Forum: Panorama
Kriminalität: NRW-Innenminister Reul beklagt Versäumnisse im Kampf gegen Clan-Mitglie
DPA

Im Kampf gegen kriminelle Clan-Mitglieder ist der Staat lange Zeit zu lasch vorgegangen, moniert NRW-Innenminister Reul im SPIEGEL: "Wir haben es verpennt." Der CDU-Politiker kündigt neue Maßnahmen an.

Seite 2 von 7
euro-paradies 15.02.2019, 19:07
10. Wenn die alle Kriminellen, die gemäß Gesetz kein Aufenthaltsrecht

haben außer Land bringen oder in gesicherte Anlagen bis zu deren Ausreise bringen würden, dann wär der erste Schritt getan. Als Zweiten die Vermögenswerte der Kriminellen rigoros beschlagnahmen. Aber dazu müssten unsere 80 % Kuschelrichter durch normale Richter ersetzt werden. Alle dieser Maßnahmen bleiben bei unseren naiven Politikern in Regierungsverantwortung Utopie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ontwoone 15.02.2019, 19:07
11. Zeit zu handeln

Wir sollten mit den hier lebenden Migranten ein offenes und notwendiges Gespräch führen. Sie schaffen sich in eigenen Vierteln und Einrichtungen geschlossene Kulturkreise und bilden parallele Strukturen, die offensichtlich rückständiger sind, als in ihrer Heimat. Von echter Anpassung ist auch nur schwer zu sprechen, weil die z.B. türkisch dominierten Gegenden schnell ein typisches Bild abgeben. Ob es Schaufensterdekorationen sind, das parken in zweiter Reihe, vermehrte Männeransammlungen, Vermüllung der Bürgersteige, oder einfach nur die Überhäufung der Viertel mit Kiosken, Imbissstuben, Spielhallen, Sport- und Shishabars und Frisören ist. Wir sollten unseren liebgewonnenen Mitbürgern einfach nur ehrlich erläutern, was wir als zu fremdartig empfinden, aber auch, was wir in richtiger Dosierung sogar als Bereicherung empfinden. Was gar nicht akzeptabel ist, das sind Mitgliedschaften in kriminellen Organisationen. Die Religion dürfen sie hier frei und friedlich ausleben. Dafür ist Deutschland mittlerweile bekannt. Und wenn die Menschen in der Türkei sich gerade wandeln, dann darf das gerne auch hier passieren. Ein ehrliches und offenes Feedback ist die Basis jedes guten Zusammenlebens und verhindert in diesem Fall sogar, sich verfestigende Ressentiments, die zu Rassismus führen und Parteien wie die AfD entstehen lassen. Aber Kriminalität zu verfolgen und zu bestrafen, ist reine Selbstverteidigung und dient dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger. Das muss sofort konsequent ernst genommen und umgesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavN 15.02.2019, 19:11
12.

Ist das was neues? Es muss immer erst krachen, bevor in diesem Land etwas passiert. Den Reichsbürgern hat man auch jahrzehntelange nur zugeschaut - bis sie dann angefangen haben auf Polizisten zu schießen. Da waren dann alle auf einmal ziemlich überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elfaro 15.02.2019, 19:11
13. Ach ja?

immer die grosse Klappe in Talkshows, aber in der Praxis total versagen. Die einzige Konsequenz wäre Rücktritt, aber welcher Politiker zieht persönliche Konsequenzen aus seinem Versagen? Dann müsste ja z.B. der gesamte Senat in Berlin zurücktreten. Und ja, Merkel auch. Hopeless.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 15.02.2019, 19:16
14. Was macht es einen Unterschied woher das Gesocks stammt?

Zitat von viceman
von arabischen oder nordafrikanischen clans. in der realität blendet das aber aus, das in vielen Städten die albanischen großfamilien die unterwelt aufgemischt haben. aber das scheint nicht opportun zu sein, daß kriminelle albaner, auch aus dem kosovo , eine reale gefahr darstellen...
Das ist doch nur symbolisch gemeint, Gesocks gibt es ganz gewiss unter allen Nationalitäten, bei der einen halt mehr bei anderen halt weniger bis fast gar keine. Ist im Grunde ja auch letztendlich egal, kriminelles Gesocks gehört ermittelt und bekämpft, das ist allererste Pflicht einer jeden demokratischen Regierung, die für die Einhaltung von Gesetz, Sicherheit und Ordnung zu sorgen hat. Warum dieser seltsame Gnom nun ausgerechnet das moniert was er selbst verbummelt hat mag verstehen wer will. In jedem ordentlichen Unternehmen wäre bereits jeder leitende Angestellte, der so eklatant seine Pflichten vernachlässigt hätte, schon lange hochkantig gefeuert worden. In einer Regierung haben die Verantwortlichen scheinbar unbegrenzte Narrenfreiheit und werden höchstens mal gefeuert wenn sie unbequeme Aussagen tätigen oder für gewisse Kreise unpassende Kritik üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossy-hl 15.02.2019, 19:18
15. einfach abschieben

