Forum: Panorama
Kriminalität: Diebesbanden tricksen Polizei aus
DPA

Schnell und wendig schlägt langsam und behäbig: Mobile Einbrecherbanden machen der nordrhein-westfälischen Polizei zu schaffen. Ein internes Dokument der Ermittler zeigt, wie schwer sich die Beamten mit der Verfolgung der Profidiebe tun.

Seite 1 von 20
sagmalwasdazu 10.01.2013, 13:29
1. Ausbreitung der Armut :

Fördert die Kriminalität, das ist nun mal unabwendbar. Bekämpft die Armut, dann bekämpft Ihr auch die Kriminalität.
Denn das steht im direkten Kontext.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papierleschweizer 10.01.2013, 13:36
2. Riegel?

Zitat von sysop
Bis dahin vertrauen die Ermittler auf ebenso gelegentliche wie öffentlichkeitswirksame Großeinsätze und darauf, dass die Bürger ihr Eigentum selber schützen. "Riegel vor!" heißt dieses Projekt übrigens.
Mein Riegel ist eine Glock in .40 S&W

In der deutschen und total verblindeten EU-Harmoniesucht kommt man natürlich nicht auf die Idee, dass Schengen in Verbindung mit der EU-Osterweiterung massgeblich zu diesem Umstand beigetragen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 10.01.2013, 13:40
3. Schwerfällig

Beamte sind schwerfällig - was ist daran neu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosalux 10.01.2013, 13:40
4. Sägen am eigenen Ast

"Bis dahin vertrauen die Ermittler auf ebenso gelegentliche wie öffentlichkeitswirksame Großeinsätze und darauf, dass die Bürger ihr Eigentum selber schützen." Da sägt sich aber jemand am eigenen Ast. Erstens kann nicht jeder seine Wohnung zur Hochsicherheitszelle ausbauen, oder mit Bodyguards zum Shoppen gehen. Zweitens wird von den Gerichten in Deutschland genau diese Art des "Schutzes des Eigentums durch die Bürger" regelmässig mit Bestrafung der Verbrechensopfer(!) geahndet. Frei nach dem Richtermotto: Notwehr ist der erste Schritt zur Selbstjustiz (...und diese wollen wir in Deutschland nicht). Also nix mit "Castle Doktrin" (d.h. Verteidigung des eigenen Hab und Gut gegen Angriffe). Und wenn dann noch die Polizei selber zugibt, dass sie dieser Form organisierter Kriminalität nicht wirksam entgegenwirken kann, dann schafft sie sich langfristig selbst ab, weil sie so nur der von der Politik schon länger favorisierten Privatisierung von öffentlichen Sicherheitsdienstleistungen eine Steilvorlage liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 10.01.2013, 13:40
5.

Hier redet Jäger mal wieder schön aus political correctness am Kernproblem vorbei. Warum werden die Ursachen nicht beim Namen genannt, wovor hat der Innenminister Angst?
"Auch bei der Kriminalität wird die Globalisierung deutlich" ist völliger Unsinn. Die Kriminalität wandert nicht aus der gesamten Welt ein, sondern als Duisburger weiß Jäger ganz exakt, woher sie kommt und dass dies mit "Globalisierung" überhaupt nichts zu tun hat. Und er weiß auch, wer die politische Verantwortung dafür trägt. Es ist nicht Folge der globalen Ereignisse, sondern Folge politischer Unfähigkeit und politischer Fehlentscheidungen in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedi234 10.01.2013, 13:40
6. Als Vorschlag

Zitat von sagmalwasdazu
Fördert die Kriminalität, das ist nun mal unabwendbar. Bekämpft die Armut, dann bekämpft Ihr auch die Kriminalität. Denn das steht im direkten Kontext.
überweisen wir auffälligen Bürgern bedingungsloses Einkommen in noch abzustimmender Höhe. Verrechnet wird dieses dann zunächst mit den (zukünftigen) Rentenansprüchen von Sozialromantikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick115 10.01.2013, 13:40
7. Danke NRW

Hier wird wieder deutlich, dass Personalabbau bei der Polizei eben genau das bewirkt. Die Aufklärungsqoute sinken kontinuierlich, auch wenn mittels Statistik aufgehübscht wird. Mehr Personal lässt auch einen höheren Fahndungsdruck zu. Weiterhin leben in unserem Land immer noch zu viele Gutmenschen, die einfach nicht einsehen wollen, dass gerade aus Süd-Osteuropa mehrheitlich nur Kriminelle ins Land kommen und dank der EU Osterweiterung auch unbehelligt die Grenzen passieren können.

Daher wird es Zeit, dass entweder mehr Personal bei der Polizei eingestellt wird oder die Bevölkerung bekommt das Recht zur Bürgerwehr inklusive Schusswaffe...zweiters wäre zwar nicht so effektiv, aber die Banden würden sich schon überlegen bestimmte Gebiete zu "bereisen", wenn die wissen, dass ein paar Schießwütige nur drauf warten endlich mal einen Einbrecher vor die Flinte zu bekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachfahnder 10.01.2013, 13:41
8. Komfort-POLIZEI...

Zitat von sysop
Schnell und wendig schlägt langsam und behäbig: Mobile Einbrecherbanden machen der nordrhein-westfälischen Polizei zu schaffen. Ein internes Dokument der Ermittler zeigt, wie schwer sich die Beamten mit der Verfolgung der Profidiebe tun.
... ?
Statt auch mal raus und zu Fuß vor Ort die Lage zu prüfen, sitzen die Polizeibeamten von heute lieber in ihren kommoden Streifenwagen! Und das ist nicht nur ein Phänomen in NRW.

Phänomen Nr. 2. ist, dass die Bewertungskriterien für die Beförderungen viel zu stark auf:
- Alkohol- und Drogenmissbrauch
sowie auf
- Verkehrsdelikte ( Geschwindigkeitsübertretungen etc. )
fokussiert sind!
Bei den Verkehrsdelikten trifft es häufig den relativ unbescholtenen Normalbürger, und der zahlt dann in der Regel sofort, ist also ein "problemfreier Gegner" !

Diebesbanden zu jagen ist da eher von drittklassiger Bedeutung, und ich weiss, von was ich schreibe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123lkj 10.01.2013, 13:41
9. ...

Erstmal muss natürlich auch die Ursachen der Kriminalität erkannt und bekämpft werden - Armut.
Abgesehen davon ist eine Vernetzung der Behörden (mindestens EU-Weit, besser noch darüber hinaus) nötig.
Nur sollten den Kriminalbeamten keine "ausführlichen Berichte" abgerungen werden, sondern kurze, datenbankbasierte Einträge.

Fingerabdrücke, Fotos und DNA von überführten Kriminellen(!) müssen EU-weit in einer einheitlichen Datenbank vorgehalten werden. So wird die Identifizierung vereinfacht. Der Kupferdieb aus Kleve kann dann einfach und zuverlässig mit dem Bielefelder Einbrecher und dem Coesfelder Autoknacker zusammengeführt werden.

Ist die Datenbank EU-Weit verfügbar und durch Kategorisierung multilingual, wäre sogar ein Kupferdieb in Kleve mit einem Einbrecher in Lissabon und dem Autoknacker aus Helsinki zusammführbar - und verurteilbar.
Kurzzusammenfassung: Die Ortswechsel würden den Kriminellen keinen Schutz mehr bieten.
Aber unsere lieben Datenschützer werden sich schon was einfallen lassen, warum das so angeblich nicht sein kann/darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20