Forum: Panorama
Kirchenstreik-Bewegung "Maria 2.0": "Abschaffung männerbündischer Machtstrukturen"
DPA

Die katholische Kirche leidet an den Verbrechen der Sexualtäter in ihren Rängen. Viele Frauen stellen darum tradierte Strukturen grundsätzlich in Frage: Sie wollen ihre Kirche von Grund auf verändern.

Seite 5 von 7
ambulans 11.05.2019, 16:58
40. wenn

diese mädels glauben sollten, mit so einem sandkasten-stürmchen die katholische kirche ernsthaft auf ihr niveau rumdrehen zu können - nun, dann ist die weltweite heerschar der sich-selbst-überschätzenden, nur-auf-den-eigenen-nabel-schauenden inzwischen wohl geradezu un-überschaubar groß geworden. mittelchen dagegen gibts übrigens in der apotheke ...

Beitrag melden
tatsache2011 11.05.2019, 17:46
41. Ihre Täuschung

Zitat von hw7370
... Die Struktur der Kirche und der Missbrauch von Jugendlichen und/oder Kindern durch einige (!) Priester, wobei statistisch gesehen die allermeisten Kindern in den Familien sexuell und seelisch missbraucht werden. ...
Klar, es gibt ja viel mehr (weltliche) Männer als Priester.

Das haben Sie nicht übersehen, sondern Sie wollen täuschen.
[Zitat] "Interessant ist etwa die auffällige Diskrepanz des Täteranteils in verschiedenen Gruppen des Klerus:
So betrug der Anteil der Beschuldigten bei den Diözesanpriestern 5,1 Prozent, während es bei den hauptamtlichen Diakonen nur 1,0 Prozent waren.
Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass der Zölibat Missbrauch zumindest begünstigt,
angesichts der Tatsache, dass Diakone verheiratet sein dürfen."
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-kirche-missbrauchsbericht-der-bischofskonferenz-a-1227802.html

Lesen Sie den Bericht der Kirche siehe Seite 15 https://www.dbk.de/fileadmin/redakti...die-gesamt.pdf

Beitrag melden
Erythronium2 11.05.2019, 18:00
42.

Zitat von Schartin Mulz
Oder sind SIe im Ernst der Meinung, man solle nicht versuchen, eine Institution von innen heraus zu erneuern, sondern einfach sofort gehen? Ihre Geringachtung von Leuten, die solche Reformen anstreben, ist schon ein wenig erschreckend. Realsitsich betrachtet hatten die Montagsdemonstranten auch keine Chance.
Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich, aber dies schon. Nur ist es halt trotzdem absurd, die DDR mir der Katholischen Kirche zu vergleichen. Aus der DDR konnte man nicht so einfach "austreten" wie aus einer Kirche. Ein Ausreiseantrag konnte sehr unangenehme Folgen haben und man musste bei Erfolg seine Heimat verlassen und wieder von Null anfangen. Meine Einschätzung ist, dass es derzeit überhaupt keine realistische Aussicht auf ein Frauenpriestertum bei dieser Kirche gibt. Wer das will, braucht extrem viel Geduld oder sollte gehen. Die Zulassung von Pfarrerinnen war ja vor nicht allzu langer Zeit selbst bei den Protestanten eine schwierige Angelegenheit. Beim Zölibat sieht die Sache deutlich besser aus. Ich glaube aber nicht, dass ein "Kirchenstreik" irgendwelcher Aktivistinnen irgendetwas bewegen kann. Und wenn doch, dann geht es vermutlich in die falsche Richtung, also in Richtung Repression.

Beitrag melden
tatsache2011 11.05.2019, 18:15
43. Nanu

Zitat von MtSchiara
Bei der RKK kann das Kind davonlaufen, bei der eigenen Familie ist das Abhängigkeitsverhältnis so groß, daß es nicht davonlaufen kann. Nur in der eigenen Familie geraten Kinder in die Situation, daß selbst wenn sie realisieren, was geschieht, sie nicht davonlaufen können, da die Eltern das Sorgerecht haben, das Geld haben und das Kind noch nicht vertragsmündig ist.
Haben Sie den Missbrauch in katholischen Internaten übersehen oder wollen Sie täuschen?
Warum sind die Kinder nicht davongelaufen in den anderen Fällen?

