Forum: Panorama
Kriminalstatistik: Die große Mogelpackung

Die Zahl der Straftaten in Deutschland*ist angeblich auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung, Bundesinnenminister Friedrich lobt die "positive Entwicklung".*Doch Experten sind überzeugt: Die statistische Erfolgsmeldung ist vor allem der Schwäche der Polizei geschuldet.

Seite 1 von 15
Der Markt 20.05.2011, 15:50
1. ohne

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Statistik aussagekräftig ist. Hier in Berlin kommen viele Starftaten gar nicht zur Anzeige, weil die Opfer von Gewalt Racheakte befürchten. Außerdem werden die Täter immer brutaler, Grund zum feiern gibt es also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 20.05.2011, 15:58
2. kein titelzwang

wenn unser herr minister auch nru ein fünkchen funktionierenden menschenverstand hätte, dann würde er selber die aussagefähigkeit selbst anzweifeln und wenigstens (wenn auch leere) versprechungen zur aufstockung der polizei machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 20.05.2011, 16:00
3.

So schlimm, wie im Artikel dargestellt finde ich es nun nicht. Letzlich scheint es die Defizite vor allem bei Internet-Betrügereien&Co zu geben, das ist zwar nicht schön, aber weitaus besser als bei schweren Straftaten.
Und letzlich bildet die Statistik das Verhältnis bekannter Straftaten zu aufgeklärten Straftaten ab, das da eine große Dunkelziffer an Straftaten darunter sein soll, die gar nicht bekannt werden, halte ich für überzogen. Fälle, die nicht gemeldet werden, sind entweder nicht so schwerwiegend oder würden auch mit mehr Beamten nicht gemeldet werden.

Das Beispiel aus dem Artikel mit dem Beamten, der bei ebay-Betrügereien nicht weiter nachforscht, zeigt das doch :

Zitat : "Das heiße: Werde ihm etwa ein Betrugsdelikt bei Ebay angezeigt, frage er dort niemals nach, ob sein mutmaßlicher Täter noch mehr Menschen geschädigt haben könnte. "Sonst habe ich direkt Hunderte Fälle an der Backe, die sich ohnehin nie aufklären lassen." Das mache viel Arbeit und schade nur der Statistik. "

Daraus ergibt sich doch, das die unterstellten anderen hundert Fälle nicht so schlimm sein können - sonst hätten sie die betroffenen ja von sich aus gemeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Querspass 20.05.2011, 16:05
4. Bevölkerung

Wenn die Bevölkerungszahl zurückgeht, gehen auch die Straftaten zurück. Insbesondere bei der Kinder- und Jugendkriminalität. Das proportional die Straftaten in Alten- und Pflegeheimen zunehmen, ist ja auch unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasPr 20.05.2011, 16:06
5. .

Zitat von Der Markt
Ich bin mir nicht sicher, ob diese Statistik aussagekräftig ist. Hier in Berlin kommen viele Starftaten gar nicht zur Anzeige, weil die Opfer von Gewalt Racheakte befürchten. Außerdem werden die Täter immer brutaler, Grund zum feiern gibt es also nicht.
Ich glaube auch nicht, daß die Statistik aussagekräftig ist. Auf jeden Fall nicht, wenn sie so zustande kommt, wie im Artikel beschrieben.
Das sieht eher so aus, als solle die Bevölkerung beruhigt werden.
Zusätzlich wäre noch eine, nicht geschönte, Täterstatistik interessant, sortiert nach Alter, Geschlecht, Bildung und ethnischer Herkunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 20.05.2011, 16:08
6. Bremen?

Die Zahlen für Bremen sollen korrekt und für die Jahre 2010 und 2009 nicht vertauscht worden sein? Wow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfloser 20.05.2011, 16:10
7. Mich persönlich

interessieren in Erster Linie Gewaltverbrechen. Verbrechen wie Körperverletzung, Beleidigung, Vergewaltigung, Totschlag, Erpressung etc. Also Verbrechen die sich direkt gegen mich und meine Mitmenschen richten PHYSISCH und PSYCHISCH mit weitreichenden Folgen. Und da möchte ich Aufklärung, wieviel, von welchen Personengruppen und was macht die Polizei um mich davor zu schützen. Schwarzfahrer und E Bay Betrüger sind ne andere Kategorie. Wir schauen mal nach Bremen, wie effizient die Polizei dort "arbeitet". Und genau DAS ist die Kategorie von Kriminalität die die Bürger beseitigt wissen möchten. Scheiß auf n Schwarzfahrer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphofffm 20.05.2011, 16:10
8. Eigene Erfahrung

Anzeige bei der Polizeidienststelle wegen Jugendlichen die mich auf der Strasse angegriffen hatten:

Der Wachhabende kommt raus und fängt mich im Foyer ab. Erst als Ich wiederholt darauf bestanden habe das die Anzeige aufgenommen wird Werde Ich eingelassen und die Anzeige geschrieben.

Wenn die das immer so machen dann weiss Ich wie die Statistik zusammenkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 20.05.2011, 16:11
9. Stimmt

Zitat von sysop
Die Zahl der Straftaten in Deutschland*ist angeblich auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung, Bundesinnenminister Friedrich lobt die "positive Entwicklung".*Doch Experten sind überzeugt: Die statistische Erfolgsmeldung ist vor allem der Schwäche der Polizei geschuldet.
Ale einer, der fast 30 Jahre lang über Kriminalstatistiken recherchiert und berichtet hat, weiß ich, dass hier - wie bei den Arbeitslosenstatistiken - nach Strich und Faden gemogelt wird. So wird zwar jedes an eine Mauer hingepinseltes Hakenkreuz als rechtsextreme Straftat (egal wer es hingepinselt hat) akribisch dokumentiert, aber viele andere Straftaten gelangen erst gar nicht in die Statistik, weil sie erst gar nicht angezeigt werden oder weil sie nicht verfolgt werden.
Die Polizeirevier sind teilweise inzwischen so schwach besetzt, dass sie vor allem an Wochenenden nicht mehr in der Lage sind, bei Schlägereien, Hausstreitigkeiten oder Diebstählen und Autoaufbrüchen auszurücken.
Herumgeeiert wird auch bei den Straftaten, in denen Ausländer und andere Migranten involviert sind.
Und last not least stellen die Staatsanwaltschaften zunehmend Verfahren ein, wegen Arbeitsüberlastung.

Letztlich aussagekräftiger sind die Verurteiltenstatistiken der Gerichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15