Forum: Panorama
Kinderpornografie-Vorwurf gegen Metzelder: Haltet ein!
Revierfoto/ DPA

Die Staatsanwaltschaft Hamburg führt ein Ermittlungsverfahren. Das Ergebnis ist offen. Es geht nicht um Mord und Totschlag, sondern um einige Bilder, die niemand kennt. Wo genau liegt der Skandal?

Seite 17 von 48
oloh 12.09.2019, 21:02
160. Maischberger und BILD

Mal vorneweg: Wer Maischberger anknipst und bis zum Ende der Sendung durchhält, ohne die Krätze zu kriegen, sollte seine mentale und intellektuelle Hygiene auf den Prüfstand stellen.
Mental, weil man die Diskrepanz zw. Gestik und (imbezilem) Geschau einerseits und (floskelhaft) Dahergesagtem andererseits kaum aushält. Jedes Thema wird solcherart in Grund und Boden geritten, jede Brisanz zur Irrelevanz nivelliert.
Intellektuell, weil sie dem Wissensstand ihrer Talkgäste stets und zuverlässig immer zwei Stufen hinterherhinkt. Wenn die Chefärztin längst die Absurdität der Fallpauschale qua Unterscheidung zw. Cäsarea (3000 EUR) und Vaginalgeburt (2000 EUR) exemplifiziert hat, fragt Kaffeetante M. glatte zwei Runden später: "Was ist eigentlich eine Fallpauschale?"
Hilfe!

So, und nun zu Metze (Christoph Metzelder): Kein Empfänger einer WhatsApp-Nachricht von Metze hat ihn angezeigt; nein, angezeigt hat ihn die BILD. Wie kommt das? Wieso wird dem nicht nachgegangen?
Entweder ist ein WhatsApp-Kontakt von Metze zufällig in die BILD-Redaktion gestolpert und hat zufällig seine WhatsApp-Nachrichten offengelegt, oder eine BILD-Redakteuse oder sonstige V-Frau hat sich in Metzes Kontaktnetz eingeschlichen und ihm dort Fotos (oder whatsoever) von Minderjährigen entlockt.
Vielleicht war Metze in Südfranzreich am FKK-Strand. Ich paddelte dort mit meiner Frau die Ardèche entlang; an einem Kiesstrand sprangen dreizehn-, vierzehnjährige Nackedeis rum und boten Fotomotive, deren geknipstes Resultat den Straftatbestand 184b StGB erfüllt hätte.

Es wäre immerhin möglich, dass die inkriminierten Daten bei Metze genau solche waren. Die Berichterstattung der BILD insinuiert anderes: Sie insinuiert mindestens Edathy, maximal aber Aufnahmen wie die in Lügde gefertigten. Und das ist Absicht, denn die BILD will verkaufen. Und was wiegt dagegen schon der Leumund eines Ex-Nationalspielers?
Der eigentliche Skandal aber ist die Genese des Strafverfahrens und wie BILD an ihre Informationen gelangt ist. Hier gehört knallhart recherchiert, und das wäre zum Beispiel ein Job für Investigative beim SPIEGEL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm_dub 12.09.2019, 21:02
161. Wenn sich keine Beweise finden...

... ist Herr Metzelder trotzdem ruiniert.
aber die selbstgerechten maishbergers dieser welt werden bzgl. ihres beitrages dazu nie zur rechenschaft gezogen...
wenn er schuldig sein sollte, kann sich die journaille noch ausreichend mit dem post mortem dieses falls befassen.
aber es ist natuerlich geiler, live dabei zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 12.09.2019, 21:11
162. @Vera gehkiel

Zitat von vera gehlkiel
Kachelmanns Karriereeinbruch als deutscher Lieblings- Wetterfrosch als eindeutig unmittelbare Folge des Vorwurfs einer Vergewaltigung zu bewerten, zeugt aber selbst von so einigem Mut zur paternalistischen Verkürzung. Vielmehr sind, wie ich das sehe, im Rahmen einer für die Urteilsfindung nunmal unumgaenglichen Beweisaufnahme zahlreiche Zusammenhänge aus dem Privatleben des Medienstars Gegenstand öffentlicher Erörterung geworden, sodass dessen Unique Selling Point "der freundliche Nachbar mit ausgefallenem beruflichem Hintergrund" sich schließlich zu einem matschig konturlosen Fleck verlaufen hatte.
Da haben wir ihn wieder Veras erlesener Schreibstil. Matschig, konturlos und zudem selbst-widersprüchlich ist Ihre Argumentation. Und was an den Aussagen Herrn Fischers „paternalistisch“ sein soll bleibt unergründlich. Aber das soll wohl die Tiefe Ihres Denkens belegen….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 12.09.2019, 21:29
163. Bericht aus dem Patriachat: Nicht nur Kachelmann...

