Forum: Panorama
Klimaschock: ICE - Hitzedesaster vergrätzt Bundesregierung

Jetzt greifen Bundesminister ein: Nach der Klimakatastrophe bei der Bahn mahnt Verkehrsminister Ramsauer eine schnelle Überprüfung der Züge an. Der Schienenkonzern sucht noch nach dem Fehler - und gibt jetzt weitere Ausfälle der Kühlanlagen zu. Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Bahn?

Seite 99 von 225
infoseek 15.07.2010, 19:24
980. !

Zitat von sevens
Züge der gleichen Bauart fahren bei -40 Grad in Sibirien (ohne, daß da irgendwelche Steuerleitungen vereisen) und bei +40 Grad in Spanien (ohne daß Fahrgäste umkippen wie die Fliegen, weil die Klimaanlage nicht läuft). Insofern erfüllt der Hersteller der Züge durchaus die Forderungen Ramsauers. Warum aber klappt das bei der DB nicht? Wenn die Technik zuverlässig ist, liegt es dann vielleicht am Betreiber?
Es liegt am Betreiber - aber anders.

Der Hersteller erfüllt nicht die Forderungen Ramsauers. Er erfüllt exakt die, die von den BWLern, MBAs und Juristen der DB in die Verträge hineingeschrieben werden, denn tut er das nicht, kriegt er mächtig Probleme. Er würde selbst dann nicht davon abweichen, wenn er zum gleichen Preis eine bessere Klimaanlage einbauen könnte - aus Haftungsgründen.

Er erfüllt aber in gleicher Weise die vertraglich festgelegten Forderungen der Spanier und Russen, weshalb es einen Velaro E und einen Velaro RUS gibt, die sich in so mancherlei Hinsicht vom Velaro D unterscheiden.

Beitrag melden
koios 15.07.2010, 19:29
981. Unsere H0-Politiker!

Zitat von sysop
Jetzt greifen Bundesminister ein...
Die von unserer Polit-Kaste im Zusammenhang mit der ICE-Klimapanne gezeigte Einsatzbereitschaft,
gepaart mit scheinbar unbremsbarem Handlungswillen, erwarte ich bereits seit langem auf ganz an-
deren "Spielfeldern" unserer Gesellschaft!

Ich empfinde es einfach nur als widerlich, wie Titelseiten-Themen von dieser Nomenklatura aufge-
griffen werden. Themen, wo man sich mal wieder unter großem (Polit-)Theaterdonner öffentlich-
keitswirksam "an die Spitze der Bewegung" setzen kann. Doch ist auch dieser Profilierungsversuch
- mitten im nachrichtenarmen Sommerloch - leicht als solcher zu erkennen. Schließlich haben alle
Parteien bereits zur Genüge gezeigt, daß sie auch in Jahren mit keiner einzigen Klima-Problematik
zurande kommen (wollen). So wird´s auch mit dieser laufen, wetten?!

Beitrag melden
Björn Borg 15.07.2010, 19:29
982. Noch teurer zu werden, kann die Bahn sich gar nicht leisten!

Zitat von rehabilitant
wenn man über die Bahn reden kann. Jeder ist Experte (man ist ja auch schon mal mitgefahren) und jeder weiß genau, wie man die Bahn gerne hätte: ... Die Kehrseite: Da all dies Geld kostet, muss der Steuerzahler dafür natürlich viel tiefer in die Tasche greifen, als er das jetzt schon tut. Sind wir dazu bereit?
Es kostet keinen Pfennig, den Steuerzahler offen und ehrlich über Probleme im Betriebsaublauf zu informieren, wie es sich seit Jahren gehört hätte. Was Geld kostet, ist hingegen der Börsengang, und dem wird alles, aber auch alles andere untergeordnet, inklusive des Betriebsklimas, und der Kunde wird zum Frachtgut.

Beitrag melden
Pedro1000 15.07.2010, 19:31
983. Techniker

Holt endlich Techniker (aus der freien Wirtschaft und bitte keine Beamten) in den Vorstand! Das müssen Menschen (Frau oder Mann) mit Durchsetzungsvermögen sein. Leute, die die Mängel auch beseitigen. Kapazitäten, die den Politkern vorgeben was diese im Falle der Bahn zu tun haben. Weniger Worte, Taten sind gefragt!

Beitrag melden
Zwietracht 15.07.2010, 19:34
984.

