Forum: Panorama
Kuschelhaus in Wisconsin: Küssen verboten
DPA/Snuggle House

Kuscheln ist erwünscht - mehr aber nicht: Im US-Bundesstaat Wisconsin soll bald ein sogenanntes Snuggle House eröffnen. Gegen Geld gibt es dort innige Umarmungen. Doch die Staatsanwaltschaft ist skeptisch, Anwohner haben sogar Angst.

Seite 1 von 2
Oberleerer 21.10.2013, 15:44
1.

Das geht schief. Oxytocin ist nicht das "Liebes-Hormon" sondern eher auch ein Bindungshormon. Gerade die, die keine Übeung im Umgang damit haben werden sich an die prof. Kuschler binden und und schweren Liebeskummer erleiden.

Solange noch kein Jungbrunnen erfunden wurde, ist eine Selbstmorzelle (wie in Futurama) weit attraktiver als ein Leben jenseits der 30.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damtschweli 21.10.2013, 15:46
2.

Mal abgesehen davon, daß ich die Idee des "Kuschelhauses" für ziemlichen Unsinn halte:
Wieso muß man in "God's own country" der Staatsanwaltschaft einen "überzeugenden Geschäftsplan" vorlegen, um ein Geschäft zu eröffnen?
Achja ich vergaß... wir reden hier ja über die Weltpolizei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 21.10.2013, 15:52
3.

Zitat von Oberleerer
Solange noch kein Jungbrunnen erfunden wurde, ist eine Selbstmorzelle (wie in Futurama) weit attraktiver als ein Leben jenseits der 30.
Und auch die wird es irgendwann geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_mich 21.10.2013, 16:06
4. Ist doch ein....

...alter Hut: In jeder Stadt gibt es regelmäßig "Cuddle-Parties", wo genau das gleiche angeboten ist - natürlich nicht gegen richtige Bezahlung, sondern nur gegen Unkostenbeteiligung (Raummiete) etc.

Daß in 'murica daraus gleich ein "Prostitutionsverdacht" entsteht, ist aber natürlich bezeichnend für dieses "Land".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
longdonglarry 21.10.2013, 16:10
5. geniale Idee

Zitat von sysop
Kuscheln ist erwünscht - mehr aber nicht: Im US-Bundesstaat Wisconsin soll bald ein sogenanntes Snuggle House eröffnen. Gegen Geld gibt es dort innige Umarmungen. Doch die Staatsanwaltschaft ist skeptisch, Anwohner haben sogar Angst.
das wird sicherlich ein Erfolg, falls dem Laden nicht schon vor der Eroeffnung vom Staatsanwalt der Stecker rausgezogen wird.
Bin davon ueberzeugt, dass viele Menschen im Alltag zu wenig Zaertlichkeiten bekommen und auch bereit sind $60/Stunde dafuer zu bezahlen. Ich denke auch, dass viele Maenner im Puff mehr einen menschlichen Kontakt als Sex suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 21.10.2013, 16:25
6. Berechtigte Ängste

"m eher prüden Amerika, wo Körperkontakt mit Fremden oft als unangenehm gelten kann, hat die Idee nicht nur Befürworter. Die Staatsanwaltschaft von Madison ist skeptisch, ob es beim reinen Kuscheln bleiben wird. "Mein erster Gedanke war, dass das ein Ort für Prostitution sein könnte", sagt Staatsanwältin Jennifer Zilavy. Eine Einwohnerin sagt dem TV-Sender NBC, die Idee habe ihr "Angst gemacht", und sie frage sich, was dort wirklich vor sich gehe."

Die Einwohnerin hat berechtigt Angst! Erst letzten bei Ausstieg aus der Bahn berrührten sich aussteigende mit einsteigenden Bahnkunden und ein Frau äußerte sich glücklich nach dem Durchmarsch durch die Menschentraube der Wartenden nicht schwanger geworden zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joenight 21.10.2013, 16:59
7. optional

Das geht aber mal sowas von in die Hose...

Mit Ansage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 21.10.2013, 17:10
8.

Zitat von damtschweli
Wieso muß man in "God's own country" der Staatsanwaltschaft einen "überzeugenden Geschäftsplan" vorlegen, um ein Geschäft zu eröffnen?
Weil das Geschäftsmodell ziemlich nach Prostitution riecht. Und die ist nunmal in fast allen Countys verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buktu1975 21.10.2013, 18:15
9. Prüderie

Zitat von damtschweli
Mal abgesehen davon, daß ich die Idee des "Kuschelhauses" für ziemlichen Unsinn halte: Wieso muß man in "God's own country" der Staatsanwaltschaft einen "überzeugenden Geschäftsplan" vorlegen, um ein Geschäft zu eröffnen? Achja ich vergaß... wir reden hier ja über die Weltpolizei...
Ist doch klar, weil es irgendwie (und wenn auch nur ganz entfernt) etwas mit Sexualität zu tun haben könnte ("'Mein erster Gedanke war, dass das ein Ort für Prostitution sein könnte', sagt Staatsanwältin Jennifer Zilavy." oder "Eine Einwohnerin sagt dem TV-Sender NBC, die Idee habe ihr 'Angst gemacht'").

Wenn der gute Mann ein Haus zum Rumballern für Kids aufgemacht hätte, wäre alles paletti gewesen... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2