Forum: Panorama
Kriminalität: Hochgradig abgeschottet
Bernd Thissen / DPA

Spezialeinheiten, Denunziation, Sonderstrafkammern: Neue und nicht ganz so neue Vorschläge für den Kampf gegen neue und nicht ganz so neue verbrecherische Parallelgesellschaften.

Seite 1 von 11
heinz k 26.04.2019, 17:49
1. Wieder einmal ein toller tausend Themen Report ....

... zu dem kein Forist in zwei Zeilen antworten kann , selbst wenn er nicht " persische Literatur " studiert hat .
Wobei gleich die Frage aufkommt , wieso jemand der viele andere Dinges gelernt und studiert hat , deshalb automatisch z.Bsp. fuer die Juristerei disqualifiziert ist ?
In der persischen Literatur des 13 Jh. wurden bereits viele Fragen aufgeworfen , die uns heute noch beschaeftigen .
Aber jetzt ein Kommentar zu " einem " der Themen :
Diskrepanz zwischen Gesetzgeber und dem Richter der mal buchstabengetreu , mal sehr frei interpretierend urteilt .
Hier liegt der Ball meiner Meinung beim Gesetzgeber .Der muss seine Gesetze eben gegebenenfalls klarer definieren , ansonsten hat natuerlich der Richter das letzte Wort .
Nochmal eine Frage zum VG - Wieso gibt es beim Strafgericht " Schoeffen " trotz des unglaublich komplizierten Themas , bei der Verfassung traut man aber nur studierten Richtern zu dies beurteilen zu koennen , dabei ist das Buechlein , in fuer Juristen voellig ungewohnt , kurzen verstaendlichen Texten geschrieben .
Hier beim VG waere doch zumindest 1 Laie auf 2 studierte Richter eine gewisse Gewaehr dafuer das auch die Lebenserfahrung von " draussen " nicht aussen vor bleibt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 26.04.2019, 17:58
2. Slowakei und Slowenien

Robert Kalinák ist slowakischer Politiker, soweit richtig. Zitat aus der Kolumne: "Ja, liebe deutsche Leser, so geht es zu in Slowenien, dem demokratischen Staat im Osten der EU!". Hier hat Herr Fischer offensichtlich die Slowakei mit Slowenien verwechselt. Das sollte so nicht stehenbleiben.




- - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
K. Bonte/Redaktion

Beitrag melden Antworten / Zitieren
practicus 26.04.2019, 18:19
3. Wieder einmal

so ein "Empörungsaufsatz" weil es jemand wagt, die Regeln der "political correctness" zu missachten... Fragen Sie doch einmal die Sozialarbeiter, zu deren Klientel diese Gruppen gehören! Es ist nun einmal so, dass in bestimmten Ethnien eine Sozialisierung nach alten Traditionen erfolgt, die der Mehrheitsgesellschaft fremd sind. Wenn Kinder für erfolgreiches Klauen ("Hausieren") belobt statt bestraft werden, wenn es wichtiger ist, ein(e) gute(r) Dieb(in) zu werden, als Lesen und Schreiben zu lernen, ist das mit den Regeln der Zivilgesellschaft unvereinbar.
Die modernen Staaten zeichnen sich dadurch aus, dass Minderheiten im Staatsvolk idealerweise aufgehen - was alledings mit dem Verlust der Identität als "etwas anderes, besonderes, "besseres" verknüpft ist.
Eine Politik, die jeden Tag neue Gruppen als "schützenswerte Minderheit" mit besonderen Schutzrechten definiert, verfestigt hingegen diese Familienstrukturen mit speziellen Traditionen - bedeutet doch der Verlust der Zugehörigkeit zu eine "Minderheit" einen Verlust besonderer Rechte, die "Normalbürger" nicht haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4. Zu Nr. 1

