Forum: Panorama
London: Mehrere Tote bei Brand in Hochhaus
AP

Bei dem Brand in einem Hochhaus in London sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die Feuerwehr, ohne eine genaue Zahl zu nennen.

Seite 9 von 9
Konishiki 14.06.2017, 14:23
80.

Zitat von dliblegeips
Dazu noch eine Mangelhaft ausgerüstete Feuerwehr. Es gäbe je schon Wege auch in dieser Höhe ein Feuer zu löschen. Helikopter wie bei Waldbränden. Die müssen aber entsprechend Ausgerüstet sein und in der Nähe Wasser fassen können. Sowie im schwierigen Gelände ohne Sicht operieren können. Sind halt alles Dinge die viel Geld kosten und die man sowieso nicht braucht.
Wenn man solche teuren Geräte fordert, sollte man doch gewisse Kenntnisse von der Materie haben. Es ist richtig, dass Helikopter in der Waldbrandbekämpfung eingesetzt werden. Bei Gebäudebraänden sind sie leider völlig unbrauchbar, da das abgeworfene Wasser nicht das Feuer erreicht, sondern über das Dach abläuft. Ich sehe bisher auch keinerlei Hinweise darauf, dass die Londoner Feuerwehr mangelhaft ausgerüstet wäre. Das Feuerwehrwesen ist zwar völlig anders strukturiert als in Deutschland, das verwendete Material jedoch auf ähnlichem Niveau. Drehleitern haben nun einmal eine begrenzte Höhe, Strahlrohre eine endliche Reichweite, was darüber hinaus geht, muss der bauliche Brandschutz mit rauchdichten Fluchtwegen, Rauchmeldern, Trockensteigleitungen, Sprinkleranlagen, Brandabschnitten usw. leisten. Man braucht keinen Bruce Willis, der sich vom Heli in die Flammen abseilt, sondern sichere Fluchtwege für die Bewohner und ebensolche Angriffswege für die Feuerwehr, um solche Katastrophen in ihren Auswirkungen zu begrenzen. Die Brandausbreitung erfolgte hier verdächtig schnell, es lohnt daher auch, einen kritischen Blick auf die verwendeten Baumaterialien zu werfen.

Beitrag melden
wahrsager26 14.06.2017, 14:29
81. Brand

Zu klären wird sein,was als möglicher Wärmeschutz auf der Fassade angebracht wurde.War wirklich ein Kühlschrank im Inneren des Hochhauses die Brandursache? Ausreichend wäre ja nur eine brennende Mülltonne ,nahe an der Fassade.....ein Feuer, von auch wem immer gelegt.....Danke

Beitrag melden
PolitBarometer 14.06.2017, 14:30
82.

Zitat von olivervöl
Jahrelang wurde in England immer wieder an der Feuerwehr gekürzt. Feuerwachen wurden geschlossen, Personal reduziert, Alarmzeiten verlängert. Das war ein "accident waiting to happen".
Das ist jetzt aber hahnebüchener Unfug. Bei uns in DE hat die Feuerwehr eine mittlere Reaktionszeit zum Brandherd bis zu 7 Minuten. In London war sie bereits nach 6 Minuten + x am Brand. Also wirklich kein Grund, Kritik daran zu üben. Außerdem handelt es sich hier um eine große Metropol-Stadt mit deutlich längeren Anfahrtswegen, als man das von hier kennt.

Beitrag melden
chramb80 14.06.2017, 14:40
83. Mit dem Gleitschirm...

Zitat von testuser2
Warum gibt es keine Rettungssysteme wie Gleitschirme für die Bewohner von Hochhäusern, ist sowas nicht möglich ? - Spungtücher werden nach Angaben von Experten ja nicht mehr verwendet, da sie sich als nicht wirksam herausgestellt haben.
Halten sie lieber eine Brandschutzhaube oder Maske bereit. Wenn sie selber nicht höher als zweiter oder dritter Stock wohnen gibt es auch Leitern (ähnlich einer Strickleiter) die sie selber aus dem Fenster oder Balkon hängen können. Dazu eventuell eine Brandschutzdecke, und ein kleiner Feuerlöscher. Mal ganz abgesehen vom obligatorischen Feuermelder pro Etage/Wohnung. Das dürfte alles sehr viel nützlicher sein als ein "Gleitschirm".

Also theoretisch gibt es eine ganze Menge was man selber machen kann, dazu sicher noch eine Menge mehr die Bauherren und Eigentümer erledigen können. Das Problem bleibt dann halt das Geld, Brandschutzhaube ca. €180, Feuerlöscher ca. €40, Rettungsleiter €60, Rauchmelder €20, Brandschutzdecke €20 also bei 2 Personen schon ca. €520, da würde meine Frau wohl streiken.

Beitrag melden
dliblegeips 14.06.2017, 14:44
84.

Zitat von Konishiki
Wenn man solche teuren Geräte fordert, sollte man doch gewisse Kenntnisse von der Materie haben. Es ist richtig, dass Helikopter in der Waldbrandbekämpfung eingesetzt werden. Bei Gebäudebraänden sind sie leider völlig unbrauchbar, da das abgeworfene Wasser nicht das Feuer erreicht, sondern über das Dach abläuft.
Das Wasser/Löschmittel kann nicht nur Senkrecht abgeworfen sondern auch im Vorwärtsflug. Man könnte also schon die Fassaden treffen. Näturlich reicht es nicht aus um das Feuer zu löschen doch durch die Kühlung könnte man Zeit gewinnen.
Eien andere Möglichkeit ist dass ein Helikopter mit einem Schlauch vom Boden gespiesen wird. So muss er nicht viel Tragen und kann grosse Wassermengen verspritzen.

