Forum: Panorama
Kirchenstreik-Bewegung "Maria 2.0": "Abschaffung männerbündischer Machtstrukturen"
DPA

Die katholische Kirche leidet an den Verbrechen der Sexualtäter in ihren Rängen. Viele Frauen stellen darum tradierte Strukturen grundsätzlich in Frage: Sie wollen ihre Kirche von Grund auf verändern.

Seite 3 von 7
epicurean7 11.05.2019, 14:31
20.

Wieso sollen Frauen diese alten Säcke finanzieren. Für mich ist das eine Form von Masochismus .

Beitrag melden
Schartin Mulz 11.05.2019, 14:31
21. Das macht keinen SInn

Zitat von Erythronium2
Tja, gegen Sturheit gepaart mit Realitätsferne ist halt kein Kraut gewachsen. Ich habe gar nichts dagegen, wenn die Katholische Kirche sich wandelt und einige ihrer zweifelhafteren alten Zöpfe los wird. Nur wird diese im Kern stockkonservative und traditionalistische Organisation ganz bestimmt keine Kirchenspaltung riskieren, um ein paar Aktivistinnen zu gefallen. Da trommelt eher noch der BDI für die Abschaffung des Provateigentums oder bekommt der Februar 30 Tage. Wenn einige nicht kapieren können, dass sie da keine schnellen Erfolge erzielen werden, sondern dass das mindestens einige Jahrhunderte dauern wird, dann kann man ihnen halt auch nicht helfen.
Oder sind SIe im Ernst der Meinung, man solle nicht versuchen, eine Institution von innen heraus zu erneuern, sondern einfach sofort gehen?
Ihre Geringachtung von Leuten, die solche Reformen anstreben, ist schon ein wenig erschreckend. Realsitsich betrachtet hatten die Montagsdemonstranten auch keine Chance.

Beitrag melden
Erythronium2 11.05.2019, 14:35
22.

Zitat von jonath2010
Die große Stärke der Katholischen Kirche ist, dass ihre Lehren seit 2000 Jahren unverändert und unverrückbar bestehen. Dazu gehört unter anderem, dass das Priesteramt ausschließlich Männern vorbehalten bleibt, die im Zölibat (ehelos) leben. Teil dieser Lehre sind auch die 7 Sakramente wie zum Beispiel Taufe, Firmung, Buße, Eucharistie, Ehe (zwischen Mann und Frau), Krankensalbung. Verirrungen von hohen Vertretern der Kirche, die im Mittelalter zu Kreuzzügen, Hexenverbrennungen und Inquisition führten, hat mit den Grundsätzen der Katholischen Lehre nichts gemein. Das gleiche gilt für die in den letzten Jahren bekannt gewordenen Missbrauchsfälle durch Bischöfe und Priester. Der Papst wird diese Grundsätze nicht zur Disposition stellen, weil er weiß, dass ansonsten die Katholische Kirche auseinander fällt.
Unverändert ist natürlich auch die Katholische Kirche nicht und schon gar nicht seir 2000 Jahren. Der Zölibat wird erst seit dem späteren Mittelalter so rigoros durchgesetzt. Das war die cluniaszensische KIrchenreform, die das verbockt hat. Und was in der Frühzeit war, das können wir heute nur noch erahnen. Frauen hatten aber sicher z. T. eine wesentlich wichtigere Rolle. Wobei ich vermute, dass bei den Ehrenamtlichen die Frauen auch heute in keiner Kirche wegzudenken sind. Und es geht hier auch nicht um alten Tobak wie Hexenverfolgungen und Kreuzzüge. Aber wenn man von seinen Priestern sexuelle Abstinenz fordert, dann wird man halt damit auch allerhand merkwürdige Leute anziehen, denen das egal ist, weil sie ihre Sexualität auch sonst nicht offen ausleben können.

Beitrag melden
Strai 11.05.2019, 14:41
23. Ein Schritt in die richtige Richtung …

… aber nicht weit genug. Warum nicht gleich ganz aus der Kirche austreten? An Gott glauben und beten kann man auch ohne Kirche. Taufe, Kommunion, Beichte, Messe sind doch alles nur Dinge, die von der Kirche erfunden wurden, um die Gläubigen unter Kontrolle zu halten und Macht auszuüben. Gerade an den jüngsten Vorkommnissen, wie den Schutz für kriminelle Priester, kann man erkennen, dass es der Kirche gar nicht um die gepredigten Prinzipien geht. Die Kirche kümmert sich nur um sich selbst, Gott ist nur das Mittel zum Zweck, um die Menschen an sich zu binden und so Macht aufzubauen.

Beitrag melden
MtSchiara 11.05.2019, 14:54
24. Warum ist es vielen Menschen so wichtig, die kath.Kirche zu verändern?

Warum ist es vielen Menschen - und insbesondere auch Nicht-Katholiken und Nicht-Mitgliedern der Kirche - so wichtig, die katholische Kirche zu verändern?

