Forum: Panorama
Knappe Ressourcen: Nationale britische Samenbank hat nur neun Spender
Corbis

Seit einem Jahr gibt es in Großbritannien eine nationale Samenbank, doch bisher sind bloß neun Spender in der Kartei. Diese Zahl soll nun deutlich steigen - durch einen Appell an die Eitelkeit der Männer.

Seite 1 von 4
Flari 01.09.2015, 10:58
1. Ich hatte schon immer das Gefühl..

.. dass sich die Engländer verdammt ähnlich sehen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinomino 01.09.2015, 11:06
2. Wen wundert es.

Und irgendwann werden die stolzen Spender dann für ihren gespendeten "Nachwuchs" zu Unterhaltsleistungen herangezogen, wenn dieser spätestens mit 18 sein Auskunftsrecht nutzt!
Dann darf gern auch nachträglich gezahlt werden...

Mensch, die Männer sind doch auch nicht blöd (uaßer den obengenannten neun).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normalbürger 01.09.2015, 11:06
3. Wahrscheinlich...

stört das Recht auf Freigabe des Namens des biologischen Spenders da ganz gewaltig. Auf Deutschland projiziert: wer möchte schon gerne von einem 18-jährigen Früchtchen irgendwann mal auf Alimente usw. verklagt werden?? Und Richter, die dann zugunsten des Klägers in so einem Fall entscheiden, finden sich in D immer. Deshalb lieber vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-thiele 01.09.2015, 11:08
4. Anonym oder nicht?

Zitat: "Die Spende erfolgt zwar anonym, doch seit 2005 haben britische Jugendliche ab 18 Jahren das Recht, ihren biologischen Vater ausfindig zu machen."

Wie kann das Recht der Kinder gewährt werden, wenn der Spender anonym ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.w.e.s.o.m.-o 01.09.2015, 11:12
5.

"Doch es werde wohl auf einen Cartoon-Superhelden hinauslaufen." ... Wankman?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skade 01.09.2015, 11:15
6.

Aus medizinischen Gründen z.b. Blut zu spenden, sehe ich ja noch ein,aber wieso sollte man Samen spenden?
Nur damit man das Gefühl hat das irgendwo auf der Welt Kinder von einem herumlaufen, für die man keine Verantwortung trägt?
Wer sowas nötig hat ist erbärmlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton Waldheimer 01.09.2015, 11:18
7.

Ich werde dort nichts spenden, weil ich nicht möchte, dass meine Kinder von denen ich nichts weiß irgendwo schutzlos durch die Welt laufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isolde.duschen 01.09.2015, 11:20
8.

Zitat von Normalbürger
stört das Recht auf Freigabe des Namens des biologischen Spenders da ganz gewaltig. Auf Deutschland projiziert: wer möchte schon gerne von einem 18-jährigen Früchtchen irgendwann mal auf Alimente usw. verklagt werden?? Und Richter, die dann zugunsten des Klägers in so einem Fall entscheiden, finden sich in D immer. Deshalb lieber vermeiden.
Sie verkennen die Situation in D. Das Recht auf Unterhalt beginnt nicht erst mit dem 18. Lebensjahr sondern kann schon von der bespendeten Mutter eingefordert werden. Und Richter, die zu deren Gunsten entscheiden, müssen Sie nicht erst suchen, denn es entscheiden alle so, weil es das Gesetz so vorsieht. Wer also in D Samenspender wird, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 01.09.2015, 11:23
9. Bin überfragt

Zitat von frank-thiele
Zitat: "Die Spende erfolgt zwar anonym, doch seit 2005 haben britische Jugendliche ab 18 Jahren das Recht, ihren biologischen Vater ausfindig zu machen." Wie kann das Recht den Kindern gewährt werden, wenn der Spender anonym ist?
Ich möchte sowieso wissen, wer unter diesen Umständen (SPON berichtete von Samenspendern, die zu Unterhaltszahlungen verdonnert wurden) so blöd ist, Samen zu spenden. Was, außer dem bisschen Kohle, ist ausschlaggebend? Doch nicht die Eitelkeit, die im Artikel Männern unterstellt wird (was mal wieder so ein unterschwelliger Sexismus ist, btw)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4