Forum: Panorama
Limburger Ex-Bischof: Tebartz-van Elst droht womöglich Millionenforderung
DPA

Der Bau der Limburger Bischofsresidenz wurde zum Millionengrab. Laut einem Zeitungsbericht will das Bistum nun Schadensersatz - insgesamt 3,9 Millionen Euro. Auch Ex-Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst könnte belangt werden.

Seite 6 von 12
Spiegelleserin57 23.07.2015, 09:52
50. gar nicht unfaßbar..

Zitat von zamparonio
...der Kleinkriminelle Betrüger bekommt Ruhestandsbezüge ? Für was bitteschön ? Der Schadden beträgt nur 3,9 Mio ??? Wenn der Bau 5,5 kosten sollte und später von diesem Kerl auf 31 aufgebläht wurde macht das bei mir etwa 25 Mio. Es ist kein Wunder das die Kirche langsam bankrott geht wenn sie nichtmal einfach Grundrechenarten beherrschen. Und ja, natürlich muss der Kerl dafür geradestehen. Sonst treten noch mehr Leute aus der Kirche aus. Und je mehr austreten sinkt das das Niveau noch weiter. Denn nur die, die noch halbwegs Verstand haben treten aus, die ganz doofen bleiben drin und irgendwann können die Verliebenen nichtmal mehr 1 und 1 zusammenzählen. Obwohl. Genaugenommen können sie das ja jetzt schon nicht mehr.
Die Kirche besitzt alleine in Deutschland Milliarden, angelegt auch in Immobilien. In einem Politmagazin hat man geschätzt dass sie ca 50% des deutschen Bodens besitzt. Nur einige Bistümer haben ihr Vermögen offengelegt und ganz wenige vermitteln welchen Grund und Boden sie besitzen. Das Geld was Tebarz von Elz ausgegeben hat ist vergleichsweise extrem niedrig. Bis heute ist klar welche Reichtümer die Kirche in Deutschland genau besitzt da die Bistümer sich sehr schwer tun für Transparenz zu sorgen.
Der Staat bezahlt zu mindest zum Teil die Kirchenfürsten.
Somit ist ganz klar dass die Regierung sich "mit der Kirche in ein Bett gelegt hat".
Man muss sich mit der Geschichte der Kirche mal genau befassen um diese Verbindung zu verstehen. Soweit mir bekannt ist sind das Reparationsforderungen von der Kirche die bis heute nicht eingestellt wurden und unsere so christliche Regierung wird dies auch nicht tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ikarus Schmidt 23.07.2015, 09:54
51. Bild 4 - so traurig!

Da geben sie über 30 Millionen Euro für den Bau aus und haben dann keine 2 Mark fufzig mehr übrig für anständige Typografie. (Siehe Bild 4) Die gute Algiers findet man sonst nur noch auf Restaurantkarten aus den 90ern. Da läft doch echt was falsch in Deutschland.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 23.07.2015, 09:55
52. da wird diese Regierung gar nicht daran denken....

Zitat von Ruhri1972
Haben nicht dt. Politiker von CDU/CSU in den letzten Tagen gefordert, dass die Privilegien der orthodoxen Kirch in Griechenland abgeschafft werden sollen ? Sollten wir in diesem Zusammenhang nicht auch unsere Hausaufgaben machen ?
nicht im Traum denn die Kirche hat in unserem Land eine Macht die nicht zu unterschätzen ist, schon auf Grund des Reichtums den sie besitzt.
Unsere Bürger sollten sich wirklich mal mit der Kirchengeschichte beschäftigen, ein sehr interessantes Thema das sicherlich viele zum Nachdenken anregt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 23.07.2015, 09:55
53.

