Forum: Panorama
Love Parade 2010: Schnelleres Schließen der Tore hätte Gedränge verhindern können
DPA

Planungsfehler führten zur Katastrophe bei der Love Parade 2010 in Duisburg - so der bisherige Stand der Ermittlungen. Nun kommt der Gutachter, den die Staatsanwaltschaft eingesetzt hat, nach SPIEGEL-Informationen zu einer anderen Einschätzung.

Seite 4 von 7
marky_mark 24.07.2015, 15:14
30. So ist das im Juristenland

Wir haben einfach zu viele Juristen hier in Deutschland. Und die nerven die Gerichte so lange, bis keiner mehr Schuld hat. Das ist und war nicht nur bei der Loveparade so, sondern auch bei vielen anderen Unglücken, wo sich die Regierung, egal ob Stadt, Land oder Bund, oder die Firmen aus der Verantwortung mithilfe von juristischen Schlupflöchern aus der Verantwortung gezogen haben. Der Staat ist pleite und zieht sich zurück. "Lass das mal das Volk unter sich ausmachen." Bei uns in der Region muss jeder, der ein Schnellrestaurant oder eine Tankstelle bauen will, einen Kreisel dazu bauen. Das schließt z.B. Schadenersatzansprüche aufgrund von durch Ampelfehler verursachten Unfällen gegenüber dem Staat aus. Sehr clever!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 24.07.2015, 15:20
31.

Zitat von Bin_der_Neue
Vielleicht ein klein wenig off-topic, aber bei derlei unüberlegten Beiträgen sehe ich keinen Grund, warum das nicht gepostet werden sollte: Ich (und vermutlich auch auch viele weitere Foristen/Leser des SPON) bevorzuge lieber unsere "Bananenrepublik" und deren Rechtssprechung, als Systeme, in denen die vermeintlich Verantwortlichen von einem aufgebrachten Mob schon längst öffentlich und ungesühnt gelyncht worden wären.
Was hat das mit "mob" zu tun, wenn ich als Bürger vom Staat verlange, dass er innerhalb von fünf Jahren zu einem Prozess und einem Urteil gelangt? Unter "Lynchjustiz" verstehe ich einen Fall bei dem unmittelbar nach einem Unglück der Schuldige in Unkenntnis der Ursachen öffentlich an den Pranger gestellt wird.
Das liegt im Fall der Love Parade wohl kaum vor. Vom Staat ist zu erwarten, dass er auch gegen seine eigenen Bediensteten in angemessener Art und Weise vorgeht und sie zur Rechenschaft zieht. Das hat mit "Mob" überhaupt nichts zu tun. Bananenrepublik bezieht sich in dem Fall auf einen Staat der seine schützende Hand über Polizei, Bundesland und Stadt legt. Zum Schaden des Bürgers und der Angehörigen der Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 24.07.2015, 15:33
32. Die Verantwortlichen...

... tragen keine Verantwortung. Das ist typisch in deutschen Behörden