Forum: Panorama
Limburger Bischof: Tebartz-van Elst verschiebt Rom-Reise
DPA

Hickhack um den Limburger Skandalbischof: Franz-Peter Tebartz-van Elst fliegt nach Rom, aber offenbar erst in den kommenden Tagen. Dann soll der Papst über seinen Verbleib im Amt bestimmen. "Die Entscheidung liegt in den Händen des Heiligen Vaters."

Seite 1 von 9
SächsischerGoldmann 12.10.2013, 19:20
1. Irgendwie

tut der Mann mir langsam Leid. Dies ist wieder ein typischer Fall von Verteufelung einer Einzelperson durch die Medien, um von wichtigeren Themen abzulenken. Was soll diese ganze Berichtserstattung? Wir haben einen Bischof, der sich nahtlos in die jahrhundertealte Geschichte der katholischen Kirche einfügt und glaubt, sich einen Palast bauen zu müssen. Na und? Dann lasst ihn doch! Wem schadet er denn? Die kirchlichen Kassen sind prall gefüllt (selbst Schuld wer zahlt) und durch den Bau unterstützt er die lokale Wirtschaft, indem er einen Teil des riesigen Schatzes der Kirche indirekt an die Öffentlichkeit verteilt, der ansonsten auf irgendeinem geheimen Konto der Vatikanbank versauern würde. Weshalb regt sich niemand über die durch Steuergelder finanzierten, teilweise unsinnigen Subventionen des Staates auf? Ich versteh diese Scheinheiligkeit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 12.10.2013, 19:26
2.

Zitat von sysop
Hickhack um den Limburger Skandalbischof: Franz-Peter Tebartz-van Elst fliegt nach Rom, aber offenbar erst in den kommenden Tagen. Dann soll der Papst über seinen Verbleib im Amt bestimmen. "Die Entscheidung liegt in den Händen des Heiligen Vaters."
Man kann es nur immer und immer wieder betonen: Was treibt den SPIEGEL eigentlich an, in einer solchen - politisch gesehen - Lappalie mit fast religiöser Hingabe herumzurühren? Zu wessen Instrument macht sich der SPIEGEL? Oder will er nur einen Trend gewinnbringend bedienen?

Denn mit ernsthaftem Journalismus hat das ja schon lange nichts mehr zu tun. Nur ein Beispiel. Meisner soll sich also von TVE distanziert haben, laut SPIEGEL. Die offizielle Verlautbarung aber ist nur diese: "Der Kardinal beobachtet weiterhin die Vorgänge sehr aufmerksam, und das lässt ihn auch nicht unberührt." Ja, um Gottes willen, wo hat er sich denn jetzt von TVE distanziert? Immerhin hat er ihm noch nicht das "uneingeschränkte Vertrauen" ausgesprochen. Das wäre vielleicht ein Grund, Distanzierung zu vermuten, wie man es von der Bundeskanzlerin kennt.

Und TVE will das Ganze in Rom klären. Genau da gehört das alles auch hin. Und nicht in die Gazette. Denn es handelt sich um ein rein kircheninternes Problem. Geht Voyeure, Atheisten und sonstige pseudointellektuelle Schöngeister einfach nichts an (sollte für diese Zielgruppe im übrigen auch kein Thema wert sein).

Fazit: Einfach billige Meinungsmache. Möglicherweise interessenverlinkt. Woher, kann man nur mutmassen. Aber es passt in die allgemeine antichristliche Stimmung. Vielleicht würde ja die Bundesregierung die Kirchensteuer gern selbst vereinnahmen und den Boden hierfür bereiten? Geld käme da schon zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 12.10.2013, 19:28
3. präfekt der glaubenskongretation

Der gehört doch gleich zusammen mit TvE in den Ruhestand geschickt. Ein Grossinquisitor, der die Wahrheit leugnet, ist sonst die beste Gewähr für die nächste "schlechte Presse"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 12.10.2013, 19:29
4.

Zitat von SächsischerGoldmann
tut der Mann mir langsam Leid. Dies ist wieder ein typischer Fall von Verteufelung einer Einzelperson durch die Medien, um von wichtigeren Themen abzulenken.
Klar, alles eine große Verschwörung der deutschen Chefredakteure. Im Auftrag von wem?

Zitat von SächsischerGoldmann
Was soll diese ganze Berichtserstattung? Wir haben einen Bischof, der sich nahtlos in die jahrhundertealte Geschichte der katholischen Kirche einfügt und glaubt, sich einen Palast bauen zu müssen.
Was schon immer so war, sollte natürlich nicht kritisiert werden. Logisch.

Zitat von SächsischerGoldmann
Die kirchlichen Kassen sind prall gefüllt (selbst Schuld wer zahlt)
Tatsächlich? Vermutlich lassen Sie sich den Teil Ihrer Steuern, der in die direkten oder indirekten Kirchensubventionen fließt, bar vom Finanzamt auszahlen, oder?

Zitat von SächsischerGoldmann
und durch den Bau unterstützt er die lokale Wirtschaft,
Richtig. Beim Bau von Protzpalästen wird immer die "lokale Wirtschaft" unterstützt - das war auch so beim Bau von Versailles oder von Ceaușescus Protzpalast. Dass das Geld auch für ganz andere, sozialere Zwecke eingesetzt werden und so der Allgemeinheit zugute kommen könnte, zählt nicht.

Zitat von SächsischerGoldmann
Ich versteh diese Scheinheiligkeit nicht.
Nein, offensichtlich verstehen Sie wirklich nicht, um was es geht - nämlich darum, dass sich ein Einzelner auf Kosten der Allgemeinheit schamlos mit Luxus bereichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dustinthewind 12.10.2013, 19:33
5. Einer unter vielen, frei zum Abschuss gegeben ...

