Forum: Panorama
Kriminalität: Hochgradig abgeschottet
Bernd Thissen / DPA

Spezialeinheiten, Denunziation, Sonderstrafkammern: Neue und nicht ganz so neue Vorschläge für den Kampf gegen neue und nicht ganz so neue verbrecherische Parallelgesellschaften.

Seite 3 von 11
yor 26.04.2019, 21:09
20. Clankriminalität gibt es nicht, sagt der Experte.

Wir fassen zusammen: Clankriminalität gibt es nicht. Die Abou-Chaker-Familie ist ein karitativer Verein, alles andere ist böswillige Verleumdung und Hexenjagd, knusper, knusper knäuschen und so weiter. Man ersetze die Namen derartiger migrantischer Gruppen, Clans (Unwort) oder Familien, die unberechtigterweise unter Verdacht geraten sind, durch Verfolgte des Naziregimes und erkenne die Menschenfeindlichkeit. Null-Toleranz-Strategien sind etwas für Nazis; darunter fallen auch Polizeigewerkschaftler und New Yorker. Ralph Ghadhban ist zwar politisch völlig unverdächtig, aber nur Politologe und Islamwissenschaftler, also kann man sein Buch „Arabische Clans - Die unterschätzte Gefahr“ gemäß der Agenda des Allesexperten Fischer in die Tonne klopfen. Nein, die kriminellste Organisation auf deutschem Boden ist die katholische Kirche. Daher: Kirchensteuereinnahmen an karitative Familien aus dem heiligen Land, dafür alle Priester in den Knast und jeden Sonntag zur Messe eine Razzia! Fischer, die Trinität der Gewalten im Bescheidwissen, ist im Recht! Immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 26.04.2019, 21:10
21. Schwund

Zitat von DietrichHorstmann
... Als Trittbrettfahrer der Katholischen Kirche sollten die Evangelischen Kirchen sich endlich weiter befreien und sich nicht in den Strudel von deren Niedergangs hineinziehen zu lassen.
Ich weiß zwar nicht, was Sie unter einem "Trittbrettfahrer der katholischen Kirche" verstehen und wovon sich Ihrer Meinung nach die "Evangelischen Kirchen...endlich weiter befreien" sollen, kann Ihnen aber versichern: Bei Kirchenaustritten, also der Befreiung von Mitgliedern, liegen die Evangelen vor den Katholen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklerk 26.04.2019, 21:35
22. Eine Lektion von Herrn Prof. Fischer lautet;

jede Straftat ist eine Einzeltat und steht für sich.
Clans und Mehrfachtäter sind Konstruktionen von Stimmungsmachern und Ahnungslosen.
Härtere Strafen bringen nicht viel bis Nichts. Potentielle Täter lssen sich dadurch nicht beeindrucken oder abschrecken. Die AFD, die Polizei und seit heute auch Herr Prof. Wolffsohn sind die natürlichen Feinde des Herrn Fischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 26.04.2019, 22:32
23. Zu Schwund Trittbrettfahrer

ich meine, dass die Römisch-Katholische Kirche als die stärkere bessere Rechte herausgeschlagen hat, und die Evangelischen sich gerne anhängen und dabei Privilegien mitnehmen , mehr als sie nötig haben aufgrund ihrer anderartigen Strukturen und Ziele. Stärkere Betonung der Eigenständigkeit würde die von ihnen zu Recht herangezogene höhere Kirchenaustrittswelle möglicherweise minimieren. Die Begründung für meine zugegeben subjektive These: Ich beobachte, daß in den Medien mit "Kirche" ohne zu differenzieren die Ev. Kirche immer mit in einen Topf geworfen wird. Die eher persönliche Verbundenheit in der Ev. Kirche gegenüber der eher In der Familie verankerte macht den Schritt zum Austritt leichter. Aber wie gesagt , das ist meine private Ansicht, die sich auch auf vorhandene Gründe für Austritte stützt, wo häufiger Menschen welche angeben, die in der Ev. Kirche nicht so stark vorkommen. Sexualmoral besonders Homosexualität und Zölibat , Kindesmißbrauch oder der Papst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegulant 26.04.2019, 22:51
24. Fischer ist gemein, er lässt Dumme sich selbst entlarven

Fischer macht deutlich, indem er gleiches mit gleichem vergleicht, wie intellektuell flach und rassistisch doch manche denken. Nicht mehr und nicht weniger. Er lässt sie sich selbst entlarven. Das macht ihn für seine Gegner so gefährlich.
Er hat den NSU nicht angesprochen, das mache ich jetzt. Man fragt sich, wieso bei einer Serie von Morden an Ausländern oder Deutschen, die "wie Ausländer aussehen", die geballte Intelligenz (ich frage mich, ob ich das in "Gänsefüßchen" hätte setzen sollen) von Polizei und Verfassungsschutz rassistische oder ausländerfeindliche Motive von vorneherein ausschloss? Absicht, Dummheit oder Pfusch bei der Arbeit?
So erzeugt die Polizei und der Verfassungsschutz gerade das Vertrauen bei dem Teil der Bevölkerung, die verfassungstreue Patrioten sind. Naja, wer als Deutscher Patriot die Verfassung verteidigt, muss ja ein "grün-links versiffter Gutmensch" sein. Soweit ist es also schon gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A-K 26.04.2019, 23:19
25. Prof. Dr. Michael Wolffsohn

Dieser Herr irrlichtert bereits seit Jahrzehnten - ohne ersichtlichen Grund - durch die Medien und furzt die Sofas diverser Talkshows weich. Aber niemand weiß so recht, was ausgerechnet ihn gegenüber Hunderten anderer Historiker so herausheben könnte, immer aufs Neue Gelegenheiten zu erhalten das Publikum mit bunten Thesen zu Diesem und Jenem zu beglücken ... (warum denn DER schon wieder ???)

