Forum: Panorama
Kirchenfest: Was feiern Christen an Pfingsten?
DPA

Viele Deutsche freuen sich über das verlängerte Pfingst-Wochenende. Doch was wird bei dem christlichen Fest eigentlich gefeiert?

Seite 4 von 6
augenauf#1 04.06.2017, 16:20
30.

Zitat von Kerze der Freiheit
Ich habe mal eine Frage zur Trinitätslehre. Bedeutet sie, dass sich Gott in drei verschiedenen unabhängig denkenden Personen (Personen nach heutigem Verständnis) Vater, Sohn und Heiliger Geist gezeigt hat, die so unabhängige Personen sind wie etwa drei Brüder, oder handelt es sich um die Manifestierung einer Person in drei verschiedenen Erscheinungsformen, wie etwa, wenn ich mich mal in einen blonden Mann, eine brünette Frau oder eine Chinesin verwandeln würde, aber doch immer noch dieselbe Person bin? Leider konnten Philosophiebücher etc. mir diese Frage noch nicht beantworten.
Auch wenn die Dreieinigkeit Gottes ein Mysterium ist und sich nicht in eine einfache Formel packen lässt, so stellt sie nach meinem biblischen Verständnis die Manifestierung des einen Gottes in, wie Sie sagen, drei verschiedenen Erscheinungsformen dar. Die Analogie der 3 Aggregatzustände von Wasser hat mit etwas geholfen, dies besser zu verstehen:
1) Gott - der Vater des Universums - ist einer (-> Wasser allgemein, H2O),

2) aber weil Gott für uns nicht fassbar, nahbar, und verstehbar ist, er aber eine Beziehung zu uns haben möchte, wurde er selbst - als Sohn - Mensch: "In ihm wohnte die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig", Kolosserbrief 2,9 ( -> Wasser quasi als Eis). Durch ihn wurde Gottes Wesen und Liebe sicht- und fassbar. Jesus sagte: "Wer mich sieht, der sieht den Vater" (Johannesevangelium 14,9).
Als Sohn nahm Gott auch am Kreuz aus Sicht der Bibel die Schuld der Menschheit auf sich (zB. Markusevangelium 10,45).

3) Und weil Gott uns nicht nur als Sohn ein Vorbild geben wollte, sondern in uns leben möchte, wurde er als Heiliger Geist Pfingsten "ausgegossen" (Apostelgeschichte 2:17+33) und erfüllte Jesu Wort, als er sagte: "Wer Durst hat, der komme her zu mir und trinke, ... das sagte er aber von dem Geist, den empfangen sollten, die an ihn glaubten" (Johannesevangelium 7:37-39).

Ich bin froh, dass dies nicht nur ein frommes theoretisches Konstrukt ist, sondern erlebbare Wirklichkeit in meinem täglichen Leben, wenn ich mich auf ihn einlasse.

Trotzdem bleibt es, wie schon eingangs erwähnt, ein
Geheimnis, wie auch der quantenphysikalische Charakter von Licht ein Geheimnis bleibt (je nach Betrachtungsweise hat Licht Wellencharakter oder aber in scheinbarem Widerspruch dazu als Photonen Massecharakter) ...

Beitrag melden
Sumerer 04.06.2017, 20:27
31.

Finden Sie nicht, dass zum Beispiel die 10 Gebote aus dem negativen Sündenbekenntnis der Altägypter hergeleitet sind, wie auch die heutigen Begräbnisriten. Selbst dass ägyptische Ankh-Zeichen ist noch jetzt bei koptische Christen in Gebrauch. Die verstorbene Seele fand damals im ägyptische Binsengefilde eine Heimstatt für die Ewigkeit. Und das "Jüngste Gericht" hatte als Vorläufer das ägyptische Totengericht.

Und viele vermeintlich christlichen Gebräuche waren ursprünglich heidnischen Ursprungs.

Beitrag melden
Sumerer 04.06.2017, 20:28
32.

