Forum: Panorama
Kneipenkultur in Wien: Ein Hoch auf die goldenen Tage!
Klaus Pichler/ Anzenberger

Das wahre Leben Wiens findet in den Beisln statt. Ein Fotograf und ein Journalist haben über Jahre diese aussterbenden Kneipen besucht - und fröhliche, traurige, immer erstaunliche Geschichten erlebt.

Seite 2 von 3
globalundnichtanders 07.07.2016, 14:02
10.

Zitat von henrikb1
In diesen Orten ist es jedenfalls nicht langweilig und steril. MfG
In der Tat, es sieht eher sehr eklig aus. Und ein Verlust ist das Schließen der dargestellten Säuferkneipen durchaus nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumpf 07.07.2016, 14:36
11. @universalkosmopolit,globalundnichtanders

Geht sie doch gar nichts an. Da müssen sie nicht rein.
Jedem Tierchen sein Plaisirchen. Toleranz ist nicht ihre
Stärke. "Gehn´s schaaßn!" - würde der Wiener zu ihren
Posts sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnium_consensu 07.07.2016, 14:41
12.

eine solche, nennen wir sie "authentische" Gaststätte gab es in den 80er Jahren in meiner Heimatstadt auch. Die in dem Bildband porträtierten Menschen hätte man dort in ganz ähnlicher Weise erleben können.

Ab 20:00 gab es vor dem Lokal die ersten Gespräche der Art, dass die Besucher sich die letzen noch verbliebenen Zähne ausgeschlagen versuchten. Da waren ganz beinharte Veteranen ungezählter Kneipenschlägereien dabei, die nichts mehr zu verlieren hatten.

Meine Kumpel und ich haben am Wochenende auf dem Weg in unsere Stammkneipe (und erst recht auf dem Rückweg) lieber einen Umweg gemacht als dort vorbeizugehen. Wir waren nicht aus Zucker und sind Ärger normalerweise nicht aus dem Weg gegangen, aber wir wussten, dass ist ist nicht unsere Liga und so wollten wir niemals enden.

Auch wenn andere Foristen mir dann "Weltoffenheit und Toleranz" absprechen: den verklärt-romantischen Rückblick auf solche Begegnungsstätten menschlicher Randexistenzen kann ich nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mol1969 07.07.2016, 14:45
13.

Es geht ja nicht nur um die übelsten Säuferkneipen. Hier bei mir (Raum Ulm) gibt es auch kaum noch normale Kneipen. Auch keine klassischen Cafés mehr, mit selbstgemachten Sahnetorten und plüschigen Stühlen. Stattdessen gibt es Einheits"cafés" mit überbackenen Seelen aus der Mikrowelle und neumodischen Kaffeespezialitäten à la Latte Macchiato.
Oder ein paar verrufene Kaschemmen mit Rockmusik aus den 80ern.
Aber die normale "Eckkneipe", in der der Durchschnittsmensch auf dem Heimweg von der Arbeit noch eben mit Kollegen 1-2 Bier getrunken hat, die sind - zumindest hier - allesamt ausgestorben. Ich bin jetzt weder jung noch alt (47 Jahre alt), aber mir fehlt das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwenker1970 07.07.2016, 14:55
14.

Zitat von universalkosmopolit
Das Verschwinden solcher verwahrlosten Kaschemmen mit den dazugehörigen oftmals versoffenen und nicht selten aggressiven Randexistenzen ist nun wirklich kein Verlust. Die Bilder sind erschreckend genug und bestätigen mich in meiner Meinung. Ich ......
Ja genau. Anpassen oder verschwinden! Wer den neusten Hype nicht mitmachen will, kann ja umziehen. Was interessiert es mich, ob er anderswo eine Wohnung findet! Nicht genug Geld um auf der neusten Welle zu reiten? Doch nicht mein Problem!
Meine Lebensweise ist die beste und was ich gut finde ist für alle gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globalundnichtanders 07.07.2016, 15:14
15.

Zitat von sumpf
"Gehn´s schaaßn!" - würde der Wiener zu ihren Posts sagen.
Haben Sie sich mal angesehen, wer da so alles versumpft? Und wie es da aussieht? So niveaulos werden auch die Wiener nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 07.07.2016, 15:32
16. Boaz, Beisl, Beiz -

Ich konnte ehrlich gesagt solchen Beizen nie etwas abgewinnen, so werde ich sie auch nicht vermissen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumpf 07.07.2016, 15:39
17. @globalundnichtanders

"Wer da so alles versumpft.." Keine Ahnung, kenne die Personen nicht. Ihre Formulierungen sind herablassend und arrogant. Was Sie wohl unter "Niveau" verstehen?
BTW Ich war schon öfters in Wien-da sieht es nicht überall so geschleckt aus, wie Sie es wohl mögen.
Aber als Globaler müssten Sie das doch wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-gilliam 07.07.2016, 15:48
18. Billiger Voyeurismus

Sorry, aber bei diesen Fotos kann ich absolut keine Empathie der Autoren entdecken. Bin selbst Fotograf mit Schwerpunkt "Street". Wer die Menschen nicht lieben kann, sollte die Finger davon lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globalundnichtanders 07.07.2016, 16:19
19.

Zitat von werner-gilliam
Sorry, aber bei diesen Fotos kann ich absolut keine Empathie der Autoren entdecken. Bin selbst Fotograf mit Schwerpunkt "Street". Wer die Menschen nicht lieben kann, sollte die Finger davon lassen!
Das ist doch gar nicht "Street" sondern eher "Drinking Hole"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3