>>Es handele sich bei den Vorwürfen um eine "Erfindung von Journalisten" und eine "Medienkampagne", sagte der Präfekt der Glaubenskongrega-
tion, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, laut "FAS" bei einer Messe am Freitagabend in Rom.<<

Mir fällt schon auf, wie die Medien in ihrer negativen Berichterstattungden Steigbügelhalter für Leute geben, die mit der Kirche und speziell
der katholischen sowieso schon "abgeschlossen" haben.

Die Kosten für den Neubau des Diözesanzentrums mögen hoch sein,
aber der Vergleich mit dem Berliner Flughafen und Stuttgart 21 zeigen,dass die staatliche öffentliche Hand noch viel mehr Geld in den Sand
setzen kann, - was vorliegend noch nicht mal der Fall war, das Geld wurde alles in allem sinnvoll investiert - ohne dass hier eine vergleichbar personalisierte Medienkampagne stattgefunden hätte, obwohl auch hier die Verantwortlichenund Letztverantwortlichen klar zu benennen und teilweise immer noch in Amt und Würden sind.

In seinem Umgang mit dem Spiegel war der Bischof schlichtweg ungeschickt.

Es gibt genügend Chefärzte, die fahren mit Porsche und Ferrari ins Krankenhaus, um dort Leben zu retten und Kranken zu helfen.

Da kräht kein Hahn danach.

Der Bischof hätte sich von den Spiegeljournalisten nicht so ins Boxhorn jagen dürfen, nur weil er 1. Klasse nach Indien geflogen ist, um dort Hilfsprojekte in Augenschein zu nehmen, und das Ganze letztlich unter Nutzung von Bonusmeilen, also nicht einmal auf Kosten der Kirchensteuerzahler.

Gerade seine empfindliche und womöglich übereilte Reaktion scheint mir indessen anzuzeigen, dass der Bischof noch lernfähig ist.

Es gibt viele staatlich besoldete Amts- und Würdenträger, bei denen das ernsthaft zu bezweifeln ist, und die sich doch prächtig halten in den Ämtern, in die sie hochgejubelt wurden, nicht ohne dies selber anzustreben, und so manchen Zweifel aussitzen oder diesen gekonnt im
Keim ersticken, denn systemerhaltende Kräfte gibt es kaum stärker als
in den staatlich-öffentlichen Strukturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
get real 12.10.2013, 19:36
6. Ist zwar nervig,

aber in 10 Jahren werden sich die Leute an dem Prunkbau erfreuen. Der Kölner Dom war ja auch nicht billig und die Baukosten waren irre hoch ;-)
Kritisch ist sein völlig inakzeptables Verhalten. Er wird sicher eine schöne Mission in Afrika erhalten und aufbauen können. Die Baukosten sind dort auch relativ irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 12.10.2013, 19:39
7. Er hat es weit gebracht und dann kommen......

Zitat von sysop
Hickhack um den Limburger Skandalbischof: Franz-Peter Tebartz-van Elst fliegt nach Rom, aber offenbar erst in den kommenden Tagen. Dann soll der Papst über seinen Verbleib im Amt bestimmen. "Die Entscheidung liegt in den Händen des Heiligen Vaters."
die Neider. Kirche hin oder her, Fürst ist Fürst! Ob in der Politik oder sonst wo Fürsten leben eben fürstlich und Politiker verzocken 1000 fach mehr. Dafür müssen sie ertragen, den Paparazzis rund um die Uhr ausgeliefert zu sei. Das ist die Freiheit, die keine mehr ist und unerträglich ist für manche, die es zu etwas gebracht haben.
Last ihn in Ruhe, denn er hat bevor der Euro zerfällt, das einzig Richtige getan. Grundvermögen ohne Schulden aufzubauen. Das gilt für jeden Bürger. Die Zahlen beweisen das doch schon lägst. Er hat in die Zukunft geschaut und hat recht! Die Politik wird das eines Tages bestätigen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingmar E. 12.10.2013, 19:40
8.

Er hat zwar nicht unter Eid gelogen, aber in einer eidenstattlichen Aussage gelogen. Und das ziemlich dreist. Und das lässt sich ja nicht mehr bestreiten, der Video-Beweis von Spiegel überführt ihn eindeutig der Lüge.
Und ich dachte Lüge ist eine Todsünde. Ich weiß nicht warum die noch auf die Antwort des Gerichts warten.

Wenn man bedenkt, dass die Kirche als Arbeitgeber im Pflegebereich einen miserablen Ruf hat, dass bei diesen Mitarbeitern gnadenlos gespart wird, sie nichtmal streiken dürfen, während an anderer Stelle die Gewinne aus den Pflegeeinrichtungen für solche Prunkbauten ausgegeben werden.

Überlegt mal der Chef eures Unternehmens würde sich so eine Hütte hinstellen, während ihr im Vgl. zu restlichen Branche eher schlecht bezahlt werden und nichtmal Streikrecht habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimus_prime 12.10.2013, 19:42
9.

Vieleicht alles nur Zufall. Gegen 14.50 Uhr ist ein Hubschrauber etwa 5 Minuten in Höhe der Altstadt gekreist, war weder Polizei noch ADAC oder DRK.

Wollte der Bischof auf " eigene Faust " nach Rom reisen ? Hat ihn jemand in letzter Minute doch noch davon abbringen können ?

Habe leider keine Ahnung ob man mit einem Hubschrauber als Privatperson auf dem Frankfurter Flughafen landen kann, und so die lästige Presse umgehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9