Forum: Panorama
Lädierte Streitkultur: Wir schweigen die Demokratie zugrunde
Kay Nietfeld/DPA

Ziehen Sie sich immer häufiger aus Debatten in Ihrer Familie, im Freundeskreis oder im Sportverein zurück? Das ist durchaus nachvollziehbar - aber gefährlich. Zum Glück gibt es einen Ausweg.

Seite 29 von 58
redwed11 21.07.2019, 21:26
280.

Zitat von mostly_harmless
LOL, was ist das für eine sinnfreie Behauptung? Die Basis der demokratischen Linken in diesem Land ist selbstverständlich unsere Verfassung. Probleme mit unserer Verfassung hat man bekanntlich am anderen Flügel. Wo sogar bestritten wird, dass wir eine Verfassung haben. Und die Existenz der AfD speist sich ganz schlicht aus dem Abstand zum 2. Weltkrieg, als sich der Nationalismus hierzulande das letzte Mal ausgetobt hat.
Da ist sie wieder, Ihre einseitige Sicht. Weder die Rechtsextremen mit ihren gewaltbereiten Gruppen noch die linksextremen mit dem "Schwarten Block" halten die Verfassung dieses Landes für eine verbindliche Regel für das Zusammenleben. Für beide Gruppen ist die Würde des Menschen ein Wert, für beide Gruppen ist die körperliche Unversehrtheit anderer Menschen ein Wert und von anderen Werten wie die freie Meinungsäußerung und das Eigentum ganz zu schweigen. Beide Extreme, ob links oder rechts, sind die Sargnägel unserer Demokratie.

Beitrag melden
andre_36 21.07.2019, 21:26
281.

Zitat von th.schuler
Die Frage ist, ob Leute mit einer bestimmten Herkunft mehr vergewaltigen als andere. Warum vergewaltigt jemand eine Frau, anstatt ins Bordell zu gehen? Es geht um eine sexuelle Machtdemonstration (egal ob bewusst oder unbewusst). Wieso hat jemand diese Machtdemonstration so nötig? - geringes Selbstwertgefühl - frustriert, psychisch krank - abwertendes Frauenbild - selber als Kind vergewaltigt worden, psychische Schäden etc. Jetzt kann es natürlich sein, dass die oben genannten Gründe auf Personen bestimmter Herkunft häufiger zutreffen, weil in dem Herkunftsgebiet entsprechende soziale Zustände herrschen. Die Statistik unterstützt diese These aber nur bedingt. Zahlen dazu hier: https://www.focus.de/politik/deutschland/fuenf-thesen-fuenf-antworten-faktencheck-sexualstraftaten-gibt-es-mehr-vergewaltigungen-zuwanderer-schuld_id_10908240.html Junge Flüchtlinge vergewaltigen etwas häufiger als junge Einheimische allgemein, weil die oben genannten Faktoren unter Flüchtlingen häufiger zu finden sind. Das hat also weniger mit der Herkunft (im Sinne von Geburtsland) zu tun, sondern mit der Lebensgeschichte der Flüchtlinge. Was also tun? Man könnte natürlich alle männlichen Flüchtinge in ihr Geburtsland schicken. Damit ist man die ca. 0,15% Sexualstraftäter los, aber die 99,85% anderen werden ohne Schuld zurückgeschickt. Aus Gründen der Gleichbehandlung (damit es nicht ungerecht wird) könnte man bei allen männlichen Deutschen vergleichbar harte Maßnahmen einführen, z.B. dauerhafte Aufenthaltsüberwachung mittels elektronischer Mittel, damit im Falle der Vergewaltigung der Nachweis einfacher wird. Sie merken schon, worauf ich hinaus will: Auf die Verhältnismäßigkeit. Beide Maßnahmen sind unverhältnismäßig hart, weil sie zu viele Unschuldige treffen. Vergewaltigungen haben übrigens 2018 abgenommen, obwohl die Anzahl der Flüchtlinge stieg. D.h. die präventiven Maßmahmen zeigen sowohl unter Flüchtlingen als auch unter Einheimischen Wirkung. Daher bin ich dafür, hier weiter konsequent dran zu bleiben: - Kinder müssen geschützt werden, damit sie später nicht selber zu Vergewaltigern werden - selbstbewusste Frauen zeigen Vergewaltigungen immer öfter an, was abschreckende Wirkung hat - Männer mit psychologischen Störungen brauchen präventive Hilfe, bevor es soweit kommt. etc. Das hilft allen Frauen, sowohl den einheimischen als auch den Flüchtlingen. Und es hilft auch allen Männern, sowohl den einheimische, als auch den Flüchtlingen.
Wieso muss dieses Thema immer zu einer extremen Haltung führen? Man muss doch nicht über so unsinnige Fragen sinnieren, ob alle Flüchtlinge abgewiesen werden sollten, wenn man sich wenigstens mal um die Problemfälle kümmern würde. Wie wäre es, wenn wenigstens die Migranten, die nachweisbar Straftaten begehen, die sich gegen die Menschenwürde richten, konsequent zurückgeführt würden? Wieso erfährt man in den Fällen von Morden und Vergewaltigungen oft genug, dass die Täter bereits mehrfach auffällig waren und lediglich über eine Aufenthaltsduldung genießen?

