Forum: Panorama
Lebensgefahr für Patienten: Mafia klaut und panscht Medikamente
Novo Nordisk

In Italien werden teure Medikamente gestohlen, gestreckt oder manipuliert - und dann nach Nordeuropa geliefert. Auch in Deutschland sind solche Arzneimittel aufgetaucht. Experten sind sicher: Hinter dem lukrativen Handel steckt die Mafia.

Seite 1 von 6
TS_Alien 20.06.2014, 14:03
1.

Wieso es bei Medikamenten überhaupt einen Zwischenhandel geben muss, bei dem betrogen werden kann, ist mir schleierhaft. Es reicht doch, wenn ein zentrales Apothekenlager direkt beim Hersteller kauft und die Medikamente an die Apotheken ausliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eratverbum 20.06.2014, 14:18
2. Angstmache

Hier wird ein neues Thema genommen ,um den Leuten Angst zumachen.
Vogelgrippe, Schweinegrippe, Zecken, Islamisten AKW, Drohnen ,NSA usw sind so langsam als Angstthemen ausgelutscht.
Nun muss man mit Gewalt ein neues Angstthema her.
Ich habe auch ein Angstthema für SPON. Franzosen klauen deutsche Brötchen und strecken es . Verkauft wird es in Deutschland als Baquette. Natürlich zu überhöhten Preisen. Fransmen- Connection steckt dahinter.
Leute, so langsam nerven diese Angst und Schreckenthemen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 20.06.2014, 14:21
3.

Wie ist es möglich, dass ein Transportunternehmen in Deutschland teure Medikamente derart unsicher zwischenlagert, dass sie in großen Mengen geklaut werden können. Jedes Reihenhaus ist inzwischen mit einer Alarmanlage gesichert, und Lagerhäuser, in welchen Millionenwerte gelagert werden, sollten nicht nur mit Alarmanlagen gesichert sein, welche direkt an Sicherheitspersonal verbunden sind, sodass die Polizei in kürzester Zeit vor Ort ankommt, sondern normalerweise sollten dort Nachtwächter beschäftigt sein, sodass niemand in das Lager unbemerkt einbrechen kann.

Hier wird lang und breit über Italien berichtet, aber kein Wort darüber, wie es in Deutschland zu solch einem Diebstahl kommen kann.

Die Mafia kann nicht überall präsent sein. Sowas setzt auch die Zusammenarbeit mit Insidern vor Ort voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benztown-dreizack 20.06.2014, 14:31
4. Vorbildlich EU

Alles wurde und wird besser im Rahmen der europäischen Integration, auch die Pharmapreise sinken endlich dank Engagement unserer süd-italienischen Freunde ... lol.

Illegale Pharmazeutika, Dumpinglöhne, Rekordeinbrüche in Ostdeutschland, insb. in grenznahen Bereichen zu den Osterweiterungsländern. Man kann nur zum Ergebnis kommen, dass die Bürger hier in diesem Lande einfach nur profitieren ... ;-)

Also, liebe Volksvertreter, weiter so, liebe EU, weiter so. Am besten mit Juncker ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 20.06.2014, 14:35
5. Blendendere Geschäftsbedingungen, als die Deutschen Höchstpreise für Medikamente,...

Zitat von sysop
In Italien werden teure Medikamente gestohlen, gestreckt oder manipuliert - und dann nach Nordeuropa geliefert. Auch in Deutschland sind solche Arzneimittel aufgetaucht. Experten sind sicher: Hinter dem lukrativen Handel steckt die Mafia.
...hätten unsere Politiker, die Pharmaindustrie und nicht zuletzt Deutschlands Apotheker der Mafia kaum vor die Füße werfen können.

Nicht zuletzt die Monopol-zementiere Apothekenpflicht für jedes minimal wirksame Schupfenmittelchen, nutzen keineswegs erst seit heute eiskalte Verbrecher, die kaum mehr als eine maßlose Gewinnmaximierung beim Dealen mit Arzneimitteln über oder unter dem Ladentisch interressiert.

Für diesen die Deutsche Kundschaft beispiellos ausbeutenden Handelszweig mauschelt der oben genannte flotte Dreier spätestens seit dem Arneimittelgesetz von 1961 ununterbrochen unter einer Decke, und feiert ebensolang schon seine (be)rauschende Dauerfete auf Kosten von Kranken.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joppop 20.06.2014, 14:37
6. Lange

Zitat von sysop
In Italien werden teure Medikamente gestohlen, gestreckt oder manipuliert - und dann nach Nordeuropa geliefert. Auch in Deutschland sind solche Arzneimittel aufgetaucht. Experten sind sicher: Hinter dem lukrativen Handel steckt die Mafia.
Dies ist schon seit langem bekannt! (auch aus Rumeinen und Griechelandund Portugal stammt dieser krimineller dreck.

Und keine instanz die alarm schlagt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000216344 20.06.2014, 14:41
7. ist nix Neues

schon vor Jahren hat einer meiner Patienten eine Nachfolgeverordnung N3 Antra MUPS ( Privatpatient) in der örtlichen Apotheke abgeholt zu behandlung seiner Refluxoesophagitis, die darunter fast abgeheilt war. Ohne das sich etwas an den Lebensumständen oder der Ernährrungsweise geändert hatte, ka es nach wenigen Tagen der Einnahme aus der neuen Packung zu einem schwersten Rezidiv der Erkrankung mit endoskopisch nachgewiesenen Blutungen. Mit 4 Tabletten aus dem Musterbestand des Gastroenterologen war der Patient wieder Beschwerdefrei. Der Vorfall wurde gemeldet, die angeschuldigte Packung wurde aufgeteilt an BPharm, Wiss Institut der Apotheker und den Herstelller geschickt. Eine Rückmeldung habe ich nie erhalten, beim Apotheker war aber die Kripo und der Zwischenhändler wurde durchsucht. eine N3 kostete ca 250€ damals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotzeitholer 20.06.2014, 14:41
8. der eigentliche skandal

ist doch, dass es offensichtlich möglich ist, easy pisi in den großhandel einzusteigen! nur um die firma nach kurzer wieder dichtzumachen? dagen sollte man leicht was unternemen können. aber den verbraucherschutz hebelt man eben gerne aus, kostet die industrie zuviel gewinn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mümax 20.06.2014, 14:43
9.

Zitat von sysop
In Italien werden teure Medikamente gestohlen, gestreckt oder manipuliert - und dann nach Nordeuropa geliefert. Auch in Deutschland sind solche Arzneimittel aufgetaucht. Experten sind sicher: Hinter dem lukrativen Handel steckt die Mafia.
Die Pharma-Mafia. Da haben wir´s endlich schwarz auf weiß! Hinter dem lukrativen Medikamentehandel steckt in jedem Fall eine Mafia...erst bei 100% Beitragssatz in der Krankenversicherung endet wohl deren Wachstum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6