Forum: Panorama
Kinderprostitution in den USA: Fahnder befreien 79 Teenager
FBI

Sie nahmen mehr als hundert mutmaßliche Zuhälter fest und befreiten 79 Teenager: Dem FBI ist in den USA ein großer Schlag gegen Kinderprostitution und Menschenhandel gelungen. Drei Tage lang führten Ermittler im ganzen Land Razzien durch.

Seite 1 von 9
dragbert 26.06.2012, 09:40
1. Bild - Text, Text - Bild

Das ist schön: die "befreiten Opfer" in Handschellen. Schönes Bild, wirklich, so stell ich mir die USA eigentlich schon immer vor und dachte, ich hab Vorurteile :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenzy 26.06.2012, 09:45
2.

Zitat von dragbert
Das ist schön: die "befreiten Opfer" in Handschellen. Schönes Bild, wirklich, so stell ich mir die USA eigentlich schon immer vor und dachte, ich hab Vorurteile :-)
ist bestimmt nur zu deren schutz. somit muss keiner der cops um seine sicherheit fürchten und die jugendlichen präventiv schlagen oder tasern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
energyturnaround 26.06.2012, 09:48
3. Opfer in Handschellen?

Das ist schon "schön" wenn Gefangene zu neuen Gefangenen werden. Gerade befreit wird man gleich wieder eingesperrt.

Ist das das amerikanische Rechtssystem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nephilim 26.06.2012, 09:55
4.

Zitat von dragbert
Das ist schön: die "befreiten Opfer" in Handschellen. Schönes Bild, wirklich, so stell ich mir die USA eigentlich schon immer vor und dachte, ich hab Vorurteile :-)
Na schließlich haben die sich der Prostitution schuldig gemacht. Da muss man schon mal etwas härter durchgreifen. Eigentlich schon ein Wunder, dass die Polizisten dort die Jugendlichen nicht getazert oder mit Schlagstöcken bearbeitet haben, denn einige der Kids rannten ja sicher hilfesuchend auf die Polizisten zu, und man kann nie vorsichtig genug sein.

Wenn es nicht so traurig wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kittekatz 26.06.2012, 09:59
5.

Prostitution ist nicht überall legal. Und nach amerikanischem Rechtsverdreher-Verständnis ist man auch schuldig wenn man zu einem Verbrechen gezwungen oder hineingedrängt wurde.

Über so etwas wie unsere Querelen um das erste NPD-Verbot lachen die Amis nur, das scheiterte weil V-Leute zu Straftaten wie Volksverhetzunganstachelten und diese daher nicht mehr gegen die NPD gewertet werden konnten.

Stattdessen gab und gibt es in Amerika Kampagnen, bei der die Polizei Drogen verkauft oder Prostitution anbietet und jeden, der auf das "Geschäft" einwilligt direkt abführen.

Dass nun die Opfer hier ultimativ als Täter dastehen ist nur folgerichtig. Recht bedeutet eben nirgendwo gleich Gerechtigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
No_Name 26.06.2012, 10:01
6. -

Auch hier werden bei Razzien in einschlägigen Kreisen erst einmal alle Anwesenden festgenommen. Nach Klärung der Identität werden die Opfer dann frei gelassen, die Tatverdächtigen bleiben im Gewahrsam. Sonst wäre das Risiko zu groß, dass ein Täter als vermeintliches Opfer durch die Lappen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les.fleur.du.mal 26.06.2012, 10:04
7.

Zitat von energyturnaround
Das ist schon "schön" wenn Gefangene zu neuen Gefangenen werden. Gerade befreit wird man gleich wieder eingesperrt. Ist das das amerikanische Rechtssystem?
Das habe ich mir schon beim Lesen des Artikels gesagt, als über Opfer in Handschellen berichtet wurde - allerdings nicht als Frage, sondern als Feststellung.

Die US-Denkweise ist wohl "Egal, wer sie dazu gebracht hat, unmoralisch waren sie auf jeden Fall". Ich glaube kaum, dass einer ihrer bürgerlichen Kunden Handschellen bekommen hat - die haben schließlich dafür bezahlt, und somit ist alles bei ihnen ok.

Fleurs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwer_bln 26.06.2012, 10:04
8. Amis... kritisiert sie!

Zitat von Nephilim
Na schließlich haben die sich der Prostitution schuldig gemacht. Da muss man schon mal etwas härter durchgreifen. Eigentlich schon ein Wunder, dass die Polizisten dort die Jugendlichen nicht getazert oder mit Schlagstöcken bearbeitet haben, denn einige der Kids rannten ja sicher hilfesuchend auf die Polizisten zu, und man kann nie vorsichtig genug sein. Wenn es nicht so traurig wäre...
Ebenfalls traurig ist, dass es bei noch so guten Schlagzeilen immer welche gibt, die meckern müssen. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, falls sich ein Täter als Opfer ausgibt. Glauben Sie, in Dtld. können Sie als bspw. befreite Geisel direkt nach Hause gehen???
Na Hauptsache bashen...

Hervorragende Arbeit der Ermittlungsbehörden. 2.200 Kinder in den letzten 4 Jahren befreit. Gratulation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurk 26.06.2012, 10:05
9.

Es wäre schön, wenn wenigstens deutschsprachige Medien sich abgewöhnen könnten, jeden unter 18 pauschal als "Kind" zu bezeichnen.

V.a., wenn es um sexuelle Themen geht, ist es schlicht Unsinn, 16-Jährige und Kleinkinder über einen Kamm zu scheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9