Beitrag melden
unschärfer 21.07.2019, 21:38
282. Zum Diskurs unfähing

Dass dieser Artikel erscheint ist der Nachweis, und zwar einer von zig Nachweisen, dass es offenbar neuerdings gewaltigte Probleme gibt. Diese Probleme sollen möglichst nicht als solche formuliert werden, als Ursache müsste man andernfalls Fehler einräumen, und was noch weniger möglich erscheint: Man müsste die ganze Ideologie als fehlerhaft einschätzen. Oder wenigstens in Frage stellen. An Statt dessen wird darüber debattiert wie die Wahrnehmung in eine andere Richtung gelenkt werden kann.

Beitrag melden
caliper 21.07.2019, 21:48
283.

Zitat von im_ernst_56
Das Thema des Kommentars ist nicht neu. Ich erinnere mich, dass der Bundespräsident eine ähnliche Diskussion in seiner Weihnachtsansprache angestoßen hatte. Das ist jetzt ein gutes halbes Jahr her. Geändert hat sich nichts. Und es wird sich auch nichts ändern, wie die Beiträge zu diesem Thread zeigen. Man spricht nur mit den Andersdenkenden, mit denen es vielleicht Differenzen im Detail, aber nicht im Grundsätzlichen gibt. Bildlich gesprochen: man spricht nur mit Leuten, deren politische Brille sich vielleicht in Dioptrien-Zahl, aber nicht in der Tönung unterscheidet. Und klar: Verroht sind immer die anderen (Frank Lübberding in der FAZ Online vom 21.06.2019 zur Diskussion bei Maybrit Illner).
Ich selber bin nicht in jeder Hinsicht rechts zu verorten. Deutlich allerdings was meine Auffassung zu Demokratie und Anwendung der Gesetze anbelangt. Daher störe ich mich am meisten, dass diejenigen, die diese Politik verteidigen es gut finden, dass die Regierung trotz massiver Kritik von Verfassungsexperten und des juristischen Dienstes (2017!) des Bundestags einfach an ihrer Meinung festhalten, die Parlamentsbefragung ablehnen und sich dabei moralisch überlegen fühlen.
Weil ich nicht weit rechts sondern eher liberal-konservativ bin versuche ich seit jeher mit den Befürwortern dieser Politik ins Gespräch zu kommen. Gerne auch mit deutlich abweichenden Meinungen. Es gelingt nicht, weil die andere Seite sich selten den Argumenten stellt sondern aufgrund der moralischen Überlegenheit mit Totschlagargumenten reagiert. In Extremfällen wird die Diskussion einfach abgewürgt. Dass dann extremere Kritiker dieser Politik sich komplett jeder Diskussion verschließen kann ich absolut verstehen.

Beitrag melden
agztse 21.07.2019, 22:04
284.

“Wir belohnen Extrempositionen. Gesprächsthema am Stammtisch, am Gartenzaun oder in Facebook-Gruppen sind viel zu oft die radikalen Forderungen einzelner Schreihälse. Pöbel-Tweets von Berufspopulisten oder Forderungen von Vollzeitaktivisten erhalten in Medien und im Alltag mehr Aufmerksamkeit als sachliche Kompromissvorschläge. Auf Dauer ist das Gift für die Streitkultur” wow...volle Breitseite gegen die Frau Wizorek. Na ich hoffe es kommt an.

Beitrag melden
caliper 21.07.2019, 22:12
285.

Zitat von unschärfer
Dass dieser Artikel erscheint ist der Nachweis, und zwar einer von zig Nachweisen, dass es offenbar neuerdings gewaltigte Probleme gibt. Diese Probleme sollen möglichst nicht als solche formuliert werden, als Ursache müsste man andernfalls Fehler einräumen, und was noch weniger möglich erscheint: Man müsste die ganze Ideologie als fehlerhaft einschätzen. Oder wenigstens in Frage stellen. An Statt dessen wird darüber debattiert wie die Wahrnehmung in eine andere Richtung gelenkt werden kann.
Eine sehr interessante Beobachtung. Sie klingt zumindest plausibel. Das würde dann aber bedeuten, dass die Anwesenheit der AfD die Problemlösung verschleppt, weil sich die augenscheinlich Irrenden die Zeit genehmigen müssen, in einem sehr großen Radius die Kurve so zu bekommen, dass keiner merkt, wie sehr sie sich geirrt haben. Ich werde die Diskussion einmal unter dieser Annahme weiterverfolgen.

Beitrag melden
muso_koyoo 21.07.2019, 22:13
286. Ja ja, so ist es halt ....

.... schreibt man gross von wegen Streitkultur. und wir muessten mehr auf einander zugehen und auch andere Meinungen akzeptieren, wird mein Beitrag von der Zensur erwischt.

Weder benutze ich Schimpfworte, noch bedrohe ich irgendjemanden. Noch bin ich Rechtsextremist oder Populist. Ich schreibe nur meine Meinung.

