Forum: Panorama
Kneipenkultur in Wien: Ein Hoch auf die goldenen Tage!
Klaus Pichler/ Anzenberger

Das wahre Leben Wiens findet in den Beisln statt. Ein Fotograf und ein Journalist haben über Jahre diese aussterbenden Kneipen besucht - und fröhliche, traurige, immer erstaunliche Geschichten erlebt.

Seite 1 von 3
ge1234 07.07.2016, 12:13
1. Boazn statt Beisl!

Ein vergleichbares Buch gibt es auch schon seit längerem für München: "Munich Boazn" in drei Bänden von Maximilian Bildhauer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 07.07.2016, 12:15
2. In Wirklichkeit ...

... ist die Realität wieder einmal ganz anders. Nicht nur, dass es "Zu Besuch im Beisl" heißt und nicht "in der", die Mehrzahl der meist urigen Wiener Beisel bietet qualitativ gute Mahlzeiten zu sehr moderaten Preisen und stehen einem breiten Publikum offen.+++

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metalslug 07.07.2016, 12:34
3. Prost!

Hm bei den Bildern krieg ich doch gleich wieder Bock auf ein Glas Karottensaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frummler 07.07.2016, 12:55
4. nix neues !

hier in koblenz und umgebung haben ausser in der altstadt alle kneipe die selben probleme!
der durchschnitt der gäste ist schon fast beim rentenalter angekommen!
in manchen ortschaften wo es einmal bis zu 10 kneipen gab gibts es nur noch 1-2 in manchen ortschaften ist mann froh wenn mann samstagsabends um 23h überhaupt noch eine offene kneipe findet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tepchen 07.07.2016, 13:13
5.

Zitat von sotraluz
... ist die Realität wieder einmal ganz anders. Nicht nur, dass es "Zu Besuch im Beisl" heißt und nicht "in der", die Mehrzahl der meist urigen Wiener Beisel bietet qualitativ gute Mahlzeiten zu sehr moderaten Preisen und stehen einem breiten Publikum offen.+++
Tja lesen und verstehen scheinen bei Ihnen 2 verschieden Sachen zu sein und nicht unbedingt zusammen zu gehen. Es steht ausdrücklich im text nicht die hippen Beisl für die Mittelschicht. Sie würden doch so ein Beisl nicht mal im Traum betreten. Aber für die Kunden dort sicher auch kein grosser Verlust.
Viel schlimmer finde ich das diese Orte dank der Überregulierung am aussterben sind, genauso wie die ganze Heurigen Kultur am niedergehen ist. Stichworte Rauchverbot und elektronische Registrierkassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
universalkosmopolit 07.07.2016, 13:33
6. Kein Verlust

Das Verschwinden solcher verwahrlosten Kaschemmen mit den dazugehörigen oftmals versoffenen und nicht selten aggressiven Randexistenzen ist nun wirklich kein Verlust. Die Bilder sind erschreckend genug und bestätigen mich in meiner Meinung. Ich verstehe echt nicht, wie man da noch in romantisierende Nostalgie verfallen kann. Je mehr von solchen Einrichtungen in die ewigen Jagdgründe eingehen, desto besser. Das ist mal ein Aussterben, was man begrüssen kann. Wird Zeit, dass da was Neues entsteht. Lieber die coole Hipsterkneipe oder ein ungewöhnliches Restaurant. Das verändert die entsprechenden Gegenden zum Positiven. Wer es dann dort nicht mehr mag, kann ja wegziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clamicun 07.07.2016, 13:37
7. Beisl

Find ich ziemlich nachlässig vom Author, dass er nicht die hebräische Herkunft des Wortes Beisl erwähnt. Allein darüber könnte eine Geschichte geschrieben werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikb1 07.07.2016, 13:50
8. Errinnert mich irgendwie ...

... an meine Studentenzeit in Berlin Wedding Anfang der 1990iger. Da sahs so aehnlich aus. In diesen Orten ist es jedenfalls nicht langweilig und steril. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 07.07.2016, 13:57
9.

Zitat von universalkosmopolit
Das Verschwinden solcher verwahrlosten Kaschemmen mit den dazugehörigen oftmals versoffenen und nicht selten aggressiven Randexistenzen ist nun wirklich kein Verlust. Die Bilder sind erschreckend genug und bestätigen mich in meiner Meinung. Ich verstehe echt nicht, wie man da noch in romantisierende Nostalgie verfallen kann. Je mehr von solchen Einrichtungen in die ewigen Jagdgründe eingehen, desto besser. Das ist mal ein Aussterben, was man begrüssen kann. Wird Zeit, dass da was Neues entsteht. Lieber die coole Hipsterkneipe oder ein ungewöhnliches Restaurant. Das verändert die entsprechenden Gegenden zum Positiven. Wer es dann dort nicht mehr mag, kann ja wegziehen.
Na, Herr oder Frau "Universalkomsopolit", Sie haben die Weltoffenheit und Toleranz, die man als Kosmopolit braucht.

Vor einigen Jahren gab es schon mal einen tollen Bild- und Reportageband mit eindrucksvollen Fotos über die Eckkneipen Wiens, den "Tschocherl Report" - hier ein Link zum Verlag:

www.loecker-verlag.at/sites/dynamic.pl?sid=&action=shop&item=348&group=3&words =tschocherl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3