Ja, irgendwie haben Sie Recht. Obwohl ich - sorry! - den Verdacht habe, dass Sie noch nicht wirklich ganz verstanden haben, was gemeint ist. Andererseits muss man sagen, dass ja auch kein Leser verpflichtet ist, sich in einen Foristen zu verwandeln und innerhalb von 20 Minuten in zwei Zeilen zu antworten. -
Und dann könnte man auch noch sagen, dass heutzutage bestimmt niemand nicht alles wissen und studieren kann. Was auch gar nicht verlangt werden kann oder gar verlangt wird, am allerwenigsten von mir. Aber wer noch keine Säge in der Hand hatte, sagt der Schreiner, soll nicht meinen, er wisse alles über das Möbelbauen. Das gilt sogar dann, wenn man schon zweimal mit einem 6er Inbus zwei vorgebohrte mitteldichte Faserplatten zusammengedengelt hat. - TF

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.04.2019, 18:36
5. ohne Schirrmacher keine FAZ

Auf die Teile der Kolumne, die mit Artikeln und Autoren aus der FAZ zu tun haben, kann ich bestätigend antworten: Ja, ein kluger Kopf liest die FAZ nicht mehr, seit Schirrmacher von uns gegangen ist. Teilweise liest die FAZ sich heute, ohne das korrigierende Feuilleton Schirrmachers, wie das Parteiblatt der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
6. Zu Nr. 2

Zitat von noalk
Robert Kalinák ist slowakischer Politiker, soweit richtig. Zitat aus der Kolumne: "Ja, liebe deutsche Leser, so geht es zu in Slowenien, dem demokratischen Staat im Osten der EU!". Hier hat Herr Fischer offensichtlich die Slowakei mit Slowenien verwechselt. Das sollte so nicht stehenbleiben. - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. K. Bonte/Redaktion
... Da haben Sie offenkundig Recht!
Besonders blöd, weil ich beim Durchsehen der letzten Fassung extra nochmal nachgeschaut hatte! Immerhin ist Slowenien ebenso wie die Slowakei seit 2004 Mitglied der EU, und demokratisch, und ehemals Teil von "Jugoslawien". - TF

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz k 26.04.2019, 18:37
7. Sehr geehrter Dr.Fischer ,

volle Zustimmung !
Selbstverstaendlich gibt es fuer jeden Beruf die Fachleute .
Ich selbst habe Elektrotechnik studiert , bewundere aber den Fliesenleger ( der viel weniger verdient ) fuer seine akurate Arbeit .
Aber letztendlich muessen wir dann doch mal die Arbeit der Anderen bewerten. Wenn das Auto aus der Werkstatt kommt und trotzdem noch nicht funktioniert usw.
Und zwischen Gesetzgebung ( von uns gewaehlt ) und Rechtssprechung gibt es ja nun mal ein Spannungsfeld.
Und wie wars mit unserem Sami A ? Der Richter verpennt es eine einstweilige Verfuegung zu erlassen und die Politik nutzt die Chance den Burschen in den Flieger zu setzen , und dann soll das Flugzeug wenige Kilometer vor dem Ziel wieder umdrehen ?
Ansonsten gilt , dumme Fragen gibt es nicht .. die richtigen Antworten klar das ist Sache der Fachleute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 26.04.2019, 18:41
8. Die katholische Kirche

endlich als in ihren Strukturen kriminelle Organisation beschrieben zu haben, ist eine Leistung, die Sie endgültig für mich zum Heroen macht. Sie werden sich natürlich dafür im Limbo oder komplett in der Hölle wiederfinden, und ich möchte nicht wissen, was Ihr örtlicher Pfarrer Ihnen am Sonntag an Ihren liberal-blasphemisch durchtränkten Kittel wünscht. Aber die Parallele zwischen Abdullah und Bruder Innocentius zu ziehen ist brilliant. Welche parallelen kriminellen Gesellschaften fallen Ihnen als nächstes ein? Banker? Immobilienmakler? Lobbyisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates1939 26.04.2019, 18:54
9. Zu Nr. 1

Als Antwort auf den Beitrag Nr. 1 weise ich darauf hin, daß ein "VG" (Verwaltungsgericht") im Urteilsverfahren mit drei Juristen als Berufsrichtern und zwei ehrenamtlichen Richtern (den Schöffen im Strafprozeß vergleichbar) entscheidet, ebenso übrigens Oberverwaltungsgerichte in Berufungsverfahren. Bei Beschlüssen ohne mündliche Verhandlung wirken die ehrenamtlichen Richter nicht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11