Forum: Panorama
Lädierte Streitkultur: Wir schweigen die Demokratie zugrunde
Kay Nietfeld/DPA

Ziehen Sie sich immer häufiger aus Debatten in Ihrer Familie, im Freundeskreis oder im Sportverein zurück? Das ist durchaus nachvollziehbar - aber gefährlich. Zum Glück gibt es einen Ausweg.

Seite 26 von 58
The Independent 21.07.2019, 19:53
250.

Zitat von Immanuel K.
...das sehe ich ähnlich - allerdings ist da SPON auch nicht ganz unbeteiligt dran, wenn man sich mal anschaut, zu welchen Themen das Forum oft abgeschaltet ist... Dazu gibt es eine interessante Untersuchung - eines klugen Menschen, auf der 33c3 - Stichwort: Reverse Engineering von Spiegel-Online.
Aber selbst D. Kriesel (33c3) hat zugegeben, dass die Möglichkeit besteht, dass die Freischaltung der Kommentarfunktion evtl. deswegen unterbleiben, weil einige Themen einen deutlich höheren Moderationsaufwand erfordern. Er hat auch noch hinzugefügt, dass zu bestimmten Themen rechtliche Erwägungen (Telemediengesetz, StGB, etc.) eine Rolle spielen könnten.
Eine Diskussion zum Thema "Witwenverbrennung pro und contra" (Zitat Otto) ist Käse, und muss man daher auch nicht zulassen. Das hat nichts mit Zensur zu tun, sondern das ist - wie hier bereits ein User schrieb - eine Frage des gesunden Menschenverstandes, der nationalen bzw. internationalen Gesetze und der mittels UN in zahlreichen Verträgen festgehaltenen Menschenrechte. Und dies können Sie jetzt unverändert auf die Themen anwenden, die so mancher (echte oder unechte) User diskutieren will.
Außerdem kann SPON als Betreiber des Forums frei entscheiden was zugelassen wird, und was nicht.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 21.07.2019, 19:58
251.

Zitat von oberallgaeuer
Es mag durchaus sein, dass man bei verschiedenen Parteien die eigenen Gedanken zu verschiedenen Themen wiederfindet. Das pasiert wohl den meisten Menschen. Dennoch muss es einen Grundkonsens zu bestimmten Bereichen geben. Man kann durchaus kritisch zu der Flüchtlingskrise stehen. Doch dazu gehört nicht, dass man Menschen aus politischen oder ethischen Gründen ertrinken lässt oder in Folter-Lager bringt. Darüber kann man nicht diskutieren. Punkt.
Das entspricht auch meiner Denke. Gehen wir aber eine Spur weiter. Und wenn 10 Millionen Afrikaner übers Mittelmeer nach Europa fliehen? 20 Millionen? Noch mehr. Das gilt doch nach unserer Denke ohne Beschränkung, also die Aufnahme generell, unkonditioniert. Oder ziehen Sie doch eine willkürliche Grenze?

Wenn nicht: Jetzt müssen wir uns mit denen auseinandersetzen, die das anders sehen ... nämlich die der Meinung sind, daß man wie in den USA "Sein" Zuhause mit ALLEN Mitteln verteidigt.

Das ist doch die spannende Diskussion: Gibt es für per Zufall hier in Europa in schöner Umgebung geborene Menschen ein Recht darauf, anderen den Zutritt zu verweigern. Für mich eine der spannendsten Fragen meines philosophischen Denkens.

Wie ist Ihre Antwort?

