Forum: Panorama
Kindesentführung: Dem Wahn des Vaters ausgeliefert

Er hat seine eigenen vier Kinder entführt, weil er ihnen ein besseres Leben bieten will. Das beschauliche niedersächsische Hermannsburg war dem Christen Axel H. nicht gut genug - in Afrika will er sich ein neues Leben aufbauen. Die Geschichte einer außergewöhnlichen Radikalisierung.

Seite 1 von 13
greeper 24.06.2011, 16:48
1. nicht qualifiziert

Zitat von sysop
Er hat seine eigenen vier Kinder entführt, weil er ihnen ein besseres Leben bieten will. Das beschauliche niedersächsische Hermannsburg war dem Christen Axel H. nicht gut genug - in Afrika will er sich ein neues Leben aufbauen. Die Geschichte einer außergewöhnlichen Radikalisierung.
Wer als Staat streng religiösen Menschen wie diesem das Sorgerecht für Minderjährige gewährt, darf sich auch nicht wundern, wenn solch merkwürde Dinge geschehen.

Religion ist für Leute die ängstlich sind, geistig beschränkt oder keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen wollen. Solche Personen sind nicht qualifiziert ein Kind zu erziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urlaubsabgeltung 24.06.2011, 16:55
2. Fundamentalist

Zitat von sysop
Er hat seine eigenen vier Kinder entführt, weil er ihnen ein besseres Leben bieten will. Das beschauliche niedersächsische Hermannsburg war dem Christen Axel H. nicht gut genug - in Afrika will er sich ein neues Leben aufbauen. Die Geschichte einer außergewöhnlichen Radikalisierung.
endlich kann einmal ein christlicher Fundamentalist vorgeführt werden. Ich wünsche der Mutter und den Kindern, dass sie bald wieder zusammenkommen.... und der Möchtegernjesus zur Therapie in die Klappse einzieht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FMK 24.06.2011, 16:55
3. Nicht wirklich streng gläubig

Naja – der Mann war dem Gebot Jesu ungehorsam. Auch wenn er sich selbst für einen sehr ernsthaften Christen hält, verbietet es das Evangelium doch, seine Frau herumzukommandieren und sie einfach sitzen zu lassen. Was soll ich sagen? Er behauptet Gott zu lieben, den er nicht sieht, liebt aber nicht seine Frau, die er sieht und der er Treue geschworen hat? (Johannesbrief) Da ist wohl etwas schief gegangen.
Wenn er wirklich so streng gläubig wäre, hätte ihm das auffallen müssen.
Im Übrigen würde mich ein solch kritischer Artikel über die Verfehlungen der Frau Käßmann auch mal interessieren, die ihren Mann auch hat sitzen lassen obwohl sie sich Christin nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryul 24.06.2011, 17:04
4. Genauso ist es

Zitat von greeper
Wer als Staat streng religiösen Menschen wie diesem das Sorgerecht für Minderjährige gewährt, darf sich auch nicht wundern, wenn solch merkwürde Dinge geschehen. Religion ist für Leute die ängstlich sind, geistig beschränkt oder keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen wollen. Solche Personen sind nicht qualifiziert ein Kind zu erziehen.
Danke, mehr gibt es dazu nicht sagen.
Aber wir sollen ja alle so tolerant sein und diese Menschen "akzeptieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ky3 24.06.2011, 17:04
5. Lebenshindernis Religion

Ein erneuter Beweis dass Religion als Lebenshilfe nicht taugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manta 24.06.2011, 17:08
6. ---

Zitat von greeper
Wer als Staat streng religiösen Menschen wie diesem das Sorgerecht für Minderjährige gewährt, darf sich auch nicht wundern, wenn solch merkwürde Dinge geschehen. Religion ist für Leute die ängstlich sind, geistig beschränkt oder keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen wollen. Solche Personen sind nicht qualifiziert ein Kind zu erziehen.
Dem stimme ich uneingeschränkt zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazyphil 24.06.2011, 17:08
7. Quod licet matri non licet patri?

Zitat von sysop
Er hat seine eigenen vier Kinder entführt, ...[/url]
Verstehe die Aufregung ehrlich gesagt nicht.

Wenn Herr H. eine Frau H. wäre und damit Mutter, würde kein Hahn danach krähen, und man würde das dann auch nicht "Entführung" nennen (es sei denn vielleicht, Frau H. wäre Ausländerin).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmic 24.06.2011, 17:36
8. Blindheit

Mit Blindheit geschlagen?

Dem Beitrag, dem sich hier bereits viele angeschlossen haben, der zur generellen Entmündigung religiöser Menschen rät, sollte man zwar keine Aufmerksamkeit schenken, da er offenbar von einem ebenso fundamentalistisch gesinnten A-Religiösen verfasst wurde... aber:

Fällt eigentlich auf, dass der Mann gerade *KEIN* Sorgerecht (sondern sogar nur EINGESCHRÄNKTES Umgangsrecht) hatte? Nein? Schade eigentlich.

Dann würde nämlich auffallen, dass es DOCH Entführung ist. Übrigens auch, wenns die Mutter macht (weiß ich aus der Praxis) - und auch dann werden die Kinder zurückgeführt, was halt im Sudan ... sagen wir etwas schwerer ist als in Kanada oder Frankreich.

Aber wozu differenzieren, wenn man polemisch daherpöbeln kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgb 24.06.2011, 17:36
9. Genau

Zitat von crazyphil
Verstehe die Aufregung ehrlich gesagt nicht. Wenn Herr H. eine Frau H. wäre und damit Mutter, würde kein Hahn danach krähen, und man würde das dann auch nicht "Entführung" nennen (es sei denn vielleicht, Frau H. wäre Ausländerin).
Vollkommen richtig. In Deutschland werden jedes Jahr, tausende Kinder Ihrer Väter beraubt und kein Hahn kräht danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13