Forum: Panorama
London Heathrow: Flugzeug kollidiert beim Landeanflug mit Drohne
REUTERS

Beim Landeanflug auf London Heathrow trifft plötzlich ein Gegenstand auf die Maschine von British Airways - vermutlich eine Drohne, wie der Pilot berichtet. Woher das Flugobjekt kam, ist unklar.

Seite 1 von 4
grumpy53 17.04.2016, 21:54
1. da werden wir noch Freude bekommen

jeder Depp kann so eine Drohne kaufen und fliegen, und na klar, auch hier muss der größtmögliche Nervenkitzel der Spaßgesellschaft erfüllt werden. In Ruhe im Garten sitzen? Nee, Nachbars Sohn hat ne Drohne, die kreiselt einem über der Rübe. Flughäfen, Kindergärten, Parks, irgendwo findet sich sicher einer, der das neue Ding ausprobieren muss. Was soll der Mist? Wenn dann die erste Maschine abstürzt, weil so eine Drohne die Scheibe zertrümmert, oder in eine Turbine fliegt, wird nektische Betriebsamkeit entwickelt, die das alles nicht mehr aufhält. Wozu Drohnen in Privathand? Damit der Rest der Privatspähre auch noch flöten geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 17.04.2016, 22:49
2.

Zitat von grumpy53
jeder Depp kann so eine Drohne kaufen und fliegen, und na klar, auch hier muss der größtmögliche Nervenkitzel der Spaßgesellschaft erfüllt werden. In Ruhe im Garten sitzen? Nee, Nachbars Sohn hat ne Drohne, die kreiselt einem über der Rübe. Flughäfen, Kindergärten, Parks, irgendwo findet sich sicher einer, der das neue Ding ausprobieren muss. Was soll der Mist? Wenn dann die erste Maschine abstürzt, weil so eine Drohne die Scheibe zertrümmert, oder in eine Turbine fliegt, wird nektische Betriebsamkeit entwickelt, die das alles nicht mehr aufhält. Wozu Drohnen in Privathand? Damit der Rest der Privatspähre auch noch flöten geht?
Ich will dich ja nicht erschrecken, aber ferngesteuerte Modellflugzeuge und Hubschrauber gibts seit Jahrzehnten, sie sind viel grösser, schwerer und fliegen viel schneller als Quadrocopter und man braucht keinen Flug- oder Waffenschein um eines zu besitzen und steuern.

Und trotzdem sind noch keine Verkehrsmaschinen deswegen in einem brennenden Feuerball zur Erde gestürzt. Noch nie. Nirgendwo.

Etwas weniger Hysterie um Dinge die man nicht versteht, ist immer eine gute Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 17.04.2016, 23:22
3. Ich würde mich nicht wundern

wenn es bei den zunehmenden Vorfällen dieser Art um Versuche handeln würde, ein Flugzeug zu beschädigen. Das ist fast unmöglich zu verhindern und das Risiko erwischt zu werden ist minimal, weil die Reichweite der Fernsteuerung groß genug ist, um nicht entdeckt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 17.04.2016, 23:26
4. Oder aber...

Zitat von grumpy53
Wozu Drohnen in Privathand? Damit der Rest der Privatspähre auch noch flöten geht?
...damit der normale Mensch auch noch die Möglichkeit besitzt, die Spione auszuspionieren.
Am besten aber natürlich alles verbieten, zu unser aller Sicherheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frummler 18.04.2016, 05:26
5. ganz deiner meinung grumpy53

allerdings würde es mich interessieren wie es rechtlich aussieht wenn mann so ein teil das einfach mit kamera ungefragt meinen garten und terrasse überfliegt einfach abschiesst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weiter_denken 18.04.2016, 07:29
6. Endlich...

zeigt sich mal, welche Risiken von den privaten Kleindrohnen ausgehen: gar keine. Der Pilot hat was gehört. Am Flugzeug lässt sich die Kollision in keiner Weise erkennen und das Flugzeug darf selbstverständlich sofort wieder starten. So ist es, wenn über 100 Tonnen, die in einen Schwarm Gänse fliegen dürften, eine Drohne von 3 kg treffen. Das man um Flughäfen trotzdem Flugverbote für Drohnen ausspricht ist OK, aber diese hochstilisierten Gefahren sind völlig überzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 18.04.2016, 09:21
7. @5

Ganz einfach: damit erfüllen Sie den Tatbestand der Sachbeschädigung und ein Gericht wird ggf. klären müssen, ob ein Abschuss als Notwehr gegen die Verletzug ihrer Persönlichkeitsrechte gelten kann. Die Erfolgsaussichten dürften daher wohl mehr als zweifelhaft sein. Sollten sie eine erlaubnispfichtige Waffe dafür genutzt haben, wird natürlich auch noch geprüft, ob Sie diese Waffe außerhalb von Schießständen am Mann tragen, geschwige denn überhaupt besitzen dürfen und ob sie ordnungsgemäß aufbewahrt wurde. Gerade letzteres würde ich stark bezweifeln, wenn sie die Waffe so schnell in Anschlag haben, um einen Quadcopter beim Überflug abzuschießen. Sie können natürlich immernoch die Verletzung Ihrer Grundrechte geltend machen, ich persönlich würde aber eher ein klärendes Gespräch mit dem "Piloten" vorziehen, anstatt es auf eine juristische Schlammschlacht ankommen zu lassen, ber der Sie u.U. mehr zu verlieren haben als die Gegenseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubert heiser 18.04.2016, 09:59
8.

Zitat von Bueckstueck
Ich will dich ja nicht erschrecken, aber ferngesteuerte Modellflugzeuge und Hubschrauber gibts seit Jahrzehnten, sie sind viel grösser, schwerer und fliegen viel schneller als Quadrocopter und man braucht keinen Flug- oder Waffenschein um eines zu besitzen und .....
Bisher sind Modellflieger recht verantwortungsvoll mit ihren Modellen umgegegangen.

Dieser verantwortungsvolle Umgang geht mit den von jedem Deppen zu fliegenden Drohnen gerade verloren.
Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Modellfliegerei massiven Einschränkungen unterworfen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjlegrand 18.04.2016, 10:49
9. Modellflieger

die ich kenne, sind in der Tat verantwortungsvolle, üblicherweise kluge und vernünftige Menschen, die alle eine Haftpflichtversicherung für ihr Hobby haben. Hubert Heiser hat also den Nagel auf den Kopf getroffen.
Bitte also hier keine unqualifizierten Vergleiche.
P.S. Ich selbst bin kein Modellflieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4