Forum: Panorama
Kritik an Hurrikan-Management: Puerto Rico fühlt sich von Trump im Stich gelassen
Getty Images

Mehr als eine Woche nach Hurrikan "Maria" fehlt es auf der US-Karibikinsel Puerto Rico am Nötigsten - auch weil Präsident Trump großen Worten bisher wenig Taten folgen lässt.

Seite 1 von 3
Teile1977 29.09.2017, 09:23
1. Trump

Haben die wirklich geglaubt das Trump helfen wird?
Mehr tun als Twittern? Das Geld wird doch für die Steuersenkungen gebraucht, und das Militär...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 29.09.2017, 09:35
2.

Ja wer hätt's? Gedacht Puerto Ricaner mögen technisch gesehen US-Bürger sein, aber sie sind Latinos und sie dürfen nicht wählen. Da fällt es Trump sicher leicht sie zu ignorieren.

Aber Puerto Rico hat sowieso die A-Karte gezogen. Erst jahrzehntelang ein Steuerparadies für die Pharmaindustrie, dann sich selbst überlassen als es finanziell bergab ging (und im Gegensatz zu Bundesstaaten dürfen sie nichtmal Bankrott erklären)... und viele Amerikaner wissen noch nicht einmal, dass sie Teil der USA sind.
Wenn Trump also die Hilfsaktion verschlampt, verbuchen die das nicht an der gleichen Stelle wie Texas oder Florida, sondern eher so Richtung Kuba oder DomRep: wieder eines von diesen doofen Drittweltländern das von den USA Geld fürs Nichtstun will.

Die wären wohl besser damit beraten, wieder Anschluss an Spanien zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guentherzaruba 29.09.2017, 09:46
3. entschuldigung bitte , aber....

aber hat IRGENDWER ... irgend etwas anderes erwartet ????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 29.09.2017, 09:49
4. Warum sollte Herr D.T.

den Puerto Ricanern helfen? Einer Insel in der Karibik, deren Bewohner noch nicht einmal wahlberechtigt für die US-Wahl sind? Der Mann schafft es noch nicht einmal die in den USA benötigten Geldmittel bereit zu stellen, bzw. sinnvoll einzusetzen. Außerdem gibt es für den Geschmack der aktuellen US-Regierung viel zuviele Latinos auf der Insel - hier wäre höchstens eine Mauer zu erwarten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G. Whittome 29.09.2017, 10:08
5. "enormes Kreuzfahrtschiff"?

Was ist das für ein Deutsch? Spricht man so in Hamburg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 29.09.2017, 10:10
6. first

USA first!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 29.09.2017, 10:10
7.

Zitat von guentherzaruba
aber hat IRGENDWER ... irgend etwas anderes erwartet ????
Nein aber wenn man sieht das in Deutschland Hilfszahlungen nach Unwetterkatastrophen zum Teil auch erst nach über einem Jahr eingehen würde ich mich mit Kritik zurückhalten.

Nur für den Fall dass es Sie interessiert: Die USA sind anders organisiert als Deutschland. Ein Bundesstaat ist nicht unbedingt vergleichbar mit einem Bundesland bei Euch. Auch die Regierung in Washington muss sich an Gesetze halten und die hindern oft genug so sehr wie sie helfen.

Und Puerto Rico ist noch nicht mal vollwertiger Bundesstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 29.09.2017, 10:15
8. Puerto Rico gehört zu den USA, hat aber kein Stimmrecht

Wird Puerto Rico ignoriert, da der "Resident Commissioner" im "House of Representatives" nicht mistimmen darf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bapu65 29.09.2017, 10:32
9. mwroer

dass erklaert natuerlich warum den menschen nicht geholfen wird, sind ja noch nicht mal nen richtiger bundesstaat .... gaehn !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3