenmasse sang ein dem Attentäter verhasstes Volkslied.

Seite 2 von 10
Greetings 26.04.2012, 15:48
10.

Was soll denn daran so verrückt sein? Das war eine tolle Aktion und zeigt den Zusammenhalt und Einstellung gegenüber dem Wahnsinnigen. Da einfach drüber wegzuschauen ist nicht möglich, Medien hin oder her!

Von den Protestierern ist kein einziger geistig verwirrt.

Super Aktion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 26.04.2012, 15:50
11. .

Zitat von Fackus
Der ganze Medienrummel ist doch eh schon im Sinne Breiviks. Und nun noch eins draufgesetzt. Idiotisch. Das wird dem sowas von egal sein, was da gesungen wird - aber es gibt wieder Medienpräsenz. Das ist wie beim Marketing - auch Negativreklame ist Reklame. Hauptsache das Produkt kommt in die Schlagzeilen. Einen grösseren Gefallen könnte man Breivik kaum tun. So wird dem das Lied sogar noch gefallen. Egal, wer diese Aktion organisiert hat - viel gedacht haben die dabei nicht.
Also ich habe schon viele dämliche Beiträge im SPON Forum gelesen und ich selber habe sicherlich auch schon einige dämliche Beiträge verfasst aber Sie toppen echt alles. Das norwegische Volk zeigt doch einfach nur, dass Sie ein solcher Täter, der solche Taten begangen hat, die norwegische Bevölkerung nicht zu ängstlichen Sicherheitsfanatikern machen kann. Wunderbar. Ich wünschte, das wäre hier in Deutschland auch des öfteren möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 26.04.2012, 15:51
12.

Zitat von nixkapital
...ich denke auch, dass man ihn einfach schweigend übergehen sollte. Warum wird ihm noch eine Bühne geboten?
Inwiefern wird ihm da eine Bühne geboten, und vor allem für wen? Wer ist das Publikum? Es gibt keines und damit zeigen sie Breivik auf, daß er allein dasteht, und das ist es, was sie damit bezwecken wollen.
Die Norweger sind keine ängstlichen Menschen, die so etwas totschweigen und hoffen, daß das alles nur ein böser Traum gewesen ist, der sich erledigt wenn man aufwacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panama 26.04.2012, 15:51
13.

ich habe das heute weniger als eine aktion gegen breivik denn als eine aktion für eine offene gesellschaft empfunden. hier in norwegen bekommt der attentäter bühne genug, da tut es gut auch einmal die gegenstimmen zu hören. und ich finde es sehr erfreulich, dass es heute 40.000 gegenstimmen waren.
aber liebe SPON-redaktion: bitte streicht doch das "Norweger" aus der überschrift, denn es ging ja gerade darum, dass nicht nur norweger mitsingen, sondern der ganze bunte haufen, der in norwegen lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dette 26.04.2012, 15:52
14.

Zitat von mamasliebling
Die Norweger sind ein Volk, dass mich fasziniert. Friedlich demonstrieren sie gegen so einen Irren. In Deutschland hätte man vermutlich mit hau drauf reagiert. Liebe Norweger vielen Dank für dieses tolle Vorbild!
Nee, mit Lichterketten, um ein 'Zeichen zu setzen'...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1659426326 26.04.2012, 15:56
15.

Meiner Meinung nach wird ihm gar keine Bühne geboten, und wenn man anderer Meinung sein sollte, muss man nur dran denken, dass er sowieso nicht fähig ist, diese zu seinem Vorteil zu nutzen. =)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 26.04.2012, 15:59
16.

Zitat von Alfrid
1. Der Mann heisst nicht Pete Seegers, sondern Pete Seeger. 2. Sicherlich nicht zufällig saß er wegen seiner kommunistischen Umtriebe in den USA im Knast. Kann mich auch noch gut erinnern, wie er das SED-Regime bis zuletzt mit seinen Auftritten in der DDR unterstützte. 3. Ein "Volkslied" ist etwas anderes als ein Folksong.
Was eine Korenthenkackerei - im Zusammenhang mit der norwegischen Demonstration ist es sowas von egal, ob das Lied nun ursprünglich ein Folksong war. In Norwegen hat die norwegische Version davon den Status eines Volkslieds. Und ob Pete Seeger die DDR unterstützte, hat mit der Demo in Norwegen auch wieder nichts zu tun. Es sei denn, man will den 40 000 Norwegern unterstellen, sie seien eigentlich verkappte Kommunisten - womit man ja Anders Breivik Recht gäbe. War das so gemeint?

Und all jene, die finden, man sollte einfach nicht mehr reden über Breivik und das, was er getan hat und was er sagt, die bieten den Ansichten, die er vertritt einen guten Nährboden: Niemand steht dann mehr auf, gegen die Verunglimpfung und Verächtlichmachung von Menschen, die andere Ansichten habe, die nicht fremdenfeindlich sind. Schweigen unterstützt jene, die zuvor Stellung bezogen haben.

Ich finde die Aktion nachahmenswert: Sie zeigt, dass die Norweger nicht wegschauen wollen, wenn durch eine bestimmte politische Haltung ein Teil ihrer Mitmenschen diskriminiert wird bzw. werden soll. Und zwar von Anfang an. In Deutschland dagegen hat man sich auch nach acht türkischen und einem griechischen Mordopfer immer noch geweigert, hinter den Taten fremdenfeindliche bzw. neonazistische Beweggründe auch nur ernsthaft in Betracht zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 26.04.2012, 15:59
17. Wow

Was für ein sympathisches, besonnenes und - ja - richtig cooles Völkchen, diese Norweger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimbosmurf 26.04.2012, 16:02
18. Titel nerven!

Zitat von Alfrid
1. Der Mann heisst nicht Pete Seegers, sondern Pete Seeger. 2. Sicherlich nicht zufällig saß er wegen seiner kommunistischen Umtriebe in den USA im Knast. Kann mich auch noch gut erinnern, wie er das SED-Regime bis zuletzt mit seinen Auftritten in der DDR unterstützte. 3. Ein "Volkslied" ist etwas anderes als ein Folksong.
1. Danke!

2. Von der McCarthy-Ära haben Sie schonmal was gehört? Weil Pete Seeger in der McCarthy-Ära wegen "unamerikanischer Umtriebe" eingeknastet war, war er also auf jeden Fall Kommunist und im Umkehrschluß war jeder politische Häftling in der DDR ein Vaterlandsverräter und jede verbrannte Hexe hatte wirklich einen Pakt mit dem Teufel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 26.04.2012, 16:08
19. Wer will

Zitat von weshalbwarumwohin
um einem offensichtlich gesellschaftlich unzumutbaren, in den Medien hochgespielten, verwirrten Menschen ein Protestlied zu singen. Der soll einfach seine Strafe und vor allem Therapie bekommen, und kein absurdes Ständchen von tausenden freilaufenden Irren. "Euch geht es wohl zu gut!"
kann alles negativ sehen.Ich sehe diese Aktion eher als Zusammenhalt der Bevoelkerung,und da diese Tat in Norwegen begangen wurde, haben die Norweger das Recht ihrem Protest Ausdruck zu verleihen,wie es ihnen beliebt.40.000 Menschen zu solch einer Aktion auf die Strasse zu bekommen,finde ich eher bewundernswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10