Forum: Panorama
Klage gegen Automatenfirma: Spielsüchtiger bekommt 438.000 Euro zurück
DPA

Eine Automatenfirma aus Österreich muss einem Spielsüchtigen fast eine halbe Million Euro zurückerstatten. Vor Gericht hatte der Mann argumentiert, wegen seiner Sucht sei er nicht geschäftsfähig gewesen.

Seite 1 von 3
Leser161 11.12.2014, 14:53
1. Frage

Kann man dann als Tablettensüchtiger auch das Geld was man für Arzneimittel rausgehauen hat wiederbekommen? Die Damen in der Apotheke halten mich nie auf und das wird langsam ganz schön teuer.

Beitrag melden
spon-facebook-10000084939 11.12.2014, 14:55
2.

Gauselmann wartet bestimmt auch schon. Und interessant wie die Spielcasinos/höllen es schaffen jeden Süchtigen vom spielen abhalten wollen.

Beitrag melden
donrealo 11.12.2014, 15:09
3. Also wenn er nicht geschäftsfähig ist

sollter er als Konsequenz auch einen Vormund bestellt bekommen.

Beitrag melden
sebastian.teichert 11.12.2014, 15:10
4. Was?

Hier kann man meiner Meinung nach auf eine Revidierung im Berufungsverfahren hoffen. Wenn der Mann Probleme hat ist es seine eigene Pflicht sich Hilfe zu suchen! Erst wenn ihm die absichtlich verweigert wurde und dem Spielkasino die Bedienung des Herren von offizieller Stelle (welche weiß ich auch nicht) hätte er ein recht auf das Geld. Aber so? Wo sind wir denn? Amerika?

Beitrag melden
braamsery 11.12.2014, 15:11
5. Großartig

Jetzt weiß ich wie das geht. Ich spiel soviel Lotto bis ich Gewinne und klage dann, weil ich bis kurz vorher nicht geschätsfähig war. Wirklich eine geniale Idee. - Ich bin gespannt wann die ersten nun Zigarettenhersteller verklagen, weil die die ihnen genommene Lebenszeit in Geld ausgezahlt haben wollen... (Prognosen sind zumindest in Deu sehr beliebt und angesehen, also kann das auch mit Leben funktionieren.)

Beitrag melden
Aus_die_Laus 11.12.2014, 15:18
6. Als langjähriger Lottospieler...

...verlange ich dann auch meine Einsätze zurück. Dokumentiert ist alles auf den Lottoscheinen, und meine Spielsucht ergibt sich schon allein daraus, daß ich jeden Samstag meinen Tipp abgeben muß, obwohl ich noch keine Million gewonnen habe. Meine Geschäftsfähigkeit zumindest hinsichtlich des Lottospielens kann wohl niemand abstreiten.

Gibt's das überhaupt - sowas wie eine "Spartengeschäftsfähigkeit"? Gehe ich zum Bäcker für die Brötchen, bin ich geschäftsfähig, dann geht's zum Tabakladen, der auch Lottoscheine annimmt. Für die gekauften Zigaretten bin ich geschäftsfähig, für den abgegebenen Lottoschein dann für einen Moment lang nicht geschäfsfähig und anschließend sofort wieder voll geschäftsfähig...

Beitrag melden
Vanagas 11.12.2014, 15:21
7. Normal ist das alles nicht mehr!

Ein schwieriges Thema, kaum mit letzter Gewissheit zu beantworten. Letztendlich wird hier aber versucht, sogar erfolgreich versucht, die Verantwortung für sein Leben auf andere abzuwälzen.

Ist mir persönlich zu einfach zu sagen, ich konnte nichts dafür, ich war süchtig. Wo bitte wird der enorm große Eigenteil des Herrn berücksichtigt, der es zuließ + zu wenig unternahm das er in die Sucht abrutschte?

Es gibt genügend Hilfe für Suchterkrankte, die auch diesem Herrn zur Verfügung standen. Man muß es nur wollen + sich einmal zur Suchtberatung bequemen.

Beitrag melden
Ford-Prefekt 11.12.2014, 15:31
8. returkutsch ..

alle Gewinner müssen nachweisen dass sie geschäftfähig waren und wenn sie ihre Geschäftsfähigkeit nicht nachweisen können mit Gewinnrückforderungen und Schadensersatzforderungen rechnen müssen.
Spielgeräte gebrauch in Zukunft nur mit Führungszeugniss, psycholigischem Gutachten. (nicht älter als 4 Wochen).

Beitrag melden
bluemetal 11.12.2014, 15:43
9. Tabletten

Da stellt sich schonmal die Frage ob sie in Österreich wohnen (Artikel gelesen?) und dann sollten sie zunächst ihren Arzt verklagen

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!