Finden Sie nicht, dass zum Beispiel die 10 Gebote aus dem negativen Sündenbekenntnis der Altägypter hergeleitet sind, wie auch die heutigen Begräbnisriten. Selbst dass ägyptische Ankh-Zeichen ist noch jetzt bei koptische Christen in Gebrauch. Die verstorbene Seele fand damals im ägyptische Binsengefilde eine Heimstatt für die Ewigkeit. Und das "Jüngste Gericht" hatte als Vorläufer das ägyptische Totengericht.

Und viele vermeintlich christlichen Gebräuche waren ursprünglich heidnischen Ursprungs.

Beitrag melden
Sumerer 04.06.2017, 20:28
33.

Finden Sie nicht, dass zum Beispiel die 10 Gebote aus dem negativen Sündenbekenntnis der Altägypter hergeleitet sind, wie auch die heutigen Begräbnisriten. Selbst dass ägyptische Ankh-Zeichen ist noch jetzt bei koptische Christen in Gebrauch. Die verstorbene Seele fand damals im ägyptische Binsengefilde eine Heimstatt für die Ewigkeit. Und das "Jüngste Gericht" hatte als Vorläufer das ägyptische Totengericht.

Und viele vermeintlich christlichen Gebräuche waren ursprünglich heidnischen Ursprungs.

Beitrag melden
Sumerer 04.06.2017, 20:52
34.

Zitat von augenauf#1
Auch wenn die Dreieinigkeit Gottes ein Mysterium ist und sich nicht in eine einfache Formel packen lässt, so stellt sie nach meinem biblischen Verständnis die Manifestierung des einen Gottes in, wie Sie sagen, drei verschiedenen Erscheinungsformen dar. Die Analogie der 3 Aggregatzustände von Wasser hat mit etwas geholfen, dies besser zu verstehen: 1) Gott - der Vater des Universums - ist einer (-> Wasser allgemein, H2O), 2) aber weil Gott für uns nicht fassbar, nahbar, und verstehbar ist, er aber eine Beziehung zu uns haben möchte, wurde er selbst - als Sohn - Mensch: "In ihm wohnte die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig", Kolosserbrief 2,9 ( -> Wasser quasi als Eis). Durch ihn wurde Gottes Wesen und Liebe sicht- und fassbar. Jesus sagte: "Wer mich sieht, der sieht den Vater" (Johannesevangelium 14,9). Als Sohn nahm Gott auch am Kreuz aus Sicht der Bibel die Schuld der Menschheit auf sich (zB. Markusevangelium 10,45). 3) Und weil Gott uns nicht nur als Sohn ein Vorbild geben wollte, sondern in uns leben möchte, wurde er als Heiliger Geist Pfingsten "ausgegossen" (Apostelgeschichte 2:17+33) und erfüllte Jesu Wort, als er sagte: "Wer Durst hat, der komme her zu mir und trinke, ... das sagte er aber von dem Geist, den empfangen sollten, die an ihn glaubten" (Johannesevangelium 7:37-39). Ich bin froh, dass dies nicht nur ein frommes theoretisches Konstrukt ist, sondern erlebbare Wirklichkeit in meinem täglichen Leben, wenn ich mich auf ihn einlasse. Trotzdem bleibt es, wie schon eingangs erwähnt, ein Geheimnis, wie auch der quantenphysikalische Charakter von Licht ein Geheimnis bleibt (je nach Betrachtungsweise hat Licht Wellencharakter oder aber in scheinbarem Widerspruch dazu als Photonen Massecharakter) ...
Eigentlich ist Gott nicht unfassbar, nicht erklärbar - steht er doch für Geschehnisse, die wir für unerklärbar und nicht fassbar halten.

Wir geben uns nur damit zufrieden, ihn verantwortlich zu machen für Begebenheiten, die unser Leben tangieren, die wir aufgegeben haben selbst zu erklären.

Gott ist jeweils individuell so für uns erkennbar, wie wir es von ihm erwarten.