Im Gegensatz zum Mittelalter und zur Zeit Martin Luthers leben wir heute im Zeitalter des Meinungspluralismus. Hunderte - wenn nicht gar tausende - verschiedene Weltdeutungssysteme sind konkurrierend im Angebot. Und auf diesem Markt der Weltanschauungen verkauft sich die katholische Kirche bisher nicht schlecht. Sie ist einer der Platzhirsche - wenn auch zur Zeit mit rückläufigen Mitgliederzahlen. Woher also dieser Versuch vieler Menschen, eine der erfolgreichsten Marken zu veränden und anderen weniger erfolgreichen Glaubenssystemen anzugleichen? Glauben diese Menschen, daß die katholische Kirche dann mehr Zulauf bekommt als jetzt ohnehin schon, oder wollen sie die katholische Kirche zerstören?

Im Vergleich zu anderen Weltanschauungen braucht sich die Glaubenslehre der katholischen Kirche übrigens nicht zu verstecken: an Logik, Konsistenz, an Wissenschaftsvereinbarkeit und an Spiritualität ist sie der Klimakirche, der linksgrünen Weltrettungsideologie oder auch dem materialistischen Atheismus weit überleben. Daher rührt ja auch ihr bis heute andauernder Erfolg.

Beitrag melden
tatsache2011 11.05.2019, 14:58
25. Ihr Irrtum

Zitat von MtSchiara
Was treibt diese Frauen an? Wozu wollen sie "ihre Kirche" von Grund auf verändern? ... Und was den Kindesmißbrauch betrifft, der findet am häufigsten in heterosexuellen Familien statt. ...
Wo ist denn Ihr Kind stärker gefährdet?
In Ihrer Familie oder in der RKK, wo einer von 20 Priestern (5,1%) ...

siehe Seite 15 https://www.dbk.de/fileadmin/redakti...die-gesamt.pdf

Bei deutschen Männern 0,1 bis 1 % laut Wikipedia.

Beitrag melden
MtSchiara 11.05.2019, 15:09
26. Kindesgefährdung

Zitat von tatsache2011
Wo ist denn Ihr Kind stärker gefährdet? In Ihrer Familie oder in der RKK, wo einer von 20 Priestern (5,1%) ... siehe Seite 15 https://www.dbk.de/fileadmin/redakti...die-gesamt.pdf Bei deutschen Männern 0,1 bis 1 % laut Wikipedia.
Bei der RKK kann das Kind davonlaufen, bei der eigenen Familie ist das Abhängigkeitsverhältnis so groß, daß es nicht davonlaufen kann. Nur in der eigenen Familie geraten Kinder in die Situation, daß selbst wenn sie realisieren, was geschieht, sie nicht davonlaufen können, da die Eltern das Sorgerecht haben, das Geld haben und das Kind noch nicht vertragsmündig ist.

Beitrag melden
biobayer 11.05.2019, 15:09
27. Ordinatio Sacerdotalis - Causa finita, Roma locuta

"Damit also jeder Zweifel bezüglich der bedeutenden Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, beseitigt wird, erkläre ich kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken (vgl. Lk 22,32), daß die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und daß sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben.

Aus dem Vatikan, am 22. Mai, dem Pfingstfest des Jahres 1994, dem 16. meines Pontifikates."

JOANNES PAULUS PP II

Apostolisches Schreiben "ORDINATIO SACERDOTALIS" (Priesterweihe) von Papst Johannes Paul II.

Beitrag melden
Schartin Mulz 11.05.2019, 15:10
28. Es gibt

Zitat von mueller23
ist erst im Mittelalter eingeführt worden, in der Bibel steht nichts davon. Damals ging es darum, dass Kirchenämter nicht vererbt werden können und somit auch kein Anreiz besteht, persönlich materielle Güter anzuhäufen. Was das Vertuschen von Straftaten, wie sexueller Missbrauch, angeht, verstehe ich die Staatsanwaltschaften nicht. Das ist Strafvereitelung, Mittäterschaft, und, da es sich um eine Organisation handelt, organisierte Kriminalität, die normalerweise höher bestraft wird als die Tat eines Einzeltäters. Auch die katholische Kirche sollte dem Grundgesetz und den in Deutschland gültigen Gesetzen verpflichtet sein. Staat im Staat: kann und darf es nicht geben. Geht doch zu den Protestanten: Es geht auch um die Infrastruktur, einen Gottesdienst auf dem Marktplatz abzuhalten mag einige Male funktionieren, aber in der Kirche mit Orgel ist schon schöner, und das haben die Frauen ja alles mitbezahlt.
keine Anzeigepflicht für Kindesmissbrauch. Deshalb hat das Vertuschen keine juristischen Folgen.

Beitrag melden
Cata19 11.05.2019, 15:21
29. Kopfgeschüttel

MTSchiara "Will man also den Kindesmißbrauch wirksam bekämpfen, dann sollte man dort anfangen, wo er am häufigsten ist: die Ehe zwischen Mann und Frau und die klassische Familie gehören verboten. Und das Sorgerecht für Kinder gehört den Eltern entzogen und dem Staat übergeben. Denn Eltern mißhandeln ihre Kinder am häufigsten."
Genauer: Es sind vorwiegend Männer, die zu (sexuellem) Missbrauch neigen. Daraus schließen wir, dass Männer vorsichtshalber kastriert werden und Schwangerschaften nur noch durch künstliche Befruchtung stattfinden sollen? Mannomann.
Erwachsene haben sich nicht an Kindern zu vergreifen. Eine Kirche, deren Strukturen solche Übergriffe möglich machen, ist bis ins Mark verkommen. Da lässt sich nichts mehr heilen oder reformieren.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!