Beitrag melden
abc_bis_z 21.07.2019, 20:01
252. Schade, Chance vertan

"Wir führen Pseudodebatten. Wenn jemand Opfer einer Vergewaltigung wird, sollte es um die Tat gehen, um das Motiv, um Prävention und Bestrafung. Wer aber ausschließlich über die ethnische oder religiöse Identität von Tatverdächtigen reden möchte, disqualifiziert sich für eine solche Debatte."
Und wer sich komplett weigert, bei solchen Taten AUCH über Motive & Auslöser, die AUCH und in manchen Fällen sogar stark in der religiösen und/oder kulturellen Sozialisation der Täter zu suchen und zu finden sind, der disqualifiziert sich ebenfalls für eine solche Debatte. Und wenn die Mehrheit der Medien sich weigert, sachlich + unter Berücksichtigung aller Fakten, Umstände, Motive über solche Taten zu berichten & zu "debattieren", dann hat das automatisch zur Folge, das viele Menschen als Gegengewicht AUSSCHLIEßLICH über religiöse und/oder kulturelle Sozialisation der Täter "debattieren". Beides ist schlecht und dient weder der Aufklärung, noch Analyse noch Prävention. Ich sehe da aber primär die großen Medien & Meinungsmacher in der Verantwortung. Schade, denn Ihre Einleitung ("Ziehen Sie sich immer häufiger aus Debatten in Ihrer Familie, im Freundeskreis oder im Sportverein zurück? Das ist durchaus nachvollziehbar - aber gefährlich. Zum Glück gibt es einen Ausweg.") ließ etwas Positives, etwas Konstruktives erhoffen. Und ja, immer mehr Menschen ziehen sich aus Debatten in der Familie, im Freundeskreis oder im Sportverein zurück, aber meiner Beobachtung nach tun dies nur die Menschen, die Diffamierungen und sonstige Sanktionen bei einer ehrlichen und offenen Debatte zu fürchten haben (sprich die Menschen, die die Mehrheitsmeinung kritisch betrachten)

Beitrag melden
mostly_harmless 21.07.2019, 20:02
253.

Zitat von ardbeg17
Warum ist es für viele "Linke" nicht möglich, sich mit anderen in der Gesellschaft auf einen bestimmten Konsens - z.B. das Grundgesetz - zu einigen? [...]Wenn wir das als selbstverständlich empfinden würden, gäbe es keine AfD im Bundestag.
LOL, was ist das für eine sinnfreie Behauptung? Die Basis der demokratischen Linken in diesem Land ist selbstverständlich unsere Verfassung. Probleme mit unserer Verfassung hat man bekanntlich am anderen Flügel. Wo sogar bestritten wird, dass wir eine Verfassung haben.
Und die Existenz der AfD speist sich ganz schlicht aus dem Abstand zum 2. Weltkrieg, als sich der Nationalismus hierzulande das letzte Mal ausgetobt hat.

Beitrag melden
dw_63 21.07.2019, 20:07
254. Ach

Zitat von steueragent
Das ist doch im Moment die Realität. Oder nehmen Sie das anders wahr? Wenn Ihnen diese "Sogwirkung" egal ist, Ihr Problem. Der Mehrheit der Bevölkerung scheint es nicht egal zu sein.
und Sie wissen, dass die Mehrheit ihre Position teilt. Mal daran gedacht, dass die Mehrheit hier nicht durch die repräsentiert wird, die ihre „Meinung“ sagen.

Oder sind Sie die Mehrheit?

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 21.07.2019, 20:08
255. Die thematische Breite des Forums

Zitat von gantenbein3
.....dass es z.B. auf SPON oder ZON einen - jedes Mal auszulotenden - relativ breiten Mainstream gibt, in dem Diskussionsbeiträge zugelassen werden. Wer den Mainstream jedoch geringfügig verlässt, und sei es auch nur in Form einer spitzen oder polemischen aber zum Thema gehörenden Bemerkung, dessen Beitrag wird nicht angenommen (wobei die Bandbreite auf ZON deutlich größer ist als auf SPON). Ich überlege mir daher mittlerweile sehr, ob ich überhaupt noch etwas kommentieren soll. Und, wenn mich mein Eindruck nicht trügt - bin ich nicht der einzige. Auch so kann man den Menschen die Freude am Diskutieren kaputtmachen, paradoxerweise gerade durch diejenigen, die sie fördern sollten. Denn mich in einem von der Redaktion definierten Mainstream zu bewegen, fehlt mir die Lust.
Na ja, SPON muss auch seine Reichweite im Blick haben. SPON hat laut Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF) eine Reichweite von 22,7622,76 Unique Usern im Juni 2019 (in Millionen). Insofern müssen die Moderatoren die Freischaltungen auch daran orientieren, inwieweit diese Freischaltungen die Reichweite nicht mindern. Sicherlich ist der Einfluss des Forums relativ gering, aber auch nicht ohne jegliche Relevanz. David Kriesel hat über knapp zwei Jahre hinweg alle Artikel heruntergeladen und ausgewertet. Eine Analyse des SPON-Kommentarbereichs zwischen Mai 2014 und Dezember 2016 ergab im Durchschnitt etwa 70 Prozent kommentierbare Spiegel-Online-Artikel. Der Anteil sank zeitweilig jedoch zwischen Mitte 2015 und März 2016 von fast 80 Prozent kommentierbaren Artikel auf nahezu 50 Prozent. Kommentarsperrungen sind häufig bei Artikeln mit den Themen Terrorismus, Flüchtlinge, Justizberichterstattung, Kriminalität, Nahostkonflikt und Israel.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165258/umfrage/reichweite-der-meistbesuchten-nachrichtenwebsites/
https://netzpolitik.org/2016/analyse-von-spiegel-online-so-tickt-deutschlands-groesste-nachrichtenseite/

