Forum: Panorama
Lob für Krisenkommunikation: "So stolz auf die Münchner Polizei"
DPA

Sie twitterte die ganze Nacht, in vier Sprachen: Die Münchner Polizei wird weltweit für ihre Informationspolitik gelobt - auch wenn noch Fragen bleiben.

Seite 20 von 22
MeinungVonMir 23.07.2016, 14:49
190. Klasse Post...

Zitat von Guarlabyr
Stimmt, Stümperhaft! Die hätten doch einfach nur sie fragen brauchen - sie konnten die Situation ja perfekt einschätzen und wussten um Anzahl und Aufenthalt des/der Täter genau bescheid. Nett wäre es gewesen, sie hätten in München kurz angerufen und nicht gewartet, bis die sich bei Ihnen melden...
ich lach mich weg. Sensationeller Post! Hut Ab! :-)) Mir auch völlig unverständlich warum die ganzen Top SEK Kräfte daheim vorm Fernseher Chips fressend in die Sessel pupsen und Ablenkungen in die Foren tippen, während die ganzen Stümper draußen mitmachen dürfen...

Beitrag melden
schwabe1952 23.07.2016, 14:49
191. Irreal

Zitat von KuGen
10% real, der Rest war Hype. EIne panische Bevölkerung , die zusätzliche Attacken im ganzen Statdgebiet hinzufantasiert, und eine Superkonhorte von 2300 ineffizienten Polizisten, die teils herumirren.
... und dann noch das Erste Deutsche Fernsehen mit seinem stundenlangen "ich weiß nichts, Du weißt auch nichts, aber wir senden das mal über 3 Stunden.

Ein Beispiel für das pschologische Lehrbuch: "Wie entfache ich eine Massen-Panik und -Hysterie".

Na ja, bei dem poltischen Personal in Bayern ist das nicht verwunderlich.

Beitrag melden
ijf 23.07.2016, 14:49
192. aaah... jetzt weiss ich....

Zitat von hans.bertram
Polizisten nicht in der Lage sind, einen 18-jährigen Einzeltäter zu stoppen, ist Ihr Beitrag eine Beleidigung der Opfer und Hinterbliebenen. Vielleich sollten Sie einmal an die denken, bevor Sie die hervorragende Arbeit der Polizei loben.
....was Ihr Problem ist: SIE Haben wohl öfter Probleme mit der Polizei? Sie sind ein typischer Angstbeisser.... Sie wissen aber schon, dass es auch für zweibeinige Vertreter dieser nervigen Spezies Maulkörbe gibt?!

Beitrag melden
radioactiveman80 23.07.2016, 14:54
193. Wie kann man nur so dämlich sein

ZITAT: "Mein Beileid für die Angehörigen der Opfer. Es wurde jedoch völlig überreagiert. Eine ganze Millionenmetropole lahmzulegen, weil 1 Irrer im Einkaufszentrum um sich schießt, ist wirklich schwer zu fassen." Dass es ein Einzeltäter war, war doch bei den ersten Notrufen garnicht abzusehen! Oder hatten Sie gestern um 18 Uhr bereits dieses übersichtlliche Lagebild? Zu diesem Zeitpunkt war von Amoklauf über koordinierte multiple Terrorattacke alles denkbar. Aber wahrscheinlich ärgern Sie sich nur weil Sie gestern irgendwelche unwichtigen Kack-Termine verpasst haben. Ignorant und Ahnungslos, tolle Mischung. Aber lautstark Mitgefühl heucheln. Sind Sie es, Frau Künast?

Beitrag melden
heinrichiv. 23.07.2016, 14:55
194. So? Welche

Zitat von dirkozoid
Zum Glück gibt es bei der Polizei Leute, die schlauer sind als andere und den gestrigen Einsatz genau analysieren und da auch nach Fehlern suchen werden, die gestern passiert sind. Einfach nur zu sagen, dass alles super und optimal gelaufen ist und blind zu loben, hilft nämlich keinem. Es gibt konstruktive Kritik, die man zu Verbesserungen nutzen kann. Das ist überall so, nicht nur bei der Polizei. Input von außen schadet da übrigens auch nicht. Der hilft nämlich, Betriebsblindheit zu vermeiden. So, jetzt habe ich meine Argumente verschossen, aber wenigstens habe ich welche ;)
Argumente und konstruktive Kritik haben Sie denn? Ich lese hier zum Teil nur dümmliches Bashing gegen die Polizei durch selbtsernannte Hilfsrambos und Möchtegern Chuck Norris-Immitatoren die natürlich alles ganz anders und viel besser gemacht hätten.

Beitrag melden
princecha 23.07.2016, 14:55
195. Na ja - teilweise selbstprofilierend

Die Polizeiarbeit an sich super aber beim Pressesprecher hat man den Eindruck gehabt, dass er sicht etwas selbst profilieren wollte. Manchmal gab er patzige Antworten oder versucht auch etwas witzig zu sein was ich unangemessen fand.