Zitat von Spiegelleserin57
hat mit Mafia gar nichts zu tun. Die Kirche ist kein Staat und somit hat sie auch ihre eigenen Regeln und ein Kirchengericht. Auch der Fußball regelt seine Angelegenheit intern, sperrt Spieler etc., genauso ist das in der Kirche.
Zum Glück beweist gerade Frau Pechstein, daß es sehr sinnvoll ist, wenn sich nicht jeder selber "Gerichte" nach eigenen Gutdünken zurechtbasteln kann. Vor allem dann nicht, wenn dieser Verein KK erheblich aus Geldern aller zwangsfinanziert wird. Selbst die Gottesdienste im Fernsehen müssen sie nicht bezahlen, obwohl ARD und ZDF das Recht dau hätten, die Kosten zu verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 23.07.2015, 09:55
54. ...

Zitat von Newspeak
Limburg weiß also nicht, wie es den Bau nutzen soll, und gleichzeitig wird anderswo darüber diskutiert, wo man Flüchtlinge unterbringen soll? Eins und eins zusammenzählen! Das wäre nebenbei genau das passende Zeichen, wofür man so einen Protzbau sinnvoll und dem christlichen Auftrag gemäß nutzen sollte.
Der Papst entscheidet es, da er es ja mit den Armen und Flüchtlingen hat, sollte die Entscheidung leicht fallen. Oder ist seine "Masche" nur ein PR Gag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoonix 23.07.2015, 10:02
55.

Zitat von Spiegelleserin57
hat mit Mafia gar nichts zu tun. Die Kirche ist kein Staat und somit hat sie auch ihre eigenen Regeln und ein Kirchengericht. Auch der Fußball regelt seine Angelegenheit intern, sperrt Spieler etc., genauso ist das in der Kirche.
Jaja der Fußball, er regelt wahrlich seine internen Angelegenheiten, die sein Pate, der Schweizer Kracher, so verzapft, was uns wieder zur Mafia treibt, dort werden auch interne Angelegenheiten geregelt (lass es wie ein Unfall aussehen...!) und wenn Sie jetzt verweisen, dass das genauso in der Kirche ist, hat der Forist nichts falsches gepostet, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 23.07.2015, 10:04
56.

Zitat von beaker24
Kenne mich mit Haftungsfragen nicht gut aus, aber wie wäre es, man spräche Wowereit (ebenso Emeritus, wie Thebartz) mal auf bestimmte Kostenexplosionen in Berlin an. Oder jemanden in Hamburg, oder so.
Der Unterschied ist, dass Wowi den Schaden aus Blödheit angerichtet hat, von Eltz aber wußte, was er tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratzinger2013 23.07.2015, 10:04
57. Nicht zu früh aufregen...

Der Deutsche und sein Neid...
In ein paar hundert Jahren werden möglicherweise die Nachkommen der heutigen Empörungs- Limburger stolz durch die Residenz führen und man wird sie bewundern, wie wir heute barocke Bischofs- Residenzen:
Als eindrucksvolles Beispiel der Architektur des frühen 21. Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 23.07.2015, 10:04
58. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Die Schadensersatzforderung gegen den Ex-Bischof von Limburg ist das Eine, Vorkehrungen zur Vermeidung derartiger Geldverschwendungen auch innerhalb der Kirche(n) wäre das Andere.
Denn die beiden privilegierten (noch) Großkirchen, die Evangelische und die Katholische Kirche, verwalten und verfügen über enorme Mittel, die ihnen überwiegend aus den staatlichen Haushalten zufließen.
Deshalb müssten die Kirchenfinanzen ebenfalls von unabhängigen, staatlichen Rechnungshöfen und Haushaltskontrollstellen geprüft werden.
Diese Kirchen sind nämlich kein "Staat im Staate", sondern Körperschaften des öffentlichen Rechts, unterliegen also uneingeschränkt staatlichen Aufsichtsbehörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoonix 23.07.2015, 10:07
59.

Zitat von Spiegelleserin57
Unsere Bürger sollten sich wirklich mal mit der Kirchengeschichte beschäftigen, ein sehr interessantes Thema das sicherlich viele zum Nachdenken anregt.
Das stimmt, unsere "Gottes erste Diener" waren immer kreativ, wenn es um "Landgewinn" ging oder auch bei der beliebten Aktion "Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!" das hatte mich wirklich so zum nachdenken angeregt, dass ich aus diesen Verein ausgetreten bin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12