Beitrag melden
abc_bis_z 21.07.2019, 20:12
256. wie recht Sie haben, Herr Maxwill

"Wir scheuen den Diskurs. Im Brustton der Überzeugung vorgetragene Maximalforderungen sind einschüchternd - und sie verstärken den fatalen Eindruck, es gebe in vielen Fragen nur noch zwei Lager. Diese Polarisierung führt dazu, dass Zwischentöne kaum noch Gehör finden und ein Zerrbild von Debatten entsteht." Wie recht Sie haben, Herr Maxwill. Ich freue mich auf viele zukünftige Beiträge auf SPON ohne Maximalforderungen. Reine, sachliche, aufklärende, ideologiefreie, "Haltungs"freie und alle Aspekte & Positionen mit einbeziehende Berichte, Analysen, Reportagen, Meldungen und endlich Kolumnen ohne Gift & Galle und ohne maximal angestrebte Polarisierungen.

Beitrag melden
Illoinen 21.07.2019, 20:13
257. Überschrift

@peter_pohlmann
In Anbetracht der westlichen Monströsen Globalisierung welche der Westen verlogen „Freihandel“ nennt welcher perfekt auf die westlichen Bedürfnisse zugeschnitten und deshalb bis heute den Rest der Welt als seine Kolonien betrachtet. Der Westen ein Imperium, welcher die armen Länder mit Sanktionen mit Kriegen überzieht, und erpresst sobald diese nicht mit machen?
Der Westen habe. hauptsächlich die Flüchtlinge zu verantworten! Warum fordern Sie nicht die Fluchtursachen zu bekämpfen zu stoppen? Das will man natürlich denn dann müsste man ja seine westliche Lebensweise ändern. Und das wird der Westen natürlich nicht tun lieber lässt man Menschen absaufen? Im Übrigen als früher Schlepper Menschen aus der DDR IN die BRD brachten, bekamen die Schlepper das Bundesverdienstkreuz, obwohl die Schlepper auch Geld dafür genommen haben, Heute werden die Fluchthelfer pauschal kriminalisiert,

Beitrag melden
P.Delalande 21.07.2019, 20:15
258.

Zitat von mundi
Es waren nicht Feinde der Demokratie, die kritisierten, dass die politisch gewollte Grenzöffnung 2015 ohne Absprache mit dem Bundestag, der Länderkammer oder mit der EU Kommission erfolgt ist.
Nein, es sind die Rechtsradikalen, die dieses Thema populistisch verwerten um von Ihren eigentlichen Zielen, der Beseitigung der Demokratie, abzulenken.

Beitrag melden
The Independent 21.07.2019, 20:23
259.

Zitat von 5Minute
Sie sind auf die gesteuerte Echoblase reingefallen. Abweichende Meinungen werden auf Spon viel seltener online geschaltet d.h.. wegmoderiert.
Das halte ich für Unsinn. Wenn jemand weit rechts agitiert, oder häufig persönlich wird bzw. rechtlich fragwürde Aussagen absondert, dann dürften solche Beiträge regelmäßig in der Ablage "P" verschwinden. Gesittet vorgebrachte Gegenmeinungen werden von den Moderatoren durchaus freigeschaltet. Ihr Beitrag ist doch hier ein gutes Beispiel, oder etwa nicht?

Beitrag melden
Seite 26 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!