Forum: Panorama
Laubbläser im Herbst: Der große Krach
DPA

Pünktlich zum Herbstbeginn dröhnen Laubbläser durch die Straßen, um herabfallende Blätter zu beseitigen. Im österreichischen Graz sind die Geräte nun verboten worden - damit ist das Laubproblem jedoch noch nicht gelöst.

Seite 2 von 13
stefan kaitschick 08.10.2014, 08:44
10.

Was besonders nervt, ist unnötiger Lärm. Wieso werden die infernalischen Benzingeräte nicht vollständig aus dem Verkehr gezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oslomæn 08.10.2014, 08:47
11. was soll ...

... dieser Blödsinn überhaupt? Laub einfach liegen lassen und Wind und Regen überlassen. Diese Blasmaschinen schieben das Laub sowieso nur von einer stelle zur anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 08.10.2014, 08:48
12. So lange die Gerätschaften

die Lärmgrenzen einhalten, halte ich lokale Verbote für ungesetzlich... Vermutlich wird aber wohl niemand klagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heba.baumann 08.10.2014, 08:49
13. Arbeitsbeschaffung

wie wäre es, Asylanten einen Besen in die Hand zu drücken damit sie einen Teil Ihrer Kosten abarbeiten? Oder ist das nicht zumutbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machorka-muff 08.10.2014, 08:52
15. es gibt kein laubproblem

denn, siehe da, es ist der jahreszeit (herbst) geschuldet dass blätter von den bäumen fallen. lasst sie liegen, sieht schön aus, wie im witer der schnee, der legt sich dann übers laub und deckt es zu. im frühjahr liegt nur noch ein zehntel des volumens herum, das kann leicht weggekehrt werden, ist viel einfacher.

laubbläser nerven nicht nur, sie verschwenden auch energie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
handbikefahrer 08.10.2014, 08:52
16. Furchtbar

Für mich gehören die Laubbläser zu den Erfindungen, die kein Mensch braucht. Kurz hinter der Atombombe,e wobei ich mir im Herbst nicht sicher bin. Sie sind laut, stinken, machen Dreck und sind ineffektiv. Meiner Meinung nach waren die Straßen vor ihrer Zeit schneller vom Laub befreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arctic_girl 08.10.2014, 08:54
17. Eigentlich kein großes Problem, Schneeräumen geht ja auch!

Bei uns in der Gemeinde (5000Einw Westküste) ist das Laubräumen dem Schneeräumen gleichgestellt, d.h. Bis 7h morgens muss der Gehweg geräumt sein und bis 22h freigehalten werden. Das Laub darf dabei nicht auf die Straße gekehrt werden. Erlaubt sind Harke etc. und handbetriebene Kehrmaschinen, die sich hier meist einige Nachbarn teilen. Die Straße wird von der Gemeinde per Kehrmaschine gesäubert, wobei hier Baumeigentümer einen Obulus zahlen müssen. Privat müssen versiegelte Verkehrsflächen (z.b. Garagenvorplatz etc. ) freigehalten werden. Laubblätter sind dabei theoretisch erlaubt, werden aber nur in den Gewerbegebieten benutzt, da bei der 1. Lärmbeschwerde ein Verbot ausgesprochen wird, welches per Schild gut sichtbar aushängt. Rasenflächen und parkwege dürfen nur bei Bedarf händisch grob entlaubt werden, das allermeiste bleibt liegen (Umweltschutz). Vor öffentlichen Parkwegen wird auf die Lau-und Schneeglätter hingewiesen. Exzessiv eingesetzt werden Laubbläser im Scheusenbereich der Sielzüge und an der Hafenkante. Ich meine, eine vernünftige Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 08.10.2014, 08:54
18. Während ich das lese...

Dröhnt gerade ein Laubbläser vor meinem Bürofenster...
Furchtbar, diese Dinger. Es muss doch möglich sein, Geräte zu konstruieren, die deutlich leiser sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 08.10.2014, 08:57
19. Kein Problem:

Wenn feuchtes Laub auf Strassen und Wegen Menschen zum vorsichtigen Gehen, Radfahren und Autofahren bringen würde. Es werden aber sicher einige Unfälle geschehen, weil es glitschig ist. Wird es dafür neue Warnhinweise geben und Schuldige in der Stadtverwaltung, die man verklagen darf??? ;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13