[Zitat von 2011]
# ... Report der US-Bischofskonferenz ein erschütterndes Fazit:
Von 1950 bis 2004 bestätigten sich 6700 Missbrauchsvorwürfe gegen 4392 US-Priester.
Die Opfer waren zwischen elf und 17 Jahren alt. 3300 Priester waren bereits verstorben, von den restlichen wurde gegen 384 ermittelt, 252 wurden verurteilt, hundert kamen ins Gefängnis - nur zwei Prozent der insgesamt Beschuldigten. #
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/entschaedigung-fuer-missbrauchsopfer-us-erzdioezese-ist-pleite-a-737896.html

Beitrag melden
MtSchiara 11.05.2019, 18:52
44. Davonlaufen

Zitat von tatsache2011
Haben Sie den Missbrauch in katholischen Internaten übersehen oder wollen Sie täuschen? Warum sind die Kinder nicht davongelaufen in den anderen Fällen?
Das ist eine sehr interessante Frage, die Sie da aufwerfen. Warum laufen Kinder nicht davon und erzählen ihren Eltern davon, so daß diese sie sofort aus dem Internat entfernen? Empfinden sie diesen Mißbrauch nicht als Mißbrauch? Oder vertrauen sie ihren Eltern nicht? Oder wurde ihren Eltern die Vormundschaft entzogen? Oder galt 1950 Mißbrauch noch nicht als Vergehen?

Ich bin mit dem Thema nicht genug vertraut, um hier die Antworten zu kennen. Aber trotzdem bin ich überzeugt: die Ausweglösigkeit ist am größten, wenn die eigenen Eltern die Täter sind oder wenn sie aktiv die Täterschaft anderer decken.

Beitrag melden
tatsache2011 11.05.2019, 21:25
45. Eigenartig

Zitat von wauz
Die Frage der Frauenordination ist derzeit in der katholischen Kirche(noch) nicht verhandelbar, weil es eben nachvollziehbare Interpretationen der Schrift gibt,die bestimmte Aufgaben Männern zuweisen. ...
Ostersonntag gingen 3 Frauen zum Grab Jesu.
Dort wurde ihnen (und nicht den Männern) die Auferstehung verkündet.
Die Frauen haben danach die Männer unterrichtet.

Beitrag melden
neanderspezi 11.05.2019, 21:25
46. Die Mädels wollen es den Jungs in der Kirche endlich so richtig zeigen

Die Gesellschaft und damit die Kultur ist im westlichen Kulturraum und sicher auch in anderen Kulturräumen in den letzten Jahrzehnten sehr viel plebejischer geworden. Da sind kulturelle Leistungen wie zu Zeiten der Romanik, Gotik, Renaissance und Barock dank geistlicher Bemühungen und damit Auserwähltheit und Exklusivität in tief empfundener Religiosität zunehmend abhanden gekommen. Wenn man die technischen Möglichkeiten vor Tausend Jahren und den nachfolgenden Jahrhunderten betrachtet, bekommt man eine Vorstellung von der Kraft und Inspiration der Gesellschaft in der Ausübung ihres Glaubens realisiert in Kathedralen und Kunstwerken oft in Gemeinden mit wenigen Zehntausend Einwohnern, die zu jener Zeit kulturelle Höhenflüge anstellten, vor denen in der heutigen Zeit der Plebejer staunend und Maulaffen feilhaltend davorsteht und sich dies in seinem kleinen und engen Weltbild längst nicht mehr so richtig erklären kann. Jetzt hat er sein Bewusstsein auf seine eigene eingebildete Bedeutsamkeit gelenkt und lässt die Kirche in ihrer gegenwärtigen Anfechtbarkeit wie ein kulturelles Relikt vergangener Zeiten schändlich und erbärmlich dastehen.

Beitrag melden
Zeitwesen 11.05.2019, 22:01
47.