Mit Ihrem Kommentar haben Sie natürlich völlig Recht.

Beitrag melden
wahrsager26 14.06.2017, 14:46
85. Hubschrauber

Weil ich hier mehrfach von den heilbringenden Hubschraubern lese: es ist unsinnig nach diesen Geräten zu rufen! Gewaltige thermische Aufwinde herrschen bei Bränden dieser Größenordnung-der Hubschrauber könnte nicht ruhig auf der 'Stelle stehen'......Um Übrigen herrschen zwischen Häusern durchaus auch ohne Brände zweifelhafte atmosphärische Bedingungen ,die einen Helikoptereinsatz behindern würden.Selbst in niedriger Höhe über dem Erdboden ist es nicht leicht, eine Position einzunehmen, weil der nach unten gerichtete Luftstrom des Hauptrotors bei schon kleinen Hindernissen am Boden verwirbelt wird,was wiederum das Fluggerät beeinflussen kann.Danke

Beitrag melden
jhea 14.06.2017, 15:07
86.

Zitat von almeo
aber so ein Feuer ist einfach ab einem bestimmten Punkt nicht mehr zu kontrollieren...
Das hat mir der kleine Drache Grisu aber anders beigebracht!

Beitrag melden
Konishiki 14.06.2017, 15:08
87. Hightech-Phantasien

Zitat von dliblegeips
Das Wasser/Löschmittel kann nicht nur Senkrecht abgeworfen sondern auch im Vorwärtsflug. Man könnte also schon die Fassaden treffen. Näturlich reicht es nicht aus um das Feuer zu löschen doch durch die Kühlung könnte man Zeit gewinnen. Eien andere Möglichkeit ist dass ein Helikopter mit einem Schlauch vom Boden gespiesen wird. So muss er nicht viel Tragen und kann grosse Wassermengen verspritzen.
Sie wollen mit dem Heli auf das Gebäude zufliegen, das Wasser kurz davor abwerfen, so dass es an die Fassade klatscht, und dann? Den Helikopter gegen das Gebäude fliegen? Oder darüber hinweg in eine undurchsichtige Rauchwolke, die höchst gefährlich für Mensch und Maschine wäre? Das ist genau so großer Unsinn wie die Idee, mit dem Hubschrauber eine Schlauchleitung nach oben zu ziehen und dann die Wand anzuspritzen. Höchst gefährlich für die Besatzung und vom zu erwartenden Löscherfolg zweifelhaft. Bekämpfung von Gebäudebränden funktioniert am effektivsten nicht mit großen Spritzen von außen, von Hubschraubern oder von Drehleitern, sondern von innen mit Atemschutz und mit Wasser genau dorthin, wo es brennt. Leider ergibt das keine spektakulären Bilder für sensationslüsterne Medien oder wichtige Augenzeugen in solzialen Netzwerken. Man muss nicht die Fassade mit enormem Aufwnd ablöschen, sondern nicht brennbare Baumaterialien verwenden, dann brennt die Fassade auch nicht. Der bauliche Brandschutz wird wegen der Kosten in Deutschland immer öfter in Frage gestellt, wie wichtig er gewesen wäre, sieht man leider immer nur bei solch tragischen Unglücken mit unschuldigen Opfern.

Beitrag melden
almeo 14.06.2017, 15:13
88.

Zitat von dliblegeips
Das Wasser/Löschmittel kann nicht nur Senkrecht abgeworfen sondern auch im Vorwärtsflug. [...] Näturlich reicht es nicht aus um das Feuer zu löschen doch durch die Kühlung könnte man Zeit gewinnen. [...] Eien andere Möglichkeit ist dass ein Helikopter mit einem Schlauch vom Boden gespiesen wird. [...]
So einfach ist das nicht. Ein großes, heißes Feuer sorgt für sehr starken Wind, da etwas zielgenau zu treffen ist fast unmöglich. Das funktioniert bei Waldbränden ja nur deswegen, weil eben sehr große Flächen brennen. Dazu sollte man sich immer bewusst machen, dass Wasser verdampft und große Mengen Wasser bei großem Feuer enorme Wasserdampfwolken bedeuten. Eine so brennende Hausfassade mit vielleicht 5000 Litern Wasser zu bewerfen wird nichts löschen, aber ca. 8500qm Wasserdampf entstehen lassen. Damit können Sie sehr effektiv Menschen im Gebäude verbrühen. Außerdem verdrängt Wasserdampf Luftsauerstoff. "Kühlen" bringt bei einem Vollbrand außerdem nichts. Kühlen würde man z.B. Druckgasbehälter um sie an der Explosion zu hindern o.ä., aber keine brennende Hauswände. Zuletzt ist das Problem bei Drehleitern auch, dass Pumpen irgendwann an Ihre Grenzen kommen würden. Eine Pumpe die eine effektive Bekämpfung von Feuern im 24. Stock ermöglichen würde wäre gewaltig! Ganz egal ob der Schlauch an einer Drehleiter montiert oder unter einem Helikopter hängt. Daher kommt bei vielen Hochhäusern das Löschwasser auch aus Tanks z.B. auf dem Dach oder wird in verschiedenen Zwischenspeichern im Gebäude gelagert, damit die Steighöhe und damit der Druck im System nicht so groß sein muss.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!