Forum: Panorama
Lärmbelästigungs-Prozess gegen Pianistin: Klaviersdelikt
DPA

Wegen ihres Klavierspiels wurde die Spanierin Laia Martin verklagt. Die Staatsanwaltschaft forderte für schwere Lärmbelästigung zwischenzeitlich mehr als sieben Jahre Haft. Das Fazit der Richter: Die Töne eines Klaviers können "zuweilen auch die ruhigsten Nerven strapazieren".

Seite 1 von 6
roby111 27.11.2013, 14:03
1. alles andere als Freispruch wäre auch ein Rückfall in Francos Zeiten gewesen!

erstaunlich, welche Klagen hier zugelassen werden!
7 Jahre lang hört die Nachbarin ruhig zu und dann will sie ebensoviele Jahre Gefängnis für die angebliche Unruhestifterin?

Wer soll das noch kapieren?

Einzig beruhigend finde ich, daß es solche Hinterhof/NAchbarspossen nicht im dafür berühmt/berüchtigten Deutschland gibt, sondern eben auch im ach so coolen Spanien ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poseri 27.11.2013, 14:10
2.

Zitat von sysop
Wegen ihres Klavierspiels wurde die Spanierin Laia Martin verklagt. Die Staatsanwaltschaft forderte für schwere Lärmbelästigung zwischenzeitlich mehr als sieben Jahre Haft. Das Fazit der Richter: Die Töne eines Klaviers können "zuweilen auch die ruhigsten Nerven strapazieren". [url]http://www.spiegel.de/panoram
Ok, die Forderung wurde letztlich auf 20 Monate gesenkt. Hatte ich überlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitchomitch 27.11.2013, 14:10
3.

Hier in Deutschland gibt es ja glücklicherweise den Straftatbestand der falschen Verdächtigung (§ 164 StGB). Wer mit Übertreibungen oder gar wahrheitswidrigen Behauptungen andere mutwillig vor den Kadi zieht, macht sich selbst strafbar.

Als beunruhigend empfinde ich allerdings, dass sich tatsächlich ein Staatsanwalt gefunden hat, der in diesem hanebüchenen Fall dann auch noch Anklage erhebt und sieben Jahre Haft fordert. Derartige "Entgleisungen" von Ermittlungsbehörden gibt es hier in D leider auch ab und an zu beklagen, ich erinnere nur an den Fall Meese und den des Pfarrers König.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 27.11.2013, 14:20
4.

Wobei 5 Tage die Woche jeweils 8h Klavier schon heftig ist. Da sollte man vllt. mal über einen schallgedämmten Übungsraum nachdenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klfm01 27.11.2013, 14:24
5.

Ich bin für mindestens 10 Jahre Haft für Typen, die es mit der Heimwerkerei übertreiben und in der Mittagszeit herumhämmern. Das ist allemal schlimmer als häufiges Klavierspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai-ser210 27.11.2013, 14:28
6. Alternative

Ich würde ein hochwertiges D-Piano empfehlen: Handling und Spielgefühl nahezu gleich und dank Kopfhörer sehr nachbarschaftsfreundlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kontinuität 27.11.2013, 14:31
7. naja

gut, gut, der Fall ist von rechtlicher Seite zwar bizarr, aber wer professionell eine Drahtkommode täglich acht Stunden lang bedient und nicht auf die Idee kommt, sich an der Musikhochschule oder sonstwo einen freien Raum zum Üben zu suchen, der oder die gehören für mich doch zumindest dazu verdonnert für ein Jahr in Sibirien Kühlschränke zu reparieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scxy 27.11.2013, 14:33
8. SPON ick hör dir trapsen

Interessant wäre es ja zu wissen, was denn überhaupt der (spanische) Straftatbestand war, der zu einer Anklage führte (so heißt das im Unterschied zum "Verklagen", das man bei zivilrechtlichen Forderungen so nennt, um die es in so einem Fall immerhin auch gehen könnte.)

Wie sollen denn die Eltern Täter einer Straftat sein, die nur durch ihre Tochter begangen wird? Anstiftung oder Beihilfe zur wie auch immer gearteten Lärm-Straftat?

Das ist ja wieder Berichterstattung auf bestem Boulevard-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hombremoya 27.11.2013, 14:35
9. Artikel früher

In einen früheren Artikel standen weitere Details: Der Übungsraum IST schallgedämpft. Dazu wurde die Glaubwürdigkeit der Kläger angezweifelt weil die Klage auch einen Zeitraum betrifft bei dem die Klavierspielerin nachweislich monate lang nicht zu Hause weilte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6