Forum: Panorama
Kindesmissbrauch in England: Rotherham ist überall
Getty Images

Der sexuelle Missbrauch von 1400 Kindern in Rotherham sorgte weltweit für Schlagzeilen, doch die Stadt ist kein Einzelfall: Für britische Mädchen gehören Anmachen zum Alltag, systematische Misshandlungen finden in vielen Vierteln statt.

Seite 2 von 3
der_ewige_querulant 01.11.2014, 18:49
10. Die entscheidende Tatsache

die im Artikel fehlt-der Misbrauch konnte nur deshalb so lange andauern, weil die Polizei Angst hatte, dass ihr Rassismus vorgeworfen wird! Etwas weniger politische Korrektheit, etwas mehr Wahrheit, das würde auch dem Spiegel nicht schaden, wenn man z. B. diesen Artikel nimmt. Manchmal muss man auch für die eigene Weltanschaung unliebsame Tatsachen wahrnehmen, verschweigen lässt sie nicht verschwinden. Wahre Toleranz kann nur dank Wahrheit entstehen, die Political Correctness nährt nur am Ende braunes Gesindel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergo-oetken 01.11.2014, 19:40
11. Die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen...

...ist ein fester und traditioneller Teil unserer Sexualkultur. Sie wird von denjenigen Männern ausgeübt, die damit überfordert sind, sich gemäß ihrer Rolle zu orientieren. Ich bin 1964 im Nordwesten der BRD aufgewachsen und was im Artikel beschrieben wird, ist dem ziemlich ähnlich, was meine Geschlechtsgenossinen und ich die ganze Kindheit und Jugend über erlebten. Missbrauch im Kindesalter, Anmache auf der Straße, auf Familienfeiern bedrängt, belästigt, sexuell genötigt werden, Jungen aus der Peergroup, die sich als üble Vergewaltiger entpuppen.... Dabei war unser Umfeld ethnisch homogen und sozial heterogen. Die Missbraucher und Vergewaltiger saßen überall mit am Kaffeetisch. Will sagen: das sexualisierte Kompensieren von Ohnmachtsgefühlen wird ganz unabhängig von Herkunft und Bildung betrieben.
Heute beobachte ich nahezu die selben Mechanismen, wie sie schon seit Jahrzehnten kenne. Manche von ihnen haben sich in die virtuelle Welt verlagert, andere existieren wie eh und je.
Was hilft: Aufklärung. Erfahrungsgemäß protzen die Jungen und Männer am meisten mit ihrer Sexualität, die am wenigsten Anlass dazu haben. Die große Mehrheit ist in Ordnung. Ich schätze, dass der Anteil der zu Übergriffen neigenden männlichen Bevölkerung etwa so hoch ist wie der, der Pornos und Prostituierte konsumiert: jeder Fünfte. Das ist immer noch viel. Aber nicht zu viel, um etwas dagegen zu tun.

Ach ja: und den Frauen und Mädchen hilft derzeit - leider - nur, zu lernen, auch mal so richtig unfreundlich zu sein. Von PolizeibeamtInnen geleitete Selbstverteidungskurse sind dabei nützlich.

Und ganz wichtig: auch Mädchen und Frauen missbrauchen. Viele der "angry men" wurden als Kind von ihren weiblichen Bezugspersonen, oft von ihren Müttern misssbraucht. Darum sind diese Kerle auch so gestört.

Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mysticsister 01.11.2014, 20:56
12. wie denn jetzt

einerseits steht im Artikel bei der 8 monatigen Untersuchung sei häufiges Grooming, sich gefügig machen und ins Auto oder Laden zerren und Anmache auf der Straße an der Tagesordung,

andererseits wird darauf verwiesen das die Banden 10% von Vergewaltigung ausmachen und 90% durch Bekannte und Angehörige geschehen.

Wie ist diese Zahl vereinbar mit Grooming und ständige Anmache und in Auto zerren in der Öffentlichkeit, das müssen ja Fremdtäter sein.

Damit will ich nicht schmälern das durch Angehörige und Bekannte Übergriffe erfolgen, das habe ich selbst erlebt als junges Mädchen. (nicht bis zum Ende).

Es ergibt sich hier ein Widerspruch, zwischen der Untersuchung und den Aussagen der Polizei, es sei denn man legt Fallzahlen zugrunde das einem schwindelig wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphitschik 01.11.2014, 21:14
13. Abnormierung in der Behandelbar

Frühzeitliches Sexualisiertsein durch Zärtlichkeiten bedingt nicht zwangsläufig ein Trauma. Sondern die Art wie's rübergereicht wurde.
Zwingend debattieren sollte man über die aktuellsten Missbräuche von Kinderseelen wie Therapierunden, Psychomedikamentation, Niemandwillzuhörenwollen, Korrigiermühlen, Begabtenförderung[...], Integrationsprogramme, Sonderschulung, Selektion, Ausgrenzung, Ignoranz u.v.m.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergo-oetken 01.11.2014, 21:29
14. Zärtlicher Sex mit Kindern...

Zitat von ralphitschik
Frühzeitliches Sexualisiertsein durch Zärtlichkeiten bedingt nicht zwangsläufig ein Trauma. Sondern die Art wie's rübergereicht wurde.
...DAS Kennzeichen pädosexuellen Wahns. Im Fachjargon als "kognitive Verzerrung" bezeichnet. Kinder können mit der Sexualität von Erwachsenen nichts anfangen. Wer das nicht versteht, möge sich so schnell wie es geht in effektive Therapie begeben oder, falls er oder sie schon dabei ist, Kinder zu missbrauchen, angezeigt und verurteilt werden.

Sandor Ferenczi, der große Psychoanalytiker, hat schon 1933 sehr gut begründet, warum es Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern weder geben darf, noch geben kann. Er war seiner Zeit sehr weit voraus.
http://sfu.ac.at/data/Ferenczi_Sprachverwirrung.pdf

Egal wie gut und lange der Pädokriminelle sich und anderen auch in die Tasche lügen mag: er betreibt eine besonders abscheuliche Form der Kindesmisshandlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mysticsister 01.11.2014, 21:59
15. das hat er glaub ich nicht gemeint

Zitat von ergo-oetken
...DAS Kennzeichen pädosexuellen Wahns. Im Fachjargon als "kognitive Verzerrung" bezeichnet. Kinder können mit der Sexualität von Erwachsenen nichts anfangen. Wer das nicht versteht, möge sich so schnell wie es geht in effektive Therapie begeben oder, falls er oder sie schon dabei ist, Kinder zu missbrauchen, angezeigt und verurteilt werden. Sandor Ferenczi, der große Psychoanalytiker, hat schon 1933 sehr gut begründet, warum es Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern weder geben darf, noch geben kann. Er war seiner Zeit sehr weit voraus. http://sfu.ac.at/data/Ferenczi_Sprachverwirrung.pdf Egal wie gut und lange der Pädokriminelle sich und anderen auch in die Tasche lügen mag: er betreibt eine besonders abscheuliche Form der Kindesmisshandlung.
der Autor dem Sie hier antworten hat eher ausgedrückt, dass Zärtlichkeiten zu Kindern sexualisiert werden, er hat sich denke ich nur blöd ausgedrückt dass direkt ein Knopf bei Ihnen gedrückt wurde, seine weiteren Zeilen drücken das eigentlich deutlich aus.

Deshalb ist er noch lange kein Pädophiler, das ist von Ihrer Seite eine ganz heftige Unterstellung zumal fraglich ist ob der Mann so blöd ist sich hier so zu outen und das mit halb übersetzbaren Namen!

Mal als Beispiel, mein Vater ist heute 74 und hoch verunsichert weil er Fotos gefunden hat von früher, Dias, die er einscannte die er gar nicht mehr kannte, wo wir eben waren wie die Natur uns geschaffen hat. Das der Mann mit 74 sich so einen Kopf machen musste tat uns Töchtern echt leid, und wir konnten gerade noch verhindern das er die Bilder vernichtete.

Auch unsere Mutter hat schon früh darauf geachtet wer uns auf dem Schoss hatte und wie, aber heute ist jedes durch einen Mann ausgeführte Hoppe hoppe Reiter verdächtig, das ist für die Kinder ebenso schlimm wie für die Männer. Man sollte auch die Seite der Kinder betrachten. Die unter Umständen auch durchaus schlau sind, ein mir bekannter Grundschullehrer sagt es gibt die Anweisung nie, niemals, mit einem der Kinder alleine zu sein! Nie! Es gibt ein Für und ein Wider in alle Richtungen, und was uns gänzlich abhanden gekommen ist ist die Unschuld bei dem was wir tun. Uns allen ist das abhanden gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 01.11.2014, 23:42
16. ergo-oetken heute, 21:29 Uhr

Zitat von ergo-oetken
...DAS Kennzeichen pädosexuellen Wahns. Im Fachjargon als "kognitive Verzerrung" bezeichnet. Kinder können mit der Sexualität von Erwachsenen nichts anfangen. ... Sandor Ferenczi, der große Psychoanalytiker, hat schon 1933 sehr gut begründet, warum es Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern weder geben darf, noch geben kann. Er war seiner Zeit sehr weit voraus.
ergo-oetken heute, 21:29 Uhr

Der Mann war sich selber weit voraus . im Abschied in den Wahnsinn:

"Das psychoanalytische Establishment, allen voran Freud selbst, sah in der Betonung exogener Traumatisierung eine theoretische Regression zu der in Freuds gedanklicher Entwicklung frühzeitig überwundenen, so genannten Verführungstheorie.[1] Ferenczis dissidente Ansichten wurden schließlich von Freud auf einen paranoiden Persönlichkeitsverfall zurückgeführt.[2]"

http://de.wikipedia.org/wiki/Sándor_Ferenczi

Wir sollten mal einen Phychiater , der zur Zeit Hitlers lebte - und in dessen Zeit einige ziemlich wahnvorstellungen existierten mal weit weit zur Seite legen!

Wir sind heute fast hundert Jahre weiter mit Wissenschaft und Medizinische Forschung, und solche Theorien gehören alle in den Bereich von Rassen-Ideologien inzwischen!

Falls Sie es noch nicht Wissen sollten - wir können dem Gehirn inzwischen sogar beim Arbeiten zusehen (wenn es das mal dann tut) und vieles dieser teils dubiosen Ideen hat sich als reinste Fantasiekonstrukte erwiesen, für die es keinerlei reale Annahmen gab!

Inzwischen wissen wir das es keine "Ausnahmen" sind, sondern das prinziell jeder dazu neigt, das aber verschiedene Soziale und medizinische Faktoren eben Auslöser für diese übergriffe darstellt , und es nichts mit irgendwelchen "Angeborenen oder Rassistischen" Eigenschaften zu tun hat!

Biologie und Evoluion, sozialisation sind Dinge die nicht mit klein Hänschens Naseweis spitze allen mal eben vor die Füsse fallen als göttliche Eingebungen .. sogar das mit dem Denken selber scheint eher eine Illusion zu sein, und nichts was den Menschen irgendwie Besser oder Schlechter macht!

Also besser aufhören mit ihren Vorurteilen - es könnte SIE morgen in den Knast bringen wenn sie zufällig und ohne es zu wissen selber solche Übergriffe Tätigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldwave 02.11.2014, 09:11
17. Immer und überall...

Egal wo auf der Welt passieren diese Dinge. Immer und überall. Vielfach sind fehlende Integration und das patriarchalische Weltbild der meisten Kulturen der Grund dafür. Immer ist es aber das fehlende Bewusstsein des einzelnen, die Grenzen des anderen überschritten zu haben. Dagegen kann man nur angehen, indem darüber geredet wird, am besten schon in der Schule und am besten schon ganz früh.

Hier ein erschreckendes Beispiel aus der Hauptstadt der Welt, wo viele Menschen aus allen Nationen miteinander leben:

http://m.rp-online.de/leben/reisen/fernreisen/was-passiert-wenn-man-als-frau-durch-new-york-geht-aid-1.4629758

Hier belästigen Männer aller Nationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ths23 02.11.2014, 10:54
18. Augen auf..

..würde schon völlig ausreichen.. Polizei und Sozialarbeiter müssten künftig genauer auf Anzeichen sexuellen Missbrauchs achten und die Vorwürfe der Opfer ernstnehmen, empfiehlt sie in ihrem Bericht. "Das Schockierende ist", schreibt Coffey, "dass sich diese Mädchen ohnmächtig fühlen und sie die Anmache als Teil des Alltags hinnehmen müssen. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 02.11.2014, 11:53
19. Letztendlich . . .

. . . bleibt es dafür zu sorgen, dass Mädchen und Frauen keine Opfer werden, wenn es sonst schon keine Hilfe von außerhalb gibt, weil alle wegsehen und die Anzeichen ignorieren.

Bei uns im Umfeld werden die Mädchen schon im Kindergartenalter geschult, niemals mit fremden Männern mitzugehen, egal was sie ihnen versprechen. Im Bestfall wird sogar ein Codewort ausgemacht, dass nur die Eltern oder ein Vertrauter wissen kann.
Viele schicken ihre Kinder nicht nur in die Ballettschule, sondern auch zum Selbstverteidigungskurs. Auch wenn ein Kind vielleicht kräftemäßig einem Erwachsenen unterlegen sein mag, kann es selbstbewusster auftreten, Gefahren besser einschätzen und sich schneller in Sicherheit bringen.
Auf Hilfe zu warten kann man ja anscheinend nicht mehr vertrauen.

Bei dem Artikel über diesen systematischen Missbrauch wird mit regelrecht schlecht und was mich viel mehr ankotzt, ist die allgemeine Untätigkeit und das Wegsehen.
Wie kann man ignorieren, dass ein Kind monatelang von fremden Männern abgeholt wird und tagelang verschwindet? Und dann reagiert noch nicht einmal die Polizei auf die Anzeigen besorgter Eltern. Dass es noch nicht zu einem Lynchmob gekommen ist, der den Vergewaltigern auflauert, wundert mich schon fast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3