Forum: Panorama
Kuschelhaus in Wisconsin: Küssen verboten
DPA/Snuggle House

Kuscheln ist erwünscht - mehr aber nicht: Im US-Bundesstaat Wisconsin soll bald ein sogenanntes Snuggle House eröffnen. Gegen Geld gibt es dort innige Umarmungen. Doch die Staatsanwaltschaft ist skeptisch, Anwohner haben sogar Angst.

Seite 2 von 2
haltetdendieb 21.10.2013, 19:05
10. Die US-Prüderie treibt merkwürdige Blüten

Die größte Porno-Industrie der Welt, aber hinter jedem Busch was Böses vermuten. Die Amis sind dermaßen was von schizophren, davon können sich die Deutschen eine Scheibe abschneiden.

Kuschel-Meetings gibt es auch schon längst in Deutschland allerorten. Für 20,00 € kann man drei Stunden lang kuscheln, und - oh Wunder - es tut den Leuten gut.

Aber die Amis werden ihr Niveau halten, jenseits von blöd und blöder. America the Land of the Free! Höhöhöhöhöhöhöhöhöhö...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 21.10.2013, 20:09
11. So abwegig ist das nicht...

Zitat von damtschweli
Mal abgesehen davon, daß ich die Idee des "Kuschelhauses" für ziemlichen Unsinn halte: Wieso muß man in "God's own country" der Staatsanwaltschaft einen "überzeugenden Geschäftsplan" vorlegen, um ein Geschäft zu eröffnen? Achja ich vergaß... wir reden hier ja über die Weltpolizei...
Hier wird intime, koerperliche Zuwendung gegen Geld angeboten. Den Verdacht auf Prostitution kann man da durchaus nachvollziehen. Was die Pruefung der Einhaltung eines amerikanischen Gesetzes in Amerika mit "Weltpolizei" zu tun hat muessen Sie mir bitte aber noch erklaeren.

Auch dass "Im eher prüden Amerika [...] Körperkontakt mit Fremden oft als unangenehm gelten kann" deckt sich nicht mit meiner Erfahrung...ueberfuellte oeffentliche Verkehrsmittel mal ausgenommen.

Die Idee ist meines Wissens bis auf den finanziellen Aspekt nichts Neues (Kuschel-Parties und Co.) Es ist allerdings schon etwas traurig, dass es offenbar Menschen gibt die bereit sind fuer koerperliche Naehe Geld zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achje 21.10.2013, 21:29
12. Na und?

Auch nicht blöder als Delphinkuscheln oder der Besuch eines Katzen-Cafés in Japan. Der Bedarf nach unverbindlicher körperlicher Nähe ist scheinbar groß.

Wenigstens werden im Kuschelhaus keine Tiere prostituiert, sondern Profikuschler angestellt, die (hoffentlich) wissen was sie tun.

Der empörte Aufschrei bigotter/paranoider Anwohner war leider zu erwarten in einem Land, wo schon ein Kindergartenkind wegen "sexueller Belästigung" suspendiert wurde, weil es die Brust einer Erzieherin berührt hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cccc_ccc_c 22.10.2013, 20:21
13. Uebersetzungsfehler?

Zitat von damtschweli
Wieso muß man in "God's own country" der Staatsanwaltschaft einen "überzeugenden Geschäftsplan" vorlegen, um ein Geschäft zu eröffnen?
Ich denke, der Spiegel hat den Titel der Jennifer Zilavy (Assistant City Attorney) einfach nur falsch als "Staatsanwältin" uebersetzt.
Die Dame ist eine von 15 Anwaelten, die die Stadt in allen Belangen beraten, und damit ist es durchaus ihr Job, zu entscheiden, ob eine Geschaeftseroeffnung erfolgen kann und ob das Haus baulich und vom geschaeftlichen Standpunkt alle Auflagen erfuellt.
In D muss man mindestens genauso viele Antraege ausfuellen, damit geprueft werden kann, ob das geplante Geschaeft niemandem schadet, bevor es genehmigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2