Forum: Panorama
Kriminalstatistik: Innenministerium sieht organisierte Einbrecherbanden auf dem Vorma
DPA

Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt. Nach SPIEGEL-Informationen führt das Bundesinnenministerium den Trend auf reisende Banden zurück. Unionspolitiker verlangen einen besseren Schutz der Bürger.

Seite 2 von 26
kanzlerkandidat 20.05.2016, 18:50
10. Das ist das schlimmste Übel!!!

Abgesehen von Finanziellen Schaden und die Ärger mit der Versicherung bzw. die Anzeige bei der Polizei, hat man nie wieder die Sicherheitsgefühl in der Wohnung oder Haus! Aber das schlimmste für uns ist, dass Großteil der Einbrecher die Flüchtlinge sind, die hier angeblich Schutz suchen!!! Neulich hat die Polizei aus einem große Flüchtlingsunterkunft enorme Menge Diebesgut entdeckt, als dort einen Streit und Messerstecherei unter Flüchtlinge ereignete!

Beitrag melden
kleinsteminderheit 20.05.2016, 18:52
11. Verantwortung

Es wird in der Tat Zeit, dass sich die Polizei verstärkt dieses Themas widmet.
Bislang hat sich die Politik darauf beschränkt, die Verantwortung auf den Bürger abzuwälzen. "Wer nicht mit Sicherheitstechnik aufrüstet ist selber schuld". Aber das setzt nur ein Wettrüsten von Sicherheits- und Einbruchstechnik in Gang.
Erstrebenswert ist nicht die verrammelte Bude, in der man dann nochAngst haben muss bei offenem Fenster zu schlafen, sondern eine Polizei, die den Fahndungsdruck auf die Einbruchsbanden deutlich erhöht.

Beitrag melden
nofreemen 20.05.2016, 18:54
12. Haus gemachte Probleme

Wenn Menschen verarmen greifen sie zu neuen und anderen Mitteln. Fronten tun sich auf. Die einen müssen Mittel frei machen um sich und ihre Güter zu verteidigen. Die andern um zu überleben und sich dabei noch ehrenhaft präsentieren zu können. Beide Seiten sprechen der anderen die Ehre ab. Gemeinsam haben sie nur noch die Sprache: deutsch.

Beitrag melden
conny1969 20.05.2016, 19:01
13. wen juckts

trifft ja alle, da gehts nicht um Minderheiten und nicht um Konzerne also was solls, interessiert keinen in der Regierung. Kann natürlich sein das die Versicherer mal auf den Tisch gehauen haben, dann tut sich vielleicht was, glaube es aber nicht. Ist ja eigentlich Tagesgeschäft die Bürger zu schützen, damit kann man sich keine Lorbeeren verdienen, am Ende muss man noch die Tätergruppen nennen und begibt sich auf dünnes Eis. Viel zu heikel, das ist die Allgemeinheit nicht wert.

Beitrag melden
karuwschka 20.05.2016, 19:02
14. Naja

selbst wenn man zuhause ist, sollte man sich nicht wehren.Unangemessene Gegenwehr kann ja den Staatsanwalt auf den Plan rufen.Dem Einbrecher blos nicht weh tun??. Armes Deutschland! Da beneide ich die Amerikaner, sie haben zumindestens das Recht sich zu verteidigen, selbst wenn der Einbrecher schweren Schaden nimmt oder gar getötet wird. Für all die die gegen diese Art von Verteidigung sind... dad würde alles nicht passieren wenn der Kriminelle sich entscheiden nicht einzubrechen! Die Wahl liegt beim Verursacher, nicht beim Verteidiger! Was für eine verdrehte Rechtssprechung hat sich hier blos breit gemacht, Leben und Gesundheit der Opfer stehen unter dem Recht der Diebe!

Beitrag melden
Kommentator123456 20.05.2016, 19:03
15. Ist ja schon ein Fortschritt, dass darüber geredet wird

das gibt echt Hoffnung - finde ich. Bisher wurde solches ja lieber totgeschwiegen oder schöngeredet. Ist ja schon lange bekannt. Vor ca 1 Jahr hatte ich in den 6Uhr Nachrichten noch den Karslruher Poizeivizechef dazu gehört, der auch genauer sagte, wo die Leute herkommen und wo sie wohnen (kann ich hier sicher nicht einfach so wiedergeben.) Jedenfalls, war dies in den späteren Nachrichten des gleichen Senders am Tage nicht mehr zu hören. Sicher kein Zufall und sicher auch nicht wichtiger Nachrichten die stattdessen mitgeteilt werden mussten.

Beitrag melden
marclarsen 20.05.2016, 19:04
16.

Zitat von Ottokar
Das vereinte Europa ohne Grenzen macht es möglich, oder haben die Politiker gedacht es kommen nur Waren? Ein Gutes hat es ja, es werden mehr Polizisten , Beamte, gebraucht die den Einbrecher dann mehrmals darauf hinweisen das er Verbotenes tut und Richter die eventuell einen Tadel aussprechen. Die meisten Einbrecher sind den Polizisten und Richtern doch schon namentlich bekannt
Wie geil ist das denn! Kompliment zu dem Statement, danke dafür nochmals.
Problem: es traut sich keiner von Politikern und Richtern mehr zu sagen, Leute es langt! Genug jetzt!
Weil keiner mehr Entscheidungen treffen mag....und dieses Land, dieses Europa....herrlich! Es wird den Bach runter gehen, wir werden überlaufen. Es merkt jeder, keiner der "Entscheider" will es wahr haben.

Beitrag melden
plutinowski 20.05.2016, 19:06
17. Hilf- und ahnungslos

Wie kann es sein, das man "weiß", dass es sich um "organisierte Verbrecherbanden" handelt, wennn in 15% der Fälle überhaupt ein Tatverdächtiger ermittelt und im einstelligen Prozentbereich überhaupt der Täter ermittelt wird? (Hab die Quellen jetzt nicht zur Hand, ist aber leicht ergooglebar)

Politik und Polizei sind hilf- und ahnungslos, sie wissen so gut wie nichts über die Täter. Nada. Null. Dann sollten sie das einfach auch zugeben. Es braucht keine wichtigtuerischen Sprüche über "organisiertes Verbrechen", sondern schlicht und einfach den erheblichen Ausbau von Ermittlungskapazität.

Beitrag melden
yadi 20.05.2016, 19:11
18. Hausgemacht

Das Problem ist hausgemacht. Gerade ist man doch dabei, die Visafreiheit für weitere osteuropäische Staaten einzuführen. Die Forderungen aus der Union daher unglaubwürdig. Der Spruch fiel zwar in einem anderen Zusammenhang, klingt mir aber auch hierzu in den Ohren: "Es kann nicht sein, dass irgendwas geschlossen wird..." Sei's drum!

Beitrag melden
mrerenoth 20.05.2016, 19:11
19.

Relativ einfache Maßnahmen können einen Einbruch bereits verhindern. Man kann sich bei der Polizei dazu beraten lassen. Generell würde es aber auch nicht schaden, wenn der Staat seine Bürger mehr schützen würde. Ein Anfang wären mehr Stellen bei der Polizei, so dass diese Abends auch mal Streife fahren können.

Beitrag melden
Seite 2 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!