Forum: Panorama
Kleinste Wohnung Manhattans: Fensterlos, neun Quadratmeter, 1100 Dollar
DPA

Jeden Tag Frühstück im Bett - weil es anders nicht geht: Ein New Yorker Lehrling lebt in der kleinsten Wohnung Manhattans. Er kommt ohne Fenster und Türen zurecht und findet trotzdem alles ganz knorke.

Seite 3 von 9
tuscreen 06.09.2015, 13:32
20.

@5: wer bezahlt denn bitte in *Berlin* 700 € für n WG-Zimmer? Im Vergleich zu Frankfurt, München, Hamburg kriegt man Wohnraum in Berlin nach wie vor vergleichsweise nachgeschmissen, trotz gewisser Steigerungen über die Zeit. Für 700 € dürfte man in Berlin locker eine 70-qm-Wohnung bekommen - warm. Es sei denn, man will unbedingt gleich neben der Uni oder am Brandenburger Tor wohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonhelden 06.09.2015, 13:36
21.

Zitat von mukulele
Für New York ein super Preis! Ich kenne Leute, die mittlerweile in Berlin für ein WG-Zimmer 700€ bezahlen, DAS finde ich übertrieben teuer!
Für 700€ kriegt man eine fantastische Zwei-Zimmer Wohnung in einer hervorragenden Lage in Berlin.

Und eine Familie kriegt locker eine angemesse große Wohnung für diese Summe wenn es nicht gerade die schlimmsten Hippster Ecken sein muss.

Selbst wenn ich es versuchen würde, ich könnte für ein WG Zimmer in Berlin keine 700€ zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
physikus_alt 06.09.2015, 13:36
22. 400 - 900 Euro/Monat

Zitat von schlaueralsschlau
Was verdient denn dieser Kochlehrling?
Vermutlich nicht genügend, aber vielleicht geben ihm die Eltern etwas dazu.
In den USA gibt es keine Lehrlingsausbildung wie in D, somit ist er als "Jungster" angestellt und könnte in diesem Stadtteil vielleicht schon seinen Mietzins verdienen. Essen bekommt er wohl ebenfalls umsonst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 06.09.2015, 13:40
23. Hatte ich auch mal, beim Studium...

... 1983-1987 in Dresden-Löbtau, 8 Quadratmeter mit Kohleofen und Elektro-Kocher: Monatsmiete 9.75 DDR-Mark, aber ich konnte mich so der sozialistischen Bewachung und Erziehung im Studentenwohnheim entziehen. Außerdem fuhr ich am Wochenende sehr oft nach Berlin, so dass frischgebackene Studenten-Paare meine kleine Kammer da sehr gerne übernahmen (Reinigung, frisches Obst und aktuelle Vorlesungs-Mitschriften inclusive). Yeh!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charliebrown67 06.09.2015, 13:43
24. American Spirit

Hut ab. Der Junge hat Biss!
Aber ich kann ihn verstehen. Nachdem ich selbst in der Nähe von NY gelebt habe und an vielen anderen Sehr schönen Orten der Welt, belong nut sagen, NY ist die Stadt aller Städte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 06.09.2015, 13:50
25.

Es werden in NYC rd. 20 m² große, schöne Apartments für $ 105 000 bis $ 109 000 angeboten, mit Ferstern und Türen. Es würde sich für ihn eher lohnen, zu kaufen und bei gleicher Hypothek in weniger als 10 Jahren abzubezahlen. Auch wenn er nach 2 Jahren vorübergehend nach Europa ziehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delden 06.09.2015, 13:56
26. Marktwirtschaft

Angebot und Nachfrage, ein Vergleich mit Berlin hinkt, wer will da schon wohnen... Zu den Fragen zu seinem Gehalt kann man wohl hinzufügen, dass er in den USA wohl weniger Sozialabgaben hat als ein Koch hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 06.09.2015, 14:04
27. Immerhin 9m²... der pure Luxus!

9m², das ist in Paris eine ganz normale "chambre de bonne". Und so leben in Paris Tausende. Die haben dann zwar ein Fenster, und im Allgemeinen ein Waschbecken mit kaltem Wasser, aber dafür keine Toilette.
Die bisher kleinste Wohnung brachte es auf ganze 1.56m², 330€... allerdings mit Fenster!
[http://bigbrowser.blog.lemonde.fr/2013/01/17/330-euros-pour-156-m2-a-paris-la-proprietaire-devant-la-justice/]
Das ist eben der "freie Markt". Der regelt sich ja angeblich selber... und tut er ja auch. Es muss nur genug Arme geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1556-548 06.09.2015, 14:10
28. Neulich gab es einen Bericht aus

Hong-Kong, dort lebt ein Student in einer 4,5 m2 "grossen" Wohnung, mit seiner Freundin.
Kochen ist nicht möglich und auch verboten. Nachmittags kommen noch etliche Nachhilfeschüler zum gemeinsamen lernen dazu. Die saßen dann alle auf dem Bett oder davor.
Warten wir mal ab, wie es bei uns in 20 Jahren in den Großstädten aussieht. Schon jetzt finden Studenten und Geringverdiener sehr schwierig bezahlbaren Wohnraum. Und die jetzt entstandene Situation wird es noch verschärfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 06.09.2015, 14:15
29.

In manchem Altersheim in Deutschland hat man kleinere Zimmer. Und die kosten ein paar Tausender im Monat. Natürlich nicht nur die Miete. Aber die Größe sollten sich viele vorstellen. Aus der alten Wohnung kann man fast nichts mitnehmen. Eine Horrorvorstellung für diejenigen, die z.B. viele Bücher besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9