Beitrag melden
123Valentino 04.06.2017, 22:34
35. @vertrauensbasis1313

Die Kirchen haben und hatten niemals ein Interesse an Aufklärung. Die Epoche der Aufklärung war gekennzeichnet durch den widerstand der Religionen. Aufklärung ist auch abhängig von Wahrheiten, was soll die Kirche da vorweisen?

Beitrag melden
rap2 05.06.2017, 23:20
36. @hutzel13

also zumindest ich finde dass alle, und das sind sehr viele ("Apologetik"), Fakten! auf die reale Existenz von Jesus hinweisen.
Gibt ja auch viele außerbiblische (wie ja für die gesamte Bibel, 1. Mose teilweise ausgenommen, "Mescha-Stele", Jesaja 37,38, Abrahams Grab in Hebron, die "Höhle von Machpela", mit absolut bibelkonformen 6 Gräbern, Daniel konnte in Daniel 5 nur der "Dritte" werden weil real noch der Vater Belsazars, Nabonid, der wirkliche König war, etc etc, Kurzform).

Dazu bestätigen die Juden, wohl mehr oder weniger gewollt, die Evangelien grob. In zB "Toledot Jeschu" (die Herkunft Jesu).

Eventuell haben wir sogar ein Photo von Jesus.
Mal die 2. C14-Analyse des Grabtuchs von Turin abwarten.

Ist doch nett/lieb/weise von Gott.
Uns in einem Zeitalter der Diktatur der optischen Medien und dem Unwissen über biblische Inhalte, geschweige denn Verständnis, ein Photo zu schenken.
Und das sogar mit "Zeitzünder" (der Inhalt wurde erst mit der Erfindung der Photographie sichtbar, das Grabtuch ist ja ein Negativ)

Beitrag melden
rap2 05.06.2017, 23:40
37. Ps

á propos "die Bibel ist ein Märchenbuch" und nicht aktuell etc etc...

ein kleines Rätsel:

was wird in der Bibel erwähnt und steht heute in Berlin?
und seit es dort steht steckt Deutschland in größeren Schwierigkeiten?

(Tip: es steht in der Offenbarung, Off 2,12ff)

Beitrag melden
Nichtraucher 05.06.2017, 23:58
38.

Zitat von spiegelmup
Pfingsten ist das einzige Fest, an dem es keine Geschnke gibt. Darüber sollten wir mal nachdenken.
Das wäre dann doch mal ein Ansatzpunkt für die Geschenkeartikel-Industrie.

Halloween gab´s früher ja auch nicht bei uns.

Beitrag melden
Nichtraucher 05.06.2017, 00:07
39.

Zitat von hutzel13
Wie das Wheinachten was dem Heidnischen Julfest entliehen wurde ist auch Pfingsten ein Feiertag der eingeführt wurde um das Christentum schmackhaft zu machen . @Rap2 wenn ich nur die Evangelien nutze die die Kirsche zugelassen hat . Es gibt bis heute keinen Beweis das Jesus überhaubt gelebt hat . allerdings ist vieles was in den 4 anerkannten Büchern steht heute wiederlegt ( alle mänlichen Kinder unter 2 Jahren zu töten ) @kyon immerhin gibt es nachweise das der Prophet gelebt hat ob das die Sache Glaubhafter macht sehe ich nicht
Jesus hat genau so gelebt wie Mohammed. Der Glaube an beide jedoch, hindert die Menschheit daran, in Frieden miteinander zu leben.
Beide würden sich in ihrem Grab umdrehen, wenn sie wüssten, was die Menschheit aus ihren Gedanken gemacht hat. oops ich vergas.... die haben ja beide kein Grab, der eine ist "auferstanden" und irgendwann gen Himmel gereist (der Feiertag war doch gerade eben?) und der andere auf einem weissen Ross direkt direkt in den Himmel geritten. Beide haben einen Haufen Menschen hinterlassen, die gar nichts begreifen.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!