Forum: Panorama
Limburger Ex-Bischof: Tebartz-van Elst droht womöglich Millionenforderung
DPA

Der Bau der Limburger Bischofsresidenz wurde zum Millionengrab. Laut einem Zeitungsbericht will das Bistum nun Schadensersatz - insgesamt 3,9 Millionen Euro. Auch Ex-Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst könnte belangt werden.

Seite 9 von 12
paul46 23.07.2015, 10:52
80. TvE und seine Kollegen betreiben Verrat an Jesus von Nazareth!

TvE gehört zu denjenigen Klerikern, die Jesus von Nazareth mit seinen Vorgaben von Armut, Barmherzigkeit und Nächstenliebe verraten haben. Verrat ist die schlimmste Form von Untreue. Dass der Papst einer solchen Person es nach wie vor erlaubt, sich medienwirksam in Rot/Violett zu präsentieren, ist ein zusätzlicher Skandal.

Die kath. Kirchenvertreter präsentieren sich immer wieder als eine in sich abgeschlossene Kaste, die nur darauf bedacht sich, sich selber zu schützen und jede eigene Schuld auf die so „sündige Umwelt“ abzuschieben. Immer sind es „die anderen“, die mit Schuldvorwürfen belastet und mit Forderungen konfrontiert werden, nach welchen Vorgaben sie ihr eigenes Leben verbessern sollten. Doch kein Kleriker der kath. Kirche kommt auf die Idee, all diese Forderungen auch gegenüber sich selbst bzw. gegenüber der Institution Kirche zu richten.

Die kath. Kirche muss endlich realisieren, dass es nicht nur eine „Kirche der Sünder“, sondern auch eine „sündige Kirche“ gibt.

Paul Haverkamp, Lingen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 23.07.2015, 10:53
81.

Zitat von C. Goldbeck
Im nächsten Leben werde ich Pfaffe in Deutschland. Dann würde ich es so richtig krachen lassen. Eine saugeile Dauerparty und das Beste ist, die lass ich mir auf Kosten anderer finanzieren. Hehehe. Und obendrein würde ich noch als Moralapostel penetrant nervige Predigten halten. Sexualmoral hoch zehn gibt es dabei fast täglich obendrauf. Wenn ich mal einen schlechten Tag habe, dann schikaniere ich mal als guter Christ andere Gläubige, mit nichtkonformer sexueller Orientierung und entlasse diese einfach - im Auftrag Gottes. Was will man denn mehr, um ein erfülltes, glückliches Leben zu führen? Unantastbare Macht, Drangsalierung anderer, selbstverständlich nach dem Willkürprinzip, zur Bekämpfung meiner Langeweile und reichtlich Geld von ärmere Menschen, damit ich es verprassen kann. Genial.
Können Sie alles machen - aber saugeile Parties streichen Sie mal von Ihrer Wunschliste. Sie verstehen - Vorbildfunktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grifter2012 23.07.2015, 10:53
82. Und ich dachte ...

Zitat von Th.Bode
Ca. 1000 Euro pro Monat sind pfändungssicher. Vor allem da er sicher ein nettes Obdach mietfrei erhält ist das doch für einen Mann der Kirche völlig ausreichend. Millionen in Deutschland leben schlechter. Ein wenig Buße hienieden verkürzt auch die Verweildauer im Fegefeuer...
der letzte Papst hätte das Fegefeuer abgeschafft.
Ohne den lieben Gott zu fragen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 23.07.2015, 10:55
83. wo ist denn der schaden

natürlich in der kasse des bistums aber das hat auch einen materiellen gegenwert dafür bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 23.07.2015, 10:57
84. Wie in der Politik

Es ist wie in der Politik, man drängt sich in die Pöstchen und nimmt dankend die Versorgung, nur die Verantwortung und die Haftung möchte man nicht übernehmen. Aber wer klagt an? Der Papst wird sein Schäfchen schon nicht fallenlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbertmf 23.07.2015, 11:05
85. Ach Leute...

... hört doch auf zu schäumen.
Nach Griechenland versickerten bisher 90 Milliarden an Steuergeldern.
Die EU zahlt an die absolut korrupte Ukraine 1,8 Milliarden.. dafür bekommen wir nichts.
In Limburg stehen wenigstens ein paar schöne Gebäude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruder mike 23.07.2015, 11:05
86. Kein Nutzungskonzept?

Eignet sich der Bau nicht zur Unterbringung Asylsuchender? Nach meiner Meinung eine bessere Variante als Kinder - und Sporteinrichtungen dafür zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 23.07.2015, 11:08
87.

Zitat von kratzdistel
natürlich in der kasse des bistums aber das hat auch einen materiellen gegenwert dafür bekommen.
Goldene Wasserhähne verbessern nun leider nicht die Funktionalität eines Wasserhahnes - er läßt weiterhin nur Wasser sprudeln, aber wahrscheinlich heißt es dann "Schöner Wassersprudeln mit dem Bischof" wäre den Betrag schon wert.

Und indirekt hat jeder über die Kirchenalimentierung die geistigen Verwirrungen dieses Herrn mitfinanziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanniii 23.07.2015, 11:15
88. Den Katholikengehört es doch nicht anders!

"Papst Franziskus nahm den Rücktritt am 26. März 2014 an...Inzwischen arbeitet er in Rom als Delegat im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung"...sicher unter dem o. g. Pabst, dazu noch mit fettem Gehalt. Eine Krähe kratzt...(jeder kennt sicher das Sprichwort der 'Großkopferten'). Dabei schreibt doch die Bibel ..."4 Denn gleicherweise als wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber alle Glieder nicht einerlei Geschäft haben,5 also sind wir viele ein Leib in Christus, aber untereinander ist einer des andern Glied," (Roemer 12:4-5). Trotzdem glauben nach 2.000 Jahren einige, incl. dem Papst, daß sie über den anderen stehen! Die Menschen finden sicher jemanden, den Franz-Peter Tebartz-van Elst geheilt hat und werden ihn selig und heilig spechen! Doch Vorsicht, nicht die Rechnung ohne den Herrn im Himmel manchen...Der richtet ohne Rücksicht auf Namen und Stellung (siehe Bibel)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 23.07.2015, 11:18
89. Verschwörungstheorien aufgesessen...

Zitat von Spiegelleserin57
Die Kirche besitzt alleine in Deutschland Milliarden, angelegt auch in Immobilien. In einem Politmagazin hat man geschätzt dass sie ca 50% des deutschen Bodens besitzt.
Da sind Sie irgendwelchen Verschwörungstheorien aufgesessen.

Selbst vor der napoleonischen Enteignung, die später Anlass war die Kirche im Gegenzug wegen der Enteignung jährlich zu alimentieren, war dieser Prozentsatz nicht zutreffend.

Heute sind vielleicht 2-3% in katholischer Hand. Daneben gibt es noch Gesellschaften, die früheren Landbesitz über sehr niedrig verzinste 99-jährige Pachtverträge an Private in den Gemeinden zum Zwecke des "Häuslebauens" weitergeben.

Aber auch finanzielle Rücklagen, die zum Teil in Immobilienfonds investiert wurden, sind kein direkter Landbesitz, da die Katholische Kirche an solchen Fonds kein alleiniges Besitzrecht hat.

Alles andere ist blanke Phantasie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12