Aber dies wird sowieso nicht durch das betreute Denken und die Zensur kommen. Ich koennte es mir sparen.

Was geschieht? Es wird zensiert und nicht veroeffentlicht. Und so mein lieber Herr Maxwill, wollen sie wieder die Debattenkultur anregen? Genau so schweigen Sie sie zugrunde, anstatt sich dem zu stellen. Ich wuerde gerne Feigling sagen. Aber das finde ich zu extrem. Machen Sie nur so weiter. Viel Glueck.

Beitrag melden
Ecki_HH 21.07.2019, 22:13
287. @the independent

Ich gehe mal davon aus, dass sie vom „Mueller Report“ wenigstens gehört haben.
Dort wurde „der böse Russe“ entlastet.
Zu den Fakten:
Hillary Clinton hat mit Hilfe des DNC den demokratischen Gegenkandidaten „beschissen“
Wurde auch durch die Veröffentlichung der Clinton mails bewiesen.
Facebook werbung für trump durch russisch freundliche unterstützer 100.000$
HC Wahlkampf Budget 1,2 Mrd $
Trump Wahlkampf Budget 900 Mio $
Wollen Sie den Leuten hier ernsthaft erzählen, dass 100.000$ den Ausschlag gaben gegen einen politischen Nobody verloren zu haben?
Die demokratischen Wähler haben sich mit Ekel von HC abgewiesen. HC ist die kriegstreiberin.
Die Bevölkerung der USA wollen keinen Krieg mehr. Recherchieren und nachdenken bitte.

Beitrag melden
georgia.k 21.07.2019, 22:18
288. Leider sind es nicht unbedingt AfD-Wähler

da tun sich ganz normale Bürger aus verschiedenen Bereichen auch schwer, andere Meinungen gelten zu lassen, sie überhaupt anzuhören oder gar sachlich zu diskutieren - und da geht es noch nicht unbedingt um politische Themen. Das findet man in unterschiedlichen Parteien, Kirchengemeinden, Vereinen. Vielfach geht es nur um Macht, um falsch verstandene Rechte oder rechtliche bzw. wirtschaftliche Bedingungen. Man möchte halt etwas nach eigenem Gusto guten Glaubens durchsetzen, hat seine eigenen stillen Regeln geschaffen, von denen bei einer Partei außerhalb niemand und innerhalb kaum jemand Kenntnis hat, schafft seinen eigenen Verhaltenskodex, fordert eine Ergebenheit ein, die eines mündigen Bürgers unwürdig ist. Mich erinnert das an den Umgang mit Bürgern, insbesondere mit Schulkindern, Eltern in den fünfziger Jahren - einer Zeit, die noch von den Bürgern der nationalsozialistischen Herrschaft geprägt war. Nur sind das eher keine AfD-Wähler. Was eher zu Sorgen veranlasst, das mögen evangelische Christen wie wohl auch katholische Christen sein, SPD- und auch CDUnahe. Es sind vorwiegend Ältere, Jüngere eigentlich nur, wenn sie in Abhängigkeit agieren.
Wer die Sendung Babylon Berlin gesehen hat, möge sich die Vorlage für diesen Fernsehfilm, die Bücher bzw. Hörbücher (8 Bd.) von Volker Kutscher zu Gemüte führen. Spannend und aufschlußreich - wie der Nationalsozialismus von einem ganzen Land Besitz ergreift.

Beitrag melden
GoranBaranac 21.07.2019, 22:23
289. Verlogene Sonntagsrede...

...war das erste was mir einfiel als ich mit dem Kommentar durch war. Bis zur Erfindung der sozialen Netzwerke waren die Zeitungen und Magazine Meinungsmacher und -Verstärker in diesem Land - also Leute denen belegbar nachgewiesen wurde, dass über 2/3 ihresgleichen Progressive sind. Wenn über 66% derjenigen die die Deutungshochhheit haben sich einig sind was an Alltag, Problemen und "Sagbaren" statthaft ist und was nicht dann ist dieser Aufruf zu "Diskurs" und "Meinungen aushalten" an Bigotterie nicht zu überbieten. Seitdem jeder mit Smartphone und FB-Konto hingegen seinen Senf hinzugeben kann ist dieses Meinungsmonopol zusammengeklappt. Jetzt wo also der Pöbel mitreden und Live-Bilder von "Unfällen" wie das Kölner Silvester 15/16 ohne "Einordnung" live mitsehen kann müssen wir den Diskurs neu beginnen? Wer muss das denn tun? Über 2 Dekaden Spiegel-Lektüre haben bei mir die Erkenntnis reifen lassen, dass Sie und Ihre Kollegen den Diskurs erst versaut haben. Wenn Ihre KollegInnen wie Ataman, Augstein, Diez, Berg, Stokowski vollkommen ungehemmt alles was sie Sche**e finden ellenlang brachial mit Schmutz bewerfen dürfen und von jedem der auch nur einen Hauch konservativ ist eine didaktische Brücke zum NSU bauen können Sie sich Ihren Mäßigungsaufruf an den Hut stecken.

Beitrag melden
Seite 29 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!