Forum: Panorama
Koblenzer Missbrauchsprozess: Ein Jugendamt schaut weg

Wieso schöpfen Mitarbeiter eines Jugendamtes keinen Verdacht, wenn eine junge Frau in zehn Jahren acht Mal schwanger wird? Im Fall des Koblenzer Missbrauchsprozess lautet die Antwortet: Chaotische Aktenführung sowie*träge und gleichgültige*Angestellte.

Seite 1 von 10
osramabenabdul 23.02.2011, 17:53
1. postbote

als student mal postbote gewesen. wenn sie das sehen was sich hinter deutschen türen abspielt, dann gute nacht, nein das geht ans gewissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carnival Creation 23.02.2011, 18:01
2. .

Zitat von sysop
Chaotische Aktenführung sowie*träge und gleichgültige*Angestellte.
Ist das nicht tatsächlich überall so heute in Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark anton 23.02.2011, 18:07
3. Misstaende mit mangelnden Einsatz von Staatsbediensteten verbreitet

Zitat von sysop
Wieso schöpfen Mitarbeiter eines Jugendamtes keinen Verdacht, wenn eine junge Frau in zehn Jahren acht Mal schwanger wird? Im Fall des Koblenzer Missbrauchsprozess lautet die Antwortet: Chaotische Aktenführung sowie*träge und gleichgültige*Angestellte.
nicht nur auf Jugendarbeit etc. auf allen Ebenen sitzen diese Personen zu fest im Sattel, was sie koennen ist ihren Spielraum bis aufs letzte mm auszunutzen, um ihre Bequemlichkeit nicht aufzugeben.

Jemand sagte, die haelfte der Beamten feuern, die andere faengt dann an zu arbeiten, ohne dass jemand einen Unterschied merkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berta 23.02.2011, 18:09
4. Tscha

Zitat von Carnival Creation
Ist das nicht tatsächlich überall so heute in Deutschland?
die unterliegen nicht dem gepredigten Leistungs und
Wettbewerbsdruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 23.02.2011, 18:16
5.

Zitat von sysop
Wieso schöpfen Mitarbeiter eines Jugendamtes keinen Verdacht, wenn eine junge Frau in zehn Jahren acht Mal schwanger wird? Im Fall des Koblenzer Missbrauchsprozess lautet die Antwortet: Chaotische Aktenführung sowie*träge und gleichgültige*Angestellte.
Mag nun arg amerikanisch sich anhören, aber Staatsdienst stumpft die Menschen ab. Die Leute werden immer unmotivierter, solange sie dabei sind. Die Qualität und Produktivität ist miserabel.

Im Endeffekt ist jeder Arbeitnehmer eben ein Mensch, und wenn es dank Verbeamtung egal ist, ob man den Job gut oder schlecht macht, ja wenn auch kaum ein Feedback kommt, dann passiert eben das, was man in allen sozialistischen Staaten sieht.

Ein Mensch braucht eben Anforderungen. Ein Mensch braucht auch Furcht vor Konsequenzen, deshalb gibts keine Religion ohne Hölle.

Das alles läuft schief bei uns. Die "Sicherheit" der Beamten muss endlich fallen und es muss Verantwortlichkeit her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphofffm 23.02.2011, 18:26
6. Der Fisch stinkt vom Kopf her

Die Beamten sind ja nicht gezwungen ihre Leistungsbereitschaft nachzuweisen.

Und solange die Mehrzahl unsere Politiker Beamte sind wird das auch so bleiben. Sonst könnte ja jemand auf die Idee kommen Leistungsnachweise und Bonussysteme für unsere Politiker einzuführen und umzusetzen.

Im Moment ist es doch so: Wenn man im Wahlkampf ist macht der Politiker Versprechungen, um dann im Amt festzustellen das das nicht geht was er versprochen hat. Aus diesen und jenen Gründen. Obwohl er vorher Teil des Abpperates war und sich das alles hätte Ausrechnen können.

