Forum: Panorama
Leipziger Gefängnisdirektor zum Fall Albakr: "Ein Rückschluss auf Fehler weise ich zu

Der mutmaßliche Terrorist Jaber Albakr erhängte sich in seiner Leipziger Zelle - und löste damit einen Justizskandal aus. Im Exklusiv-Interview mit SPIEGEL TV reagiert Gefängnisdirektor Rolf Jacob auf Kritik.

Seite 1 von 4
jkleinmann 16.10.2016, 20:02
1. Es war

verdammt nochmal ein Fehler. "Man muss aus diesem Ereignis lernen, wie man es zukünftig besser machen kann", da hier falsch gehandelt wurde. Ein verhinderter Selbstmordattentäter ist suizidgefährdet und auch so zu behandeln. Punkt.

Beitrag melden
Karbonator 16.10.2016, 20:31
2.

Zitat von jkleinmann
verdammt nochmal ein Fehler. "Man muss aus diesem Ereignis lernen, wie man es zukünftig besser machen kann", da hier falsch gehandelt wurde. Ein verhinderter Selbstmordattentäter ist suizidgefährdet und auch so zu behandeln. Punkt.
Haben Sie den Gefangenen psychologisch untersucht, daß Sie so sicher sagen können, daß er suizidgefährdet ist?
Ein Selbstmordattentat setzt den Selbstmord natürlich voraus - aber auch ein Attentat (sic!). Insofern finde ich den Schluß, daß ein verhinderterer Selbstmordattentäter in einer Gefängniszelle, in der er alleine einsitzt, weiterhin suizidgefährdet sei, für vorschnell.
Es ist der Job des zuständigen Psychologen bzw. der Psychologin, hier eine Einschätzung zu geben - und ich würde glauben, daß das besser gelingen sollte, als daß wir alle es aus der Entfernung und ohne entsprechendes Fachwissen tun könnten.

Das soll nicht bedeuten, daß keine Fehler gemacht wurden. Es geht mir lediglich um den nicht zulässigen Schluß "Verhinderter Selbstmordattentäter" => "Suizidgefährdet".

Beitrag melden
pauli96 16.10.2016, 21:29
3. Bei dem ganzen Geschrei

Was hätte konkret besser gemacht werden können? Permanente Videoüberwachung geht in Sachsen nicht. Ist jetzt bekannt. Also was?

Beitrag melden
hockeyversteher 16.10.2016, 22:38
4. Darf man ...

... noch mal die Frage stellen, ob es überhaupt noch interessiert, warum der Mann ins Gefängnis musste.

Da kommt ein Syrer nach als Flüchtling nach Deutschland, kehrt dann auf Urlaub ins Beimatland zurück. Kommt danach wieder nach Deutschland, kundschaftet Anschlagziele aus und baut Bomben.

Könnte es sein, dass die eigentlichen Fehler also irgendwo und -wann vor der Festnahme dieses Mannes begangen wurden? Und stellt keiner mehr solche Fragen, weil es leichter ist, auf die unterbesetzte sächsische Polizei und Justiz verbal einzuprügeln?

Und ang sichte der Tatsachen - welche Fehler sollen den nun in der Haftanstalt begangen wurden sein? Die selben Leute, die dafür gesorgt haben, dass es keine durchgängig Videoüberwachung gibt, hätten die Justiz attackiert, wenn in der Zelle dieses Mannes permanent ein Mann Wache geschoben hätte? Die Argumente währen dann wahrscheinlich "Wahrung der Persönlichkeitsrechte", "latenter Rassismus" und "Folter" gewesen.

Beitrag melden
roger09 16.10.2016, 22:42
5. Fragen über Fragen

Der jetzige tote vermeintliche Terrorist Albakar war vor Einlieferung in die JVA -trotz höchster Gefährdung- in der Lage, sämtliche Polizeiabsperrungen zu überwinden, konnte sich unerkannt nach Leipzig begeben. Er hätte die Möglichkeit gehabt, auf diesem Wege einen verheerenden Sprengstoffanschlag mit vielen Toten zu begehen. Dieses schreckliche Szenario wurde von den Medien. von den verantwortlichen Politikern bis heute weder angedacht noch diskutiert..........

Beitrag melden
Atheist_Crusader 16.10.2016, 22:44
6.

Zitat von Karbonator
Das soll nicht bedeuten, daß keine Fehler gemacht wurden. Es geht mir lediglich um den nicht zulässigen Schluß "Verhinderter Selbstmordattentäter" => "Suizidgefährdet".
Wie sicher ist man überhaupt, dass er ein SELBSTMORDattentat plante? Ich weiß, man hat Sprengstoff gefunden. Aber sie an geistig Verwirrte, sabbernde Fanatiker und wertlose Vollidioten zu hängen ist nur eine von vielen Möglichkeiten um eine Bombe ins Ziel zu bringen.

Beitrag melden
formatierer 16.10.2016, 22:46
7.

Zitat von jkleinmann
verdammt nochmal ein Fehler. "Man muss aus diesem Ereignis lernen, wie man es zukünftig besser machen kann", da hier falsch gehandelt wurde. Ein verhinderter Selbstmordattentäter ist suizidgefährdet und auch so zu behandeln. Punkt.
Woher wissen Sie, dass er Selbstmordattentäter ist? Glaskugel?

Beitrag melden
coolesotico 16.10.2016, 22:48
8. Selbstverständnis

Ein Selbstmordattentäter stuft den Wert seines Lebens geringer ein, daher ist es für ihn wohl leichter Selbstmord zu begehen, auch wenn er danach im Jenseits weniger Jungfrauen bekommt als bei einem Attentat. Im Ernst: Er war ein wichtiger Gefangener, was man daran sieht, dass er zum Generalbundesanwalt nach Karlsruhe sollte. Und eine Sitzwache, da Video nicht erlaubt, sollte dabei selbstverständlich sein.

Beitrag melden
bubu123 16.10.2016, 22:53
9.

Stark abgekürzt:
Dieser Junge kommt aus einem Kriegsgebiet hier hin,ist nicht sonderlich religös, fährt hier Fahrrad, genießt das Wetter, will was erreichen etc. aber wird schnell unglücklich aufgrund von Sprachbarrieren und vieler Steine im Weg. Dann fährt/fliegt er in die Türkei und wird da radikalisiert, weil er in dieser Lebenslage die besten Voraussetzungen mitbringt für IS etc. was "Wertvolles" zu schaffen. Er ist eben erst 22 und will was machen. Der Rest ist Geschichte.
Hätte es soweit kommen müssen?

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!