Forum: Panorama
Laubbläser im Herbst: Der große Krach
DPA

Pünktlich zum Herbstbeginn dröhnen Laubbläser durch die Straßen, um herabfallende Blätter zu beseitigen. Im österreichischen Graz sind die Geräte nun verboten worden - damit ist das Laubproblem jedoch noch nicht gelöst.

Seite 1 von 13
fatherted98 08.10.2014, 08:28
1. Um effizient...

..zu arbeiten sind die Dinger nötig...allerdings können die auch leiser...technisch ist das ja schon möglich..und leise Laubbläser gibts ja schon...eben nur teuer.
Also...hier würde mal eine Gesetzesregelung helfen...für jeden Sche... gibts ne Vorschrift...warum nicht dafür?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfunk3000 08.10.2014, 08:29
2. Meine herren...

Spiegel online lässt aber auch nichts aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
premiummails 08.10.2014, 08:30
3. ... herabfallende Blätter ...

Das ist auch schwer, die Blätter mit dem Laubbläser im Flug zu erwischen (= herabfallend). Oder meinte hier jemand herabgefallene Blätter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sterbenswörtchen 08.10.2014, 08:31
4. Hausmeisters Spielzeug

Die Laubkanonen sind die Pest. Die ganze Straße stinkt und man kann vor Lärm keinen klaren Gedanken mehr fassen, telefonieren ist nicht mehr möglich... Nach Verboten schreie ich selten aber bei dem Thema: Ja, weg damit! Es gibt auch Besen. Ein gestresster Münchner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 08.10.2014, 08:34
5.

Als ich diese Dinger zum ersten Mal 89 in Kalifornien sah, dachte ich was für ein umweltfreundlicher Scheiss, nimm nen Besen und nen Rechen und mach das Laub so weg. Unfassbar, dass sich diese Mistdinger hier auch etabliert haben. Faules Pack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 08.10.2014, 08:35
6. Großer Besen

Mein Tipp dazu. Hat Jahrzehnte (Jahrhunderte) wunderbar funktioniert. Macht evtl. weniger her und lässt sich vermutl. auch weniger damt verdienen. Dafür funktionierts.
Dann lese ich da "Eine Maschine ersetzt vier händische Arbeiter - das ist die Rechnung der städtischen Holding Graz". Aha - so habe ich mir das vorgestellt. Vermutl. hat keiner Derjenigen, die das ausgerechnet haben, auch nur ein Blatt mal sebst beseitigt oder es sich wenigesten mal ich echt angesehen. Meine Beobachtung ist, dass es mind. genau so lange dauert, wenn nicht länger. Da pustet man rechts - Blatt fliegt nach links, dann wieder nach links gepustet, Blatt wieder rechts, dann ... Also bestenfalls gleicher Aufwand wie mit einem Besen.
Letzter ist aber a) leiser b) gübstiger und wirbelt auch weniger Wurmeier, Bakterien+co durch die Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schinkennatter 08.10.2014, 08:39
7. Na endlich...

diese Art von Umweltverschmutzung hat dort zumindest ein Ende. Jetzt noch in Deutschland bitte. Fehlen noch die unsäglich sinnlosen Unkrautflammenwerfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlumperli 08.10.2014, 08:43
8. Ulkiger Satz

SPON: "Im österreichischen Graz sind die Geräte nun verboten worden - damit ist das Laubproblem jedoch noch nicht gelöst."

Stimmt, aber das Lärmproblem ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 08.10.2014, 08:44
9.

Diese Labbläser sind unnütz und funktionslos - es sei denn man will das Laub verteilen oder zum Nachbarn blasen. Aber die Buben können 2 Stunden Ghostbusters spielen und ihre Umwelt terrorisieren. Die EU sollte mal was sinnvolles machen und - zumindest Benzinbläser- verbieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13