Genauso die Beamten: Ich erinner mich an eine Verfügung aus den achtziger Jahren in der ein Behördenchef seine Untergebenen dazu anhielt ihre Arbeitskraft nicht dafür aufzuwenden um aufzuzeigen was am Regelwerk nicht passt, sondern ihre Arbeit zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 23.02.2011, 18:29
7. Koblenzer Jugendamt !

Ein Jugendamt schaut weg? Nichts neues! Wen es um sexueller Gewalt geht, alle Leute schauen weg! Sie wollen die Liebende nicht stören! Sogar bei Mädchen Entfürung und Pedophilia, oft die Leute schauen weg! In anderen Ländern in Europa gibt's viele Mädchen und Kindern die in der Skaverei leben! In Frankreich in Cannes gibt's Mafia und Islmisten die Tag täglich Mädchen und Kindern entführen und verkaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 23.02.2011, 18:32
8. Soziopathen?

Zitat von sysop
Koblenzer Missbrauchsprozess: Ein Jugendamt schaut weg Wieso schöpfen Mitarbeiter eines Jugendamtes keinen Verdacht, wenn eine junge Frau in zehn Jahren acht Mal schwanger wird? Im Fall des Koblenzer Missbrauchsprozess lautet die Antwortet: Chaotische Aktenführung sowie*träge und gleichgültige*Angestellte.
Nicht nur EIN Jugendamt sieht weg - jede Behörde sieht weg. Man erklärt sich nicht für zuständig und ist aus dem Schneider.
Fordert eine höhere Behörde eine Stellungnahme an, dann wird blablabla geschrieben, fertig. Die höhere Behörde prüft nicht nach, denn die angefragte Behörde 'muss doch wahrheitsgemäß und vollständig antworten'. Und schon ist jeder abgesichert.

Unser Vorschlag: zweimal die Hälfte der Bürokraten rauswerfen, ohne Pension, goldenen Handschlag und mit der Hälfte des Restes lässt sich sehr gut arbeiten. Dann ist dieser Moloch wieder auf Normalmaß.

Heute hat man im Bundestag genau gesehen wie es geht - rausreden, Spitzfindigkeiten, usw. Guttenberg ist das öffentliche Beispiel wie es in jeder Behörde zugeht.

PS wer bezahlt eigentlich die ganzen Pensionen die als Tsunami auf uns zurollen?

Wer wissen möchte,m wie diese Bürokraten denken, sollte sich mal dies durchlesen:
Zitat von
Soziopathie ist ein Begriff der angloamerikanischen Psychiatrie für eine psychiatrische Störung vor allem des Sozialverhaltens der erkrankten Person. Die heutige Bedeutung des Begriffes Soziopath bezieht sich auf Personen, die nicht oder nur eingeschränkt fähig sind, Mitgefühl zu empfinden, sich nur schwer in andere hineinversetzen können und die Folgen ihres Handelns nicht abwägen können. Die dissoziale Persönlichkeitsstörung ist durch ausgeprägte Diskrepanz zwischen Verhalten und geltenden sozialen Normen gekennzeichnet. Typische Merkmale sind - Unfähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen - Unfähigkeit zur Verantwortungsübernahme, gleichzeitig eine klare Ablehnung und Missachtung sämtlicher sozialer Normen, Regeln und Verpflichtungen - Unfähigkeit, längerfristige Beziehungen aufrechtzuerhalten, jedoch keine Probleme mit der Aufnahme frischer Beziehungen - Geringe Frustrationstoleranz, Neigung zu aggressivem und gewalttätigem Verhalten - Fehlendes Schuldbewusstsein - Unfähigkeit, aus Erfahrungen zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghostcalpe 23.02.2011, 18:35
9. Ja, auch!

Nun ja, die Frau Friedrichsen ist ja nun nicht gerade für Ihre objektive Berichterstattung bekannt, oder!

Zum vorliegenden Fall.
Natürlich wird immer auf die Mitarbeiter der Jugendämter eingeschlagen, das liegt in der Natur der Sache.

Entweder sind sie schuldig, unschuldige Familien zu drangsalieren und zu kontrollieren, oder sie sind schuldig weil sie zu wenig getan haben.

DER WERFE DEN ERSTEN STEIN......

Ich wollte diesen Drahtseilakt nicht vollziehen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10