Beitrag melden
Atomkrafteimer 23.07.2016, 14:56
196. Toll

Zitat von hans.bertram
das 2300 Polizisten, die sich Ihrer Meinung nach mit der Materie auskennen, es nicht geschafft haben, über Stunden einen Einzeltäter zu stellen oder zu überwältigen. Nicht ein Schuss wurde auf den Täter abgegeben. Und wenn er sich nicht selbst gerichtet hätte, bestünde in München immer noch der Ausnamezustand. Das scheint Ihnen nicht klar zu sein. Das nennt man Versagen, auch wenn jetzt alle Welt anstatt an die Opfer, an die Versager denkt.
"das 2300 Polizisten, die sich Ihrer Meinung nach mit der Materie auskennen, es nicht geschafft haben, über Stunden einen Einzeltäter zu stellen oder zu überwältigen."

Die auch nicht alle am OEZ sondern über die gesamte Stadt verteilt im Einsatz war, weil man von mehreren Tätern und zunächst einer Terrorlage ausging. Beantworten Sie doch einmal die Frage, wie man so einen Täter stellt bzw. findet. Das würde mich jetzt einmal interessieren.

"Nicht ein Schuss wurde auf den Täter abgegeben."

Falsch.

"Und wenn er sich nicht selbst gerichtet hätte, bestünde in München immer noch der Ausnamezustand."

Spekulation.

"Das scheint Ihnen nicht klar zu sein."

Ihnen auch nicht. Sie haben nachweislich keine Ahnung von der Materie, kommentieren aber immer noch.

Beitrag melden
teacher20 23.07.2016, 15:01
197. Zum Glück...

...war es ja (vermutlich) "nur" ein Amoklauf. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn es wirklich ein Terroranschlag mit neun Toten gewesen wäre!

Der Polizeisprecher hat in der Tat unter den Umständen eine gute Figur gemacht, aber der Rest des riesigen Aufgebots (das wohl ebenso sehr der Suche nach dem Täter diente wie prophylaktisch der Kritik vorbeugen sollte, man habe zu wenig unternommen)...?

Dass der Täter schließlich dann doch gestellt wurde, scheint nach der Darstellung eher Zufall gewesen zu sein.

Wenn aber ein Einzeltäter mit einer 9mm-Glock (auch wenn er 300 Schuss im Rucksack hatte, hätte er ja irgendwann nachladen müssen) eine Großstadt mit einer Millionenbevölkerung lahmlegen kann, dann sollte man (was die Haltung der Bevölkerung UND der Polizei angeht), besser nicht darüber nachdenken, was passiert wäre, wenn die "3 Täter mit 'Langwaffen'" nicht nur in der überhitzten Phantasie panischer Zivilgesellschaftler existiert hätten.

Für die Zukunft lässt das nichts Gutes ahnen...

Der Vergleich z.B. mit der Reaktion der Londoner Bevölkerung bei den "richtigen" Terroranschlägen im Jahre 2005 (U-Bahn, Bus) fällt jedenfalls entschieden zulasten Münchens aus.

Beitrag melden
conductor 23.07.2016, 15:05
198.

So schrecklich die Tat war, so unverhältnismässig war es die ganze Stadt in Panik zu versetzen und die Bevölkerung zur Unterstützung der Desinformation aufzurufen. Als Münchner habe ich seit gestern Abend einen verdammt dicken Hals. Ein professioneller Einsatz sieht anders aus. Am Pasinger Bahnhof liefen zahlreiche Bahn-Sicherheitsmitarbeiter und ein paar Polizisten mit Maschinengewehren als Statisten herum. Auf dem Bahnsteig wurde nicht mal mehr angezeigt auf welchem Gleis der Zug mit 3,5h Verspätung eintrifft. Ohne ein Fahndungsfoto zu veröffentlichen ist all sowas zwecklos und jeder Täter hätte sich frei im Stadtgebiet bewegen können. Die Informationspolitik des bayrischen Innenministeriums hat ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl einen schwer manipulatorischen Beigeschmack. Ich bin mal auf die Forderungen und weiteren Schnellschüsse der Politik gespannt, die mit Sicherheit ein weiteres mal in Richtung totale Überwachung gehen werden, obwohl das eigentliche Problem der freie Zugang zu Waffen ist. In München gibt es alleine 300.000 (in Worten: dreihunderttausend) angemeldete Waffen, von einer Dunkelziffer habe ich keine Ahnung. Muss es denn so viele Deppen geben, die zu Hause Waffen horten und nicht mal einen Jagdschein besitzen. Wie kann es sein, dass sogenannte Sportschützen und Waffensammler (umgangssprachlich: Waffennarren) zu Hause Waffen horten. Die Zahl der Waffen gehört endlich effektiv reduziert auf Jäger und alle anderen Waffen gehören in den Sportschützenvereinen eingesperrt und ausschliesslich kontrolliert ausgegeben. Ebenfalls muss das Waffenproblem auf dem Balkan endlich mal gelöst werden. Dann haben wir eine sicherere Zukunft, und nur so.

Beitrag melden
johncooper 23.07.2016, 15:08
199. Was ist das nur eine Art von Information!

Ich rate jedem, der etwas über aktuelle Ereignisse erfahren möchte, bloß nicht unsere, von Gebühren bezahlten Programme, einzuschalten (1, ZDF, WDR). Auf CNN wurde lange bevor sich unsere Rundfunkanstalten das zu durchgerungen haben, über die Ereignisse berichtet (Videos/Fotos/Zeugenberichte/Pressekonferenz). Unsere Sendeanstalten filtern die Nachrichten auf ein so reduziertes Maß, damit man ja nicht Schlüsse zieht, die nicht dem Mainstream entsprechen.

Beitrag melden
Seite 20 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!