Forum: Panorama
Kriminalität: Viel Schuld, wenig Sühne
Getty Images

Die volle Härte des Gesetzes wird oft beschworen - und kommt bei vielen Delikten selten zur Anwendung. Ein ernüchternder Blick auf den deutschen Rechtsstaat.

Seite 1 von 7
hollaonboard 11.05.2018, 09:35
1. Die volle härte trifft nur arbeitende Bevölkerung

Nur noch beim Steuereintreiben, Knöllchen und sonstigen Ordnungswidrigkeiten entfalktet unserer Staat die volle Härte. Geld ist bei denen zu holen die Arbeiten gehen und dort wird jeder Cent staatlich erpresst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpullin 11.05.2018, 09:40
2. nahezu jeder betroffene hat resigniert

jeder, der schon mal betroffen war, hat resigniert. es bringt einfach nichts - nur stundenlange wartereien und polizisten die schon vor ort auf die einstellung hinweisen. selbst ausermittelt, täter bekannt: nach zwei wochen die einstellung.
unser staat versagt hier komplett. war selbst schon in einen betrug involviert, wurde verhört und für nicht beteiligt befunden. war der händler bei dem die ware gekauft wurde - vom übernommenen konto. bekannt war der geschädigte, der täter, alles! geld oder ware wollte nie jamend von mir haben. ist verjährt und liegt immer noch im tresor/ steuerlichem unterkonto.

einfach erbärmlich. derartiges ist normal geworden - egal ob kfz vergehen, betrug, schwararbeit. lediglich bei schaden an personen oder abgabenhinterziehung wird mit aller härte vorgegangen - obwohl das vergehen in der zahlenmässigen minderheit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olliver_123 11.05.2018, 09:46
3. Betrogene oft sehr naiv

Wer immernoch online einen Artikel unter der Bedingung Vorkasse wesentlich unter Marktpreis kauft, der tut aus meiner Sicht damit zurecht etwas für den Ausgleich zwischen Arm und Reich in Europa... Für sowas finde ich dann auch die Arbeit der Ermittlungsbehörden zu Schade. Oder auch irgendwelchen Wildfremden 1000e Eur zu geben, weil diese angeblich einem Verwandten in Not helfen wollen. Das kann ich wirklich teilweise nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 11.05.2018, 09:50
4. Warenbetrug

Ich verstehe die hohe Zahl von Warenbetrug nicht. Man kauft sich im Internet grundsätzlich niemals auf Vorkasse, sondern mit Zahlungsarten, die ein nachträgliches Bezahlen oder das Zurückholen bei Nichtlieferung ermöglichen (Paypal, Lastschrift, Kreditkarte, Rechnung). Bietet ein Internethändler keine dieser Zahlarten an, sondern besteht auf Vorkasse, dann Finger weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 11.05.2018, 09:51
5. Aha ....

jetzt wissen wir auch, warum die kürzlich veröffentlichte Kriminalstatistik weniger Verbrechen ausweist. Die Leute zeigen weniger an, weil Aufklärung und Bestrafung der Täter sowieso nicht stattfinden. Da kann man sich richtigerweise als Anzeiger Zeit und Papierkrieg sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 11.05.2018, 09:51
6. Dershalb vertraue ich nicht

Es werden mit grosser Begeisterung immer neue digitale vorgeblich modernere bessere Verfahren eingeführt (E-Krankenkassekarte etc.) und man macht sich so seine Gedanken ob die neue Technik sicher ist gegen Hacking und so und dann erfährt man das nochnichtmal die neue Technik das Problem ist, sondern die absoluten analogen Basics.

Sprich was ist ein Identverfahren wert, wenn man da ganz einfach mit einer falschen Adresse an eine Identität kommen kann? Ein absolutes Basic der analogen Technik, wenn ich einen weiteren Identitätsnachweis (Führerschein) will muss ich erst einen Alten vorzeigen (Perso).

Digital scheint immer mehr zur Entschuldigung zu werden Aufgaben nicht vernünftig zu lösen und Probleme auf das schwächste Glied in der Kette outzusourcen. Den Normalmenschen.

Neue moderne Technik? Nur wenn man mich zwingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matl11 11.05.2018, 09:56
7. Augen auf oder Beutel auf

alter Rechtssatz. Angebote im Internet (ebay Kleinanzeigen), die knapp unterhalb der Angebote von bekannten Anbietern liegen, ohne Namensnennung und nur mit Vorkasse sind immer betrugsrelevant. Wer Vorkasse leistet dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 11.05.2018, 10:01
8.

Als ich vor ca. 30 Jahren Opfer eines Einbruchdiebstahles in mein Auto mit vollständigem Verlust von Werkzeug und Reisegepäck wurde, habe ich vor der Sinnlosigkeit einer Anzeige kapituliert. Tatort: Calabrien. Heute ist Deutschland im gleichen Zustand. Wer hätte das gedacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reichsvernunft 11.05.2018, 10:03
9. Db

Fließen in die Statistiken eigentlich die Großbetrüger von DB und Abmahnkanzleien ein, die trotz besseren Wissens, eigener Kanzlei im Hause bzw. ihrer Existenz als Kanzlei, rechtswidrig Gelder erpressen von denen in diversen vergleichbaren Verfahren bereits geklärt wurde, dass sie ihnen nicht zustehen? Der Rechtsstaat in Deutschland ist oft ein schlechter Witz, das ist wahr, aber der unmündige Bürger tut seinen Beitrag. Nicht nur durch Verzicht auf bekannte, zumutbare Sicherheitsmaßnahmen (wie online-Zahlungen über Dienstleister die Rückforderungen ermöglichen), sondern auch weil er fast nie klagt. Der Deutsche hat Angst von seinem Recht gebrauch zu machen und gibt arg schnell auf. Habe oft versucht jemanden von rechtlichen Schritten zu überzeugen, da heißt es immer "bringt eh nix, teuer, viel Aufwand, blahblah...". Stimmt. Ändert sich mit dieser Mentalität aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7