Einige Kostproben:
"Was tun? Wo und wenn es einen Dissens zwischen Legislative, Exekutive und Judikative gibt, wäre ein Vermittlungsgremium zu bilden, dem das letzte Wort zustünde." (Wolffsohn 2019)

„Wenn wir mit Gentleman-Methoden den Terrorismus bekämpfen wollen, werden wir scheitern. […] Als eines der Mittel gegen Terroristen halte ich Folter oder die Androhung von Folter für legitim.“ (Wolffsohn 2004)

„Unser Staat zerbröselt. Eines von vielen Alarmsignalen ist der Appell des Staates an die Zivilcourage seiner Bürger. Es bedeutet im Klartext: 'Ihr müsst euch selber schützen. Wir sind dazu nicht mehr fähig.' Damit schafft sich der Staat selbst ab, denn der Schutz seiner Bürger nach innen und außen ist der instrumentelle, funktionale Seinsgrund eines jeden Staates.“ (Wolffsohn 2016)

„Was tun mit Palij (KZ-Aufseher) ? Greise vor Gericht erwecken Mitleid. Mitleid mit diesem Mörder? Nie und nimmer! Es bedarf eines Kainszeichens. Wie in der Bibel. Das Kainszeichen macht den Täter als Täter sichtbar. Zugleich schützt es ihn vor rächender Gewalt." (Wolffsohn 2018)

Beobachtet man diesen Mann über eine gewisse Zeit bekommt man den Eindruck, dass sein Verhältnis zu allgemeinverbindlicher Dogmatik und Prinzipien ein äußerst opportunistisches, von machtökonomischen Erwägungen geleitetes ist. Die Unbeirrbarkeit dieser Position und des darin unweigerlich zum Ausdruck kommenden Weltbildes wird eigentlich nur übertroffen von der Intensität seiner Bemühungen, gerade DAS nicht erkennbar werden zu lassen. Dem dienen offenbar auch die hochtrabenden Anlehnungen an Montesquieu, Platon, Aristoteles und jede sonst noch verfügbare "anerkannte Geistesgröße", die sozusagen als "Schutz- und Trutzheilige" für die Wolffsohnschen Positionen perv..., (Verzeihung), "instrumentalisiert" werden.

Wenn auch andere Positionen des Herrn Wolffsohn (auch unter nicht-ökonomischen Prämissen) durchaus zutreffend und nachvollziehbar sind, ist - "in Summa" - der Mann inklusive seiner offensichtlichen "Wildcard" für die großen deutschen Medien mit großer Vorsicht zu genießen. Und zwar insbesondere dann, wenn er sich (in dieser Rolle!) dazu erkühnt, über das Verhältnis der Staatsgewalten zu fabulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrea Nxxx. 26.04.2019, 23:29
26. Alle 11 Zeilen verliebt sich ein Dr. Fischer in sich selbst...

Ich war ehrlich gesagt gespannt, was dabei herauskommt, wenn sich ein Kolumnist vom intellektuellen Range des Herrn Dr. Fischer inhaltlich eines Themas annimmt, das die deutsche Justiz seit Jahren vor massivste Probleme und die Geduld der nicht-kriminellen Bevölkerung auf eine sehr harte Probe stellt. Die Antwort ist: ausser einem Haufen Eitelkeiten leider nichts. Bei aller selbstverliebten Wortspielerei, Herr Dr. Fischer: offensichtlich läuft ja etwas sehr falsch in der Handhabung der Parallelgesellschaften. Wenn alle Richter so eitel und umständlich an das Problem herangehen wie Sie, dann wundert es den Average Joe wenig, dass keine Lösung gefunden wird. Anstatt diejenigen mit Häme zu überhäufen, die versuchen eine Lösung für das Problem zu finden - wie wäre es wenn zur Abwechslung Sie selbst, der Sie ja alles so viel besser wissen, mal einen pragmatischen, konstruktiven Lösungsvorschlag in die Diskussion einbrächten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regentrude 26.04.2019, 23:59
27. Slowakei - Slowenien

"Deshalb hat sich nun ein deutscher Verein die ex-jugoslawische Initiative zum Vorbild genommen..." Hier verwechselt Herr Fischer die Slowakei mit Slowenien. Die Slowakei war nie ein Teil Jugoslawiens (wo kommwa denn sonst hin).
Und es heißt Silvester, nicht Sylvester.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JudgeDread 27.04.2019, 00:33
28. Herr Dr. Thomas Fischer...

...Chapeau! Sie sind einmalig! Beste Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 27.04.2019, 07:01
29. @ Igelnatz (# 16):

Ich finde den Vorschlag, strukturell Kriminellen ihre Kinder wegzunehmen eine hervorragende Erweiterung des Strafrechts. Würden Sie dafür nicht nur Steuern zahlen, sondern die armen Gören selbst als Pflegefamilie aufnehmen? Könnte anstrengend werden (selbst Clans hängen gerüchteweise an ihrem Nachwuchs), aber nur weil es vielleicht bedrohlich wird, sollten mutige Denker wie Sie nicht an mit ihren Überzeugungen kongruenten Handeln gehindert werden. Obwohl: Ich weiß noch eine bessere Lösung. Wir geben die beschlagnahmten Clankinder der katholischen Kirche. Die kennt sich mit Liebe und Fürsorge für schutzbefohlene Minderjährige sehr gut aus und hat jahrhundertelange Erfahrung in der Besserung junger Seelen und Körper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11