Zitat von peter09
Solchen Quatsch lernt man dort bestimmt nicht. Wer Fehler durch Redundanz eliminieren will, versagt im QM völlig und hat davon offensichtlich noch nie etwas gehört. Wenn die Klimaanlage innerhalb der Spezifikation arbeitet, und das tat sie offensichtlich auch, dann sind bei einem Ausfall bei 36° weder die Ingenieure noch die Klimaanlage Schuld, sondern diejenigen, die das Ding so spezifiziert haben.
Wenn die Anlage bei 36 benötigt wird aber bei 32 aussteigt, dann ist sie nicht nur ohne Redundanz sondern eine Fehlkonstruktion. Redundanz heisst ja erst einmal ganz allgemein dass mehr Ressourcen bereitgestellt werden als benötigt werden. Für die Abfuhr von Wärmeenergie, um die geht es hier, sind verschiedene - auch zu kombinierende - Maßnahmen denkbar wie Redundanz zu schaffen ist.

Und spezifiziert hinsichtlich der Betriebstemperaturen haben sie sicherlich Ingenieure, wer denn sonst? Ob dabei gegen ihren fachlichen Rat Kostengründe zu der Unterdimensionierung führten, ist erst die nächste Frage.

Würden im Bahnverkehr die gleichen Sicherheitsstandards wie im Flugverkehr gelten, dann hätten diese Züge nur eine eingeschränkte Betriebserlaubnis bis 31 grad Celsius erhalten dürfen.

Beitrag melden
infoseek 15.07.2010, 19:37
985. !

Zitat von peter09
Natürlich war das so. Meine Schwiegereltern können davon noch ein Lied singen, Und wenn man heute in die abgelegene Winkel fährt, wo es ein JR nicht mehr gibt, dann sieht man sehr schön, wie es früher einmal war.
Sie meinen die schnuckeligen kleinen Privatbähnchen mit dem freundlichen Personal, die immer schon schnuckelige Privatbähnchen mit freundlichem Personal waren? Nun ja. Es soll vorkommen, dass unterschiedliche Personen von derselben Sache eine völlig unterschiedliche Wahrnehmung haben.

Beitrag melden
bartelina 15.07.2010, 19:39
986. ...

Zitat von georg_lm
Wollen Sie hier eine neue Religion gründen? ... Darf ich bei Verbrennungsmotoren also nicht mehr mit kWh rechnen, weil die kWh für die Wunderwelt der Elektrizität reserviert sind?
Hier noch einmal: (mechanische) Antriebsenergie wird (wurde) mit PS ausgedrückt. Diese Einheit wurde in der Zeit der Dampfmaschinen festgelegt. Heute bestehen technische Anlagen immer mehr aus elektrischen und mechanischen Komponenten. Deshalb hat man aus praktischen Gründen eine Angleichung vorgenommen. Man hat beschlossen, Antriebsenergie in der Einheit der elektrischen Energie anzugeben.

Theoretiker und Wortverdreher mögen darüber erstaunt sein. Techniker sind darüber erleichtert. Es reicht, wenn die technischen Anlagen komplexer werden, aber dann ist es sinnvoll, in die technische Dimensionsarithmetik möglichst einfach zu halten.

Beitrag melden
Zwietracht 15.07.2010, 19:47
987.

Zitat von rehabilitant
... - mit top-gepflegten Bahnhöfen und Zügen Die Kehrseite: Da all dies Geld kostet, muss der Steuerzahler dafür natürlich viel tiefer in die Tasche greifen, als er das jetzt schon tut. Sind wir dazu bereit?
Nö. Vielleicht müsste SIEMENS für das gleiche Geld eine leistungsfähigere Klimaanlage einbauen, statt mit Bahnmanagern korrupt gemeinsame Sache zu machen und Züge zu überteuerten Preisen abzuliefern.

Beitrag melden
Pandora0611 15.07.2010, 19:48
988. DB hautnah

Zitat von rehabilitant
wenn man über die Bahn reden kann. Jeder ist Experte (man ist ja auch schon mal mitgefahren) und jeder weiß genau, wie man die Bahn gerne hätte: ... Die Kehrseite: Da all dies Geld kostet, muss der Steuerzahler dafür natürlich viel tiefer in die Tasche greifen, als er das jetzt schon tut. Sind wir dazu bereit?
Die Deutsche Bimmelbahn hat die höchsten Ticketpreise europaweit und den schlechtesten Service.
Im Winter friert die Elektonik ein, da sie nicht für Temperatuten von unter -10°C ausgelegt ist; im Sommer fällt die Klimaanlage aus, da sie nicht für Temperatuten von über +32°C ausgelegt ist.
Jede Rating Agentur würde die DB auf C, SD/D, D einstufen.

Beitrag melden
Dieter 58 15.07.2010, 19:52
989.

Zitat von quadraginti
können das nicht.
Wieder nur gehässige Polemik - was ist mit Ihnen los? Was stimmt nicht mit Ihrer Persönlichkeit?
Lassen Sie sich sagen, Ingenieure die für die Bahn arbeiten können alles konstruieren und bauen, was der Auftraggeber zu zahlen bereit ist.
Aber Sie wollen sich ja nichts sagen lassen...

Beitrag melden
Seite 99 von 225
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!