Forum: Panorama
Limburger Bischof: Tebartz-van Elst verschiebt Rom-Reise
DPA

Hickhack um den Limburger Skandalbischof: Franz-Peter Tebartz-van Elst fliegt nach Rom, aber offenbar erst in den kommenden Tagen. Dann soll der Papst über seinen Verbleib im Amt bestimmen. "Die Entscheidung liegt in den Händen des Heiligen Vaters."

Seite 3 von 9
carranza 12.10.2013, 20:12
20. Mit dem Geld hätte man besseres tun können

Zitat von get real
aber in 10 Jahren werden sich die Leute an dem Prunkbau erfreuen. Der Kölner Dom war ja auch nicht billig und die Baukosten waren irre hoch ;-) Kritisch ist sein völlig inakzeptables Verhalten. Er wird sicher eine schöne Mission in Afrika erhalten und aufbauen können. Die Baukosten sind dort auch relativ irrelevant.
Beispielsweise hätte man es in die Bildung, oder in die Ernährung von Kindern, deren Eltern auf HartzIV angewiesen sind, investieren können. Als Bischof hätte er sich auf die soziale Verantwortung der Kirche besinnen sollen, statt nach mittelalterlicher Sitte für sich einen Palast zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 12.10.2013, 20:13
21. Hoppla

Zitat von sysop
Es handele sich bei den Vorwürfen um eine "Erfindung von Journalisten" und eine "Medienkampagne", sagte der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, laut "FAS" bei einer Messe am Freitagabend in Rom.
Natürlich, dass da einer 31 Millionen verschwendet ist eine reine Erfindung der Medien?
Man sieht wieder sehr deutlich wie verblendet die Kirche ist.
Ob diese Sichtweise allerdings beim jetzigen Papst, einem bekennenden Verfechter von Bescheidenheit, Anklang findet?
Wieviele Kindergärten hätte man von den 31 Millionen bauen können?
Wie gut hätte man arme und kranke Mitglieder der Gemeinde mit dem Geld unterstützen können?
Offensichtlicher kann Tebartz-van Elst nicht seine Abgehobenheit demonstrieren. Hat er denn noch nicht realisiert dass das Mittelalter mit den Kirchenfürsten vorbei ist?
Nicht nur in Banken und Vorständen herrscht die Gier, nein, auch in der Kirche. Beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitKohlensäure 12.10.2013, 20:14
22. Aussehen von TvE

Ich weiß, dass das Folgende bei einer sachlichen Diskussion nichts zu suchen hat. Trotzdem stelle ich mal eine Frage in den Raum: Sieht TvE hier für irgendjemanden wie ein netter, tiefstgläubiger und rechtschaffender Mensch aus? Für mich nicht. Das dachte ich jedoch schon als ich ihn das erste Mal sah. Er wirkt auf mich irgendwie bedrohlich und leicht neben der Spur. Aber: Das ist meine persönliche Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 12.10.2013, 20:16
23. Einfältige Ansicht

Zitat von mottasvizzera
Das einheimische Handwerk und Gewerbe hat hier doch mit guter Arbeit und entsprechender Entlohnung auch profitiert - was ist da Schlechtes daran. In dieser Kette ist nicht nur der Gewinn zu sehen, sondern auch die vielen Arbeitsplätze. Wo kommen wir hin mit dieser "Geiz ist geil Mentalität" im Inland und der Verschleuderung von Volksvermögen im Ausland ? Man hätte durchaus das Geld in die Dritte Welt überweisen können, einfach mit dem Risiko, dass es dort in die Hände von Despoten gelangt wäre...
Ja ja, die Arbeitsplätze. Seit wann ist die Kirche denn für die Schaffung von Arbeitsplätzen in Handel und Handwerk zuständig?
Und Ihr Schlußsatz legt nahe dass Sie ein eingefleischter Katholik sind der Realitäten ausblendet und dem kein Argument zu dümmlich ist um das Verhalten dieses Gier-Bischofs zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsten rohde 12.10.2013, 20:18
24.

Zitat von h.hass
Nein, offensichtlich verstehen Sie wirklich nicht, um was es geht - nämlich darum, dass sich ein Einzelner auf Kosten der Allgemeinheit schamlos mit Luxus bereichert.
Das ist doch Unsinn. Die Bischofswohnung in dem von Ihnen "Protzpalast" genannten Gebaeude umfasst dreieinhalb Zimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.10.2013, 20:20
25.