die Herrschaften sind offenbar eine ernsthafte Bedrohung der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Wenn es noch nicht einen Paragraphen gibt wie: "Ausländer, die eine ernsthafte Bedrohung der Rechtsordnung darstellen, sind in Abschiebhaft zu nehmen und abzuschieben, verbunden mit einem Einreiseverbot auf Lebenszeit", sollte man einen solchen unverzüglich einfügen. Fragt sich nur in vielen Fällen, abschieben wohin. Ich denke, hier ist das Außenamt gefragt, den israelischen Wegt gibt es allemal. Das wäre doch 'mal ein eindeutiges Zeichen, an die Clan-Herrschaften und auch die geplagte Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abcdefg123 15.02.2019, 19:21
16. Problem wurde jahrzehntelang ignoriert - gescheiterte Integration

Spätestens seit Ende der 1990Jahre war der Politik das Problem mit arabischen Clans bekannt. Seitdem ist es viel schlimmer geworden. Hinzu kommen Rockerclubs, welche mittlerweile ebenfalls von Menschen mit Migrationshintergrund dominiert werden (Hells Angels, Osmanen Germania etc.). Diese Entwicklung zeigt, dass die Integration weiter Teile der Zuwanderer insbesondere aus dem arabischen, türkischen ode kurdischen Teil gescheitert ist.

Hinweise auf eine gescheiterte Integratoin zeigen auch Zahlen zu Gefängnisinsassen mit Migrationshintergrund. Hierzu werden äussert selten Zahlen oder Statistiken bekannt gegeben. Folgender Link zeigt, dass z.B. in Wiesbaden 75% der Gefängnisinssassen nur unzureichend Deutsch können.

https://www.focus.de/politik/videos/justizministerin-besorgt-deutsch-mutiert-in-gefaengnissen-zur-fremdsprache_id_7150532.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 15.02.2019, 19:24
17.

Wie gut, dass „Clans“ immer nur aus Ausländern südlicher oder südöstlicher Herkunft bestehen. Sonst hätte man sich schon mal um die Samwer-Brüder kümmern müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
om108 15.02.2019, 19:26
18. Die wachsende Machtstellung der Clans stellt ein Riesenproblem dar.

Absolut unverständlich wie lange diese Entwicklung politisch ignoriert worden ist. Nur jetzt auf die AfD als Problemlöser zu schielen ist auch keine Lösung. Mit der in weiten Teilen rechtsradikalen AfD wächst die politische Einflussnahme Putins auf die deutschen & europäischen Rechten, die wiederum ihrerseits die europäischen Gesellschaften destabiliieren wollen. In Deutschland sind wohl reichlich Rußlanddeutsche in der AfD vertreten und die schätze ich nicht minder problematisch, sondern sehr eigennützig agierend ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 15.02.2019, 19:30
19.

Zitat von matti99
da kann man nur hoffen, daß dazwischen ja auch noch neue Landtagswahlen stattfinden. Bisher war es reiner Aktionismus.
Natürlich war es reiner Aktionismus pur um das dumme Volk zu beruhigen und zu demonstrieren die "tun was". Eine wirkungsvolle erfolgreiche Bekämpfung sieht anders aus und die Experten die solche Aufgaben erledigen werden wohl ganz gewiss dies nicht in aller Öffentlichkeit hochoffiziell durchführen. Die Täter würden so doch nur vorgewarnt und die Ermittlungen würden ins Leere laufen. Die Clanbosse wissen genau wie Politik und Polizei in Deutschland tickt und funktioniert und es ist für diese Kreise ein leichtes sie alle an der Nase herumzuführen. Ich bezweifle, dass man der verfahrenen Situation überhaupt noch Herr werden kann, ausser der symbolischen Ergreifung von einer Handvoll Clanmitgliedern wird man nicht viel mehr Erfolge vorweisen können und selbst denen wird man dank guter Anwälte und mild gestimmter Richter nicht viel oder sogar gar nichts anhängen können und sie werden grinsend den Saal verlassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7