Forum: Panorama
Kriegsverbrecher-Verfahren: Der Alte, der Prozess und der Tod
AP

"Er verbreitete Furcht und Terror", so beschrieb ein Zeitzeuge den früheren SS-Mann Siert B. Von Montag an steht der 92-Jährige wegen Mordes vor dem Landgericht Hagen. Er soll 1944 einen niederländischen Widerstandskämpfer erschossen haben.

Seite 1 von 12
white007 31.08.2013, 10:48
1. ...vor Gericht

...ein jämmerlicher Schauprozess, wenn man bedenkt, dass die deutsche Strafjustiz 70 Jahre lang diese Verbrecher nicht belangen wollte. Mit 92 Jahren brauchen sie auch nicht mehr anfangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 31.08.2013, 10:49
2. Grundlagen der deutschen Justiz

"Die Deutschen beriefen sich dabei auf einen Erlass Adolf Hitlers, der am 25. Mai 1943 die in der Waffen-SS und Wehrmacht dienenden Ausländer zu Deutschen erklärt hatte.

... In Deutschland wurde B. erst im Februar 1980 wegen Beihilfe zum Mord an zwei jüdischen Brüdern zu sieben Jahren Haft verurteilt."

Haarsträubend, wenn man heute erfährt, wie die deutsche Justiz über Jahrzehnte nach dem Krieg die bekannten Täter auf Basis eines alten Hitler-Erlasses (!) deckte.
Nach der Aufarbeitung der DDR-Geschichte wird es vielleicht auch einmal Zeit, die BRD-Geschichte aufzuarbeiten.
Vieles aus dieser Zeit erscheint heute ähnlich befremdlich wie damals die DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffffer 31.08.2013, 10:56
3. Verstehe ich das richtig?

Es war Krieg und er hat angeblich Zivilisten erschossen und soll dafür verurteilt werden?

Heute läuft sowas doch unter Collateral Damage, und alle, die es wagen, auf so etwas hinzuweisen, werden vor Gericht gezerrt und zu 30 Jahren Knast verurteilt oder ihnen wird ein geplatztes Kondom angehängt und die Staatsanwaltschaft irgendeines Pudel-Staates auf den Hals gehetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konradb 31.08.2013, 11:02
4. Unglaublich

Dass Deutschland die Naziklüngelei nach Ende des Krieges noch so lange erhalten blieb. Das ist das einzige, was ich nicht nachvollziehen kann. Dass etliche Kriegsverbrecher "begnadigt" und "beschützt" wurden, erst von den Alliierten und dann von den Nazis selbst, die inzwischen geläutert und als Demokraten auferstanden, sich überall im Regierungsapparat eingenistet haben, entzieht sich meinem gesunden Menschenverstand zwar auch, gibt es dazu aber allerhand Analysen und Erklärungen, die es nachvollziehbar machen sollen. Mein großer Dank gilt den Studenten der 1960er Jahre, die die immer noch agierenden Nazierben ziemlich durcheinandergeschüttelt haben und die Aufarbeitung der NS-Zeit beschleunigten.
Zu diesem alten Mann: er sollte seine Strafe bekommen, aber nach so langer Zeit ist das wirklich nur noch tragikkomisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 31.08.2013, 11:03
5. Schuldig?

Sicherlich ja. Doch in Wirklichkeit war er ein kleines licht am Sternenhimmel der Nazischergen. Viel mehr würde mich interessierten warum man zugelassen hat, dass sich damals, nach dem Krieg, so viele Schreibtischtäter in der CDU verstecken konnten. Diese konnten auf hohen, gesellschaftlich anerkannten Positionen ein schönes, ruhiges Leben führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thanks-top-info 31.08.2013, 11:08
6. zynischer geht's kaum

"""Partisanen hätten schließlich ständig mit ihrer Erschießung rechnen müssen"""
immer vom Standpunkt des Stärkeren aus urteilend, denn bei den Starken sind die Gewinner, welche mit ihrem Erfolg den Laden zusammen halten. Kritiker und Querdenker sind demnach störend und unerwünscht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzki687 31.08.2013, 11:14
7. Zeitzeugen verstorben

70 Jahre sind vergangen und ein damals 18 jähriger (etwa 1940) ist heute 91 Jahre alt. Jetzt greift man auf Vernehmungsbeamte zurück und hofft auf deren wirklich bemerkenswerte Merkfähigkeit. Die einzig spannende Frage wird sein, überlebt der Angeklagte den Prozess oder stirbt auch er vorher. Außer Spesen nichts gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.ivanhoe 31.08.2013, 11:25
8. Der letzte Akt

Mord verjährt nicht. Ob eine Verurteilung überhaupt möglich ist, wage ich zu bezweifeln, da der scheinbar einzige Zeuge bereits verstorben ist. Wenn überhaupt, kann das nur symbolischen Charakter haben. Ine Gefängnos wird er aif Grund seines Alters nicht mehr gehen. Wenn er das Ende des Prozesses überhaupt noch erlebt und er verhandlumgsfähig ist, wird er bei einer Verurteilung, als Mörder nach hause gehen und dort sterben. Aber der Gerechtigkeit ist Genüge getan. Es wird einer der letzten Kriegsverbrecher-Prozesse sein. Es nähert sich die Zeit, wo die letzten aktiven Teilnehmer am Krieg und dem Nazi-Terror sich auf höherer Ebene für ihre Taten rechtfertigen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 31.08.2013, 11:28
9.

"Partisanen hätten schließlich ständig mit ihrer Erschießung rechnen müssen, so die Juristen. "

Diese Art von Zynismus macht sprachlos. Vermutlich waren es alte Filbinger-Kumpels, die diese "Rechts"auslegung zu verantworten haben.

Wenn man der entsprechenden Logik folgt, ist auch derjenige schuld an seiner eigenen Ermordung, der durch eine Straße geht, die von schwerbewaffneten Streetgangs beherrscht wird. Die Gangmitglieder, die ihn erschossen haben, sind freizusprechen.

Wenn man bedenkt, dass die deutschen Funktionseliten wohl bis in die frühen 80er noch mit alten Nazis durchsetzt waren, kommt einem das Kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12