Forum: Panorama
Laden für entsorgte Lebensmittel: "Abartig, wie viel Essen weggeschmissen wird"
Spiegel Online

Ein Geschäft in Berlin füllt seine Regale mit Lebensmitteln, die Supermärkte nicht mehr haben wollen. Der Betreiber Raphael Fellmer hat große Ideen, die örtliche Tafel sieht seinen Plan kritisch.

Seite 1 von 5
whitewisent 03.03.2018, 19:44
1.

Alter Wein wird in neuen Schläuchen bekanntlich nicht besser. In einer Marktwirtschaft gibt es weder für solche Konzepte noch diese Waren eine langfristige Nachfrage und wohl auch das Angebot, um es wirtschaftlich zu decken. Denn nicht die reine Ware macht den Handel damit problematisch, sondern eben Miete, Nebenkosten, Lagerung, Personalkosten - aber auch die Entsorgung von überhaupt nicht mehr handelbaren Lebensmitteln. So erinnert es eher an einen weiteren Restpostenmarkt mit sozialem Etikett. Der in bestimmten Berliner Stadtvierteln vieleicht temporär funktioniert. Bis die Kunden daheim das erste Mal ne Magenverstimmung bekommen, und es auf die Ware schieben. Dann ist das Geschrei groß, und das Ordnungsamt zur Stelle.

Übrigens nen Tip für die Journalisten, Osloer Straße/Ecke Schweden Straße, ein Fachhändler mit ähnlichem Angebot, direkt vom Großmarkt. Der ist jedoch so ehrlich, es auch als 2.Wahl zu deklarieren, ohne Sozialetikett, mit normaler Miete und Gehältern. Solchen Händelern schaden derartige "unterstützte Projekte" nämlich, welche schon immer die Kaskade von Qualitäten und Nachfrage als Nische füllten.

Beitrag melden
taglöhner 03.03.2018, 19:45
2. Restposten

Und? Überall gibt es Läden für gerettete Klamotten etc.

Beitrag melden
albatross507 03.03.2018, 19:52
3. Nach Südamerika trampen?

Wie geht das, trampen über den Atlantik?

Beitrag melden
spon-spezi 03.03.2018, 19:53
4. zu kurz gedacht

wenn Frau Nicole Klaski zur Nachernte mit dem Auto fährt und nur ein paar Paletten Gemüse mitbringt hat sie der Umwelt aber keinen Gefallen getan

Beitrag melden
Onkel Drops 03.03.2018, 20:11
5. absolut neu noch nie dagewesen und Berlin hat es entdeckt...

gähn Fruchthalle Heisenberg in Lage /NRW kenne ich seid 10 Jahren als genau das was hier so superneu genannt wird. nichtverkauftes vom Großmarkt oder Fehlproduktionen. Einkaufstüte Paprika je nach Saison 1-2 Euro,original Dr Oetker Pizza ohne Kartons 6 für 5euro und da findet jeder etwas wie Mozzarella sticks/chili mit Käse tiefgefroren aber Bruchware oder 2-3 kleben zusammen das Kilo für 2,50. 1-2 mal im Monat ist das schon Pflicht und Muttern schont ihre 1200er Rente. der Inhaber macht mittlerweile mehr mit 2. Wahl im Vergleich zu dem Handel mit Südfrüchten. Besuch aus Köln stand vor Jahren staunend in der Halle 5Liter Eimer Erdbeerquark 3 Tage haltbar zwei Euro ?bei denen in Köln gibts tolles Internet über 6mbit aber kein Heisenberg. da nimmt man 15-20 km Anfahrt gerne in Kauf...

Beitrag melden
Havel Pavel 03.03.2018, 20:21
6. Offenbar ist es doch alles gute Ware nur eben nicht immer superschön

Es ist doch gut wenn jemand für weniger zahlungskräftige Mitmenschen eine günstige Einkaufsquelle schafft und dazu noch verhindert, dass Produkte unsinnigerweise weggeworfen werden, nur weil sie etwa nicht dem Idealbild entsprechen. Ob eine Gurke mehr oder weniger gekrümmt, eine Möhre kerzengerade oder etwas gebogen ist, hat auf Qualität und Geschmack wohl keinen Einfluss. Zudem werden die Landwirte ermutigt, da sie die mit viel Mühe und Einsatz produzierten Produkte nicht mehr wegwerfen müssen sondern immer noch verkaufen können, wenn auch zu einem weitaus niedrigeren Preis. Letztendlich ist damit doch so einigen geholfen. Gut so wie ich finde!

Beitrag melden
Nobody X 03.03.2018, 20:30
7. Ja - das ist fürchterlich

Aber diese Dekadenz hat sich auch in anderen Lebensbereichen verbreitet, nicht nur bzgl. Lebensmittel. Ein sicheres Zeichen dafür, dass es "dem Deutschen" offenbar im wahrsten Sinne des Wortes zu gut geht.

Beitrag melden
oli h 03.03.2018, 20:46
8. Total Banane

Bei "Rach deckt auf" hiess es mal, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum kein Erfahrungswert ist, ab dem die Lebensmittel schlecht werden sondern vom Handel vorgegeben wird. Das geht demnach ungefähr so: Die Supermarktkette XYZ bestellt beim Joghurt-Hersteller Mehrwahn 258 Paletten Erdbeer-Joghurt mit Mindesthaltbarkeitsdatum 31.05.2018. Der geht in sein Lager und sucht nach Paletten, die MINDESTENS bis 31.05.2018 haltbar sind. Können aber auch ein paar Monate mehr sein. Und da wird dann das gewünschte Datum draufgedruckt und die Ware zugeschickt. Der Sinn dieses Unsinns: Die Nachfrage erhöhen in dem die Kunden Joghurt, der eigentlich noch gut ist, in den Müll werfen weil er ja "abgelaufen" ist. Dass gegen solche Umtriebe nichts unternommen wird ist, gelinde gesagt, traurig.
Ich gebe meinen Lebensmittel eigentlich immer eine Chance, wenn sie nicht total über das MHD drüber raus sind (kommt leider ab und zu vor). Wichtig zu wissen ist der Unterschied zwischen MHD und "Zu verbrauchen bis", z. B. bei Salat oder Hackfleisch. Letzteres sollte man beachten, ersteres ist nur ein ganz grober Anhaltspunkt.

Beitrag melden
gartenkram 03.03.2018, 20:53
9. Noch ein retter ...

@albatross507: entweder per anhalter auf dem verladeplatz eine autotransportschiffs oder per anhalter in einem boot auf einer kreuzfahrtstrecke ;)

Die idee m ejnem ende der lebensmittelverschwendung finde ich ja gut. Aber wenn das nicht wirtschaftlich geführt werden kann, dann ist bald ende damit. Niemand stellt langfristig räume kostenlos zur verfügung, jedes engagement kann zeitlich befristet sein und und und ... auch so ein laden muss preise kalkulieren, dass die laufenden kosten gezahlt werden können. Und erweiterung via kredit? Wovon wird der dann bedient? Etwas mehr realitätssinn wäre zu wünschen.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!