Dass die Gefahr für Männer, Opfer weiblicher Falschbeschuldigung in Tateinheit mit freier Beweiswürdigung durch die Gerichte zu werden, erheblich ist und extreme Folgen haben kann, daß zeigte der Fall Mollath, der monatelang isoliert in einer Zelle saß, also gefoltert wurde. Seine Frau, welche wesentlich hierzu beitrug wurde niemnals ernsthaft zur Rechenschaft gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakophoniephobie 12.09.2019, 21:30
164. @vera gehlkiel (#148): Paternalistische Verkürzung?

Zitat von vera gehlkiel
Kachelmanns Karriereeinbruch als deutscher Lieblings- Wetterfrosch als eindeutig unmittelbare Folge des Vorwurfs einer Vergewaltigung zu bewerten, zeugt aber selbst von so einigem Mut zur paternalistischen Verkürzung. Vielmehr sind, wie ich das sehe, im Rahmen einer für die Urteilsfindung nunmal unumgaenglichen Beweisaufnahme zahlreiche Zusammenhänge aus dem Privatleben des Medienstars Gegenstand öffentlicher Erörterung geworden, sodass dessen Unique Selling Point "der freundliche Nachbar mit ausgefallenem beruflichem Hintergrund" sich schließlich zu einem matschig konturlosen Fleck verlaufen hatte. Klar, alles privat. Aber in bestimmten Jobs kommt nunmal Privates ins Spiel. Strauss -Kahn wurde gezielt "abgeschossen", aber letztendlich auch Strache. Wann geht das, wann nicht?! Spannende Fragen, aber wenn ein Roland Tichy im Zusammenhang mit Kachelmann zu so einer reaktiven Maennerangsthysterie aufruft, die sich darauf bezieht, dass Männer besser aus dem Fahrstuhl aussteigen, sobald eine attraktive Frau zusteigt, soll doch ein offener Diskurs verhonepipelt werden, wie ich finde. Dass er nie stattfand, lag an solchem sich Beispringen ohne eigentlichen Content, als wäre man (der prominente Mann) solch ein unter zunehmend massiven Ermittlungsdruck geratenes "Chapter" der Hells Angels... Dabei gab es gegenüber nur lauter Frauen mit lauter offenen Fragen, und keinerlei Inquisitionsbestrebungen...
Formulierungen in Sätzen wie "Kachelmanns Karriereeinbruch als deutscher Lieblings-Wetterfrosch als eindeutig unmittelbare Folge des Vorwurfs einer Vergewaltigung zu bewerten, zeugt aber selbst von so einigem Mut zur paternalistischen Verkürzung" würgen aufgrund der darin enthaltenen Ideologie jede weitere Diskussion mit Thomas Fischer und ähnlich gesinnten "paternalistischen Verkürzern" ab. Dass Alice Schwarzer sich dafür hergab, im Auftrag von "Bild" Kachelmann medial zu vernichten, wirft weder ein gutes Licht auf die Moral des heutigen Journalismus noch die des Feminismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 12.09.2019, 21:37
165. Gesinnungsschnüffelei

Zitat von peterbond0815
Hier geht es ja um einen Promi. Wie werden denn entsprechende Verdachtsfälle bei anderen Menschen behandelt? Nehmen wir an, Herr Biedermann hätte einer Bekanntschaft Bilder geschickt, würde angezeigt und dann fände eine Durchsuchung statt. Stünde das üblicherweise schon in der Zeitung (und könnte zb von den Nachbarn "interpretiert" werden)?
Im Rahmen der freiwilligen Selbstkontrolle müssen Journalisten eigenständig entscheiden, ob der Abdruck eines Fotos oder eines Textes ethisch verantwortet werden kann. Von ethischer Verantwortung kann jedoch nicht mehr die Rede sein in unserer schnelllebigen, sensationslüsternen Zeit, die sich darüber hinaus durch einen Mangel an Differenzierung, durch Voreingenommenheit und Schubladendenken sowie durch einen rüden Umgangston insbesondere in den Sozialen Medien auszeichnet. Und überdies geht es im harten journalistischen Wettbewerb um die Aufmerksamkeit des Leser, Hörers oder Users. Zu Metzelder: Mache ich mich schon strafbar, wenn bei einem vorliegenden Verdacht auf meinem Smartphone ein Bild einer nackten 13-Jährigen gefunden wird, das mir, von wem auch immer, zugeschickt wurde - und ich in meiner Unwissenheit davon ausgehe, dass es sich wohl um eine mindestens 18-Jährige handeln muss? Und, weiter gedacht: Wohin soll das führen? Gesinnungsschnüffelei selbst im Privaten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 12.09.2019, 22:06
166. #158 Thomas Fischer