Zitat von neanderspezi
Die Gesellschaft und damit die Kultur ist im westlichen Kulturraum und sicher auch in anderen Kulturräumen in den letzten Jahrzehnten sehr viel plebejischer geworden. Da sind kulturelle Leistungen wie zu Zeiten der Romanik, Gotik, Renaissance und Barock dank geistlicher Bemühungen und damit Auserwähltheit und Exklusivität in tief empfundener Religiosität zunehmend abhanden gekommen. Wenn man die technischen Möglichkeiten vor Tausend Jahren und den nachfolgenden Jahrhunderten betrachtet, bekommt man eine Vorstellung von der Kraft und Inspiration der Gesellschaft in der Ausübung ihres Glaubens realisiert in Kathedralen und Kunstwerken oft in Gemeinden mit wenigen Zehntausend Einwohnern, die zu jener Zeit kulturelle Höhenflüge anstellten, vor denen in der heutigen Zeit der Plebejer staunend und Maulaffen feilhaltend davorsteht und sich dies in seinem kleinen und engen Weltbild längst nicht mehr so richtig erklären kann. Jetzt hat er sein Bewusstsein auf seine eigene eingebildete Bedeutsamkeit gelenkt und lässt die Kirche in ihrer gegenwärtigen Anfechtbarkeit wie ein kulturelles Relikt vergangener Zeiten schändlich und erbärmlich dastehen.
Was ist mit der Antike?
Romanik: Abgekupfert aus der Antike , Romanik= von Rom kommend, römische Bauweise (Rundbogen, Tonnengewölbe)
Gotik: Nur möglich aufgrund des Wissenssteigerung durch die Kreuzzüge, Wissen aus islamischen Ländern. Geldgeber: Vor allem reiche Städter (Plebejer), Architekten = Plebejer
Renaissance: Wiedergeburt der Antike...also schon wieder Rom (u. Griechenland), Mäzene: reiche Plebejer (z.B. Medici). Kunst und Kultur erhalten Auftrieb durch Kritik und Zweifel an der Allwissenheit der Kirche. Erst durch deren Schwächung nahm die Kunst fahrt auf.
Barock: Vor allem Barockschlösser, Auftraggeber: (meist) absolutistische Herrscher
etc etc
Natürlich haben Kirche und Glauben auch ihren Beitrag geleistet, aber auch mit einer anderen, oder keiner Religion wären solche Bauten möglich gewesen und wurden ja auch schon vorher gebaut, teilweise weitaus beeindruckender.
Nicht die Kirche oder ein Glaube hats gebaut, sondern die Menschen also die Plebejer (das Volk).
Die Kirche und der Glauben haben letztendlich nur Teil-Auswirkungen auf die Form gehabt.
Wer weiß welche Bauwerke erst hätten entstehen können wenn es eine solche Kirche mit ihrem Monopol auf das Wissen und die Geheimhaltung antiker Schriften nicht gegeben hätte?

Beitrag melden
Freund_Fettsack 11.05.2019, 23:05
48. Hat eine von den Initiatorinnen...

... mal daran gedacht, dass ein Kirchenstreik eine Todsünde darstellt? Und dass sie somit andere Frauen zur Sünde auffordern? Und diese mit Vorsatz begehen? Wenn diese Weiber also wirklich mit "non serviam" gedenken, etwas zu erreichen, muss die Frage erlaubt sein, ob sie in der katholischen Kirche richtig sind. Wäre ich ein Verantwortlicher Geistlicher, ich würde die Exkommunikation der Initiatorinnen in Erwägung ziehen...

Beitrag melden
frank_diron 11.05.2019, 23:15
49. Kirchenstreik-Bewegung "Maria 2.0"

Ich verstehe im allgemeinen nicht, wie man so etwas menschengeschaffenes verändern will und dann glaubt weiterzumachen! Es erschliesst sich für mich als normal denkender Mensch einfach nicht! Wie kann es so schwer sein zu erkennen, das jegliche Religion "menschengemacht" ist? Denn sobald man etwas "korregieren" muss, aufgrund veränderter Sicht auf die Dinge, so kann es nur der Mensch sein, der es geschaffen hat! Denn alles göttliche wäre "indiskutabel", oder??? Beste Grüsse Frank Diron, Dänemark

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!