Zitat von SächsischerGoldmann
tut der Mann mir langsam Leid. Dies ist wieder ein typischer Fall von Verteufelung einer Einzelperson durch die Medien, um von wichtigeren Themen abzulenken. Was soll diese ganze Berichtserstattung? Wir haben einen Bischof, der sich nahtlos in die jahrhundertealte Geschichte der katholischen Kirche einfügt und glaubt, sich einen Palast bauen zu müssen. Na und? Dann lasst ihn doch! Wem schadet er denn? Die kirchlichen Kassen sind prall gefüllt (selbst Schuld wer zahlt) und durch den Bau unterstützt er die lokale Wirtschaft, indem er einen Teil des riesigen Schatzes der Kirche indirekt an die Öffentlichkeit verteilt, der ansonsten auf irgendeinem geheimen Konto der Vatikanbank versauern würde. Weshalb regt sich niemand über die durch Steuergelder finanzierten, teilweise unsinnigen Subventionen des Staates auf? Ich versteh diese Scheinheiligkeit nicht.
Hätten Sie die ersten anderthalb Sätze auch über Baschar Al-Assad oder Hugo Chávez geschrieben?

Ansonsten sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass die Leute sich sehr wohl »über die durch Steuergelder finanzierten, teilweise unsinnigen Subventionen des Staates« aufregen, nämlich über die Subventionen der katholischen Kirche. Die finanzieren das nämlich nicht aus eigenem Geld - weder aus dem Kirchensteueraufkommen ihrer Mitglieder noch aus dem, was jemand in der freien Wirtschaft verdient, sondern aus dem, was der Staat ihnen zuschanzt. Und dafür blechen auch Evangelen, Moslems, Hindus, Anhänger des fliegenden Spaghettimonsters und Atheisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikaiser 12.10.2013, 20:21
26. Der wievielte Artikel zu diesem Thema ist das jetzt?

Ganz klar, Tebartz-van-Elst hat völlig unrecht getan. Seinen Keller hat er auf unser aller (!) Kosten jedenfalls so tief ausgehoben, dass es scheint, er wolle einen privaten Eingang zur Hölle bauen. Da kommt er sowieso hin, wenn an dem, was er zu glauben vorgibt, auch nur eine Kleinigkeit wahr ist.
Allerdings finde ich, dass es jatzt mal genug ist mit den gefühlt stündlichen neuen Berichten über den ungeliebten Hirten. SPON, das Urteil im Strafprozess interessiert mich auch, ebenfalls was der Papst zu ihm sagt. Aber ein Minutenprotokoll ist wirklich nicht nötig.
Bitte bedenkt aber auch, dass so eine Berichterstattung die schwere Artillerie der Presse ist. Ich wünsche nicht mal diesem Gernegroß, so lange im Fadenkreuz zu stehen. Macht mal eine Feuerpause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cantate 12.10.2013, 20:23
27. Macht

Spiegel und Spiegel-online haben ein konkretes Problem mit diesem Bischof, weil er ihnen einen Halbsatz zugeworfen hat, den sie zufälligerweise aufgenommen haben und jetzt zu einem Meineid hochstilisieren. Inwiefern sollen denn jetzt die Meldungen zu TvE auf dieser Seite noch objektiv sein? Die Möglichkeiten der eigenen Macht auszuloten, ist offensichtlich nicht nur eine Versuchung, der ein Bischof bei der Planung seines Hauses erleigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 12.10.2013, 20:24
28. Dieser Bischof ist ein Relikt...

...aus mittelalterlichen Zeiten, der aber nicht bemerkt zu haben scheint, dass es inzwischen eine wirksame Medienlandschaft gibt. Kirchen stehen besonders im Fokus, weil eine Ware verkauft wird, die noch niemand gesehen hat. Das macht grundsätzlich mißtrauisch, und gerade dann, wenn einer der Glaubensverkäufer sich als übler Schmarotzer präsentiert. Eine Hexenjagd ist das also nicht, damit hat die katholische Kirche die eindeutigeren Erfahrungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 12.10.2013, 20:24
29. Ach so

Zitat von Niamey
Aber, wieso rollt der Spiegel das Thema immer und immer wieder auf? Es gibt Themen wie den TEURO oder die Verschwendungssucht und Ignoranz gegenüber nationalen Befindlichkeiten seitens der EU, die den Steuerzahler Milliarden kosten und nicht ein paar lächerliche Milliönchen!
Ach. Und das soll nun ein Argument sein warum man sich über lächerliche 31 Millionen, die sicher zu karikativeren Zwecken hätten ausgegeben werden können, einfach nicht mehr äussern soll?
Nach Ihrer Argumentation sollte man die Kriege in Afrika auch nicht mehr erwähnen weil ja in Syrien und Afghanistan genug berichtenswerte Kriegsereignisse stattfinden?
Nur weil es noch grössere Verschwendungen gibt ignorieren wir alles andere?
Eine sehr merkwürdige Sichtweise und für mich nicht im Ansatz nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9