Zitat von Thomas Fischer (SPON-Kolumnist)
ja, da sind schon wieder zwei kleine Fehler drin: zum einen hier: "Ob ein sexueller Missbrauch die Betroffenen lebenslang traumatisiert, wissen nur die Betroffenen und nicht der Herr Fischer. Das ist doch wohl logisch, dass hier jeder einzelne Fall individuell betrachtet werden muss". Herr Fischer weiß in der Tat nicht, ob jemand, der er gar nicht kennt, "im Einzelfall" traumatisiert ist, und hat so einen Unsinn auch nie behauptet. Er weiß aber, offenbar genau wie Sie, dass es "auf den Einzelfall ankommt", dass also eben nicht alle Fälle gleich sind. Genau das hat Herr Fischer gesagt, und ist sich darin mit Ihnen ganz einig. Beruhigen Sie sich also: Niemasnd hier will Tatopfern vorschreiben, wann sie "traumatisiert" sein dürfen. Was was immer im Einzelnen damit gemeint ist; ich weiß nicht ab die Menschen, die das Wort ständig im Mund führen, wirklich wissen, was genau sie damit jeweils meinen. Zum anderen: Pornografie und Kunst schließen sich nicht aus. Das ist die stäöndige Rechtsprechung des Bundesvergfassungsgreichts. Klingt vielleicht langweilig, ist aber sehr spnannend, denn da fängt es ja erst an. Kleiner Test: Definieren Sie einfach mal schnell, was "Pornografie" ist.
Da bin ich ja froh, dass Sie das nochmal klar gestellt haben. In der Kolumne selbst kommt das weniger eindeutig rüber. Dennoch bleibt ein Dissens. Sie würden wahrscheinlich Cohn-Bendits Kopfkino im Kindergarten im Bereich der kontraproduktiven Hysterisierung ansiedeln. Ich halte die "Hysterisierung" für einen notwendigen Schritt, um überhaupt "Problembewusstsein" in Sachen Kinderpornographie/sexueller Missbrauch von Kindern zu schaffen.
Was ist "Pornografie"? Die Darstellung sexueller Handlungen in Bild, Wort und Ton, sage ich mal aus der Hüfte geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michiflumm 12.09.2019, 22:24
167.

Eben so wenig wie man hinter dem Rücken einer Person über dieselbe die Augen verdreht , verdreht man im Fernsehen die Augen über eine nicht anwesende Person. Frau Maischberger hat sich mit dieser Geste für eine Talksendung disqualifiziert. ich finde TF hat den Moment, wo Hr. Kubicki über Kachelmann spricht gut wieder gegeben. Die "Bild" hat faschistoide Züge. Wer aus der Reihe tanzt wird vorgeführt, und zum Objekt degradiert. Menschen werden benutzt.

In jedem von uns steckt potentziel ein Metzelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 12.09.2019, 22:28
168. Kunst und Pornographie

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Da bin ich ja froh, dass Sie das nochmal klar gestellt haben. In der Kolumne selbst kommt das weniger eindeutig rüber. Dennoch bleibt ein Dissens. Sie würden wahrscheinlich Cohn-Bendits Kopfkino im Kindergarten im Bereich der kontraproduktiven Hysterisierung ansiedeln. Ich halte die "Hysterisierung" für einen notwendigen Schritt, um überhaupt "Problembewusstsein" in Sachen Kinderpornographie/sexueller Missbrauch von Kindern zu schaffen. Was ist "Pornografie"? Die Darstellung sexueller Handlungen in Bild, Wort und Ton, sage ich mal aus der Hüfte geschossen.
Was ist Kunst und was schon Pornographie? Darüber streiten sich die Geister seit ewigen Zeiten, und auch Thomas Fischer hat auf die Problematik, nämlich dass Kunst und Pornographie sich nicht ausschließen bzw. nicht eindeutig auseinanderzuhalten sind, hingewiesen. Es kommt wohl auf das Auge des Betrachters und dessen Moralvorstellungen bzw. die Interpretationskunst des (Kunst-)Schaffenden an (siehe hierzu auch Böhmermanns "satirisches" Gedicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VanInwagen 12.09.2019, 22:28
169. zu 158. Darf ich?

Zitat von Thomas Fischer (SPON-Kolumnist)
Kleiner Test: Definieren Sie einfach mal schnell, was "Pornografie" ist.
Was halten Sie denn von Stewart Potters Definition: "I know it when I see it"?. Passt irgendwie auch zu der Tatsache, dass "Millionen von Sachverständigen" Urteile über etwas fällen, dass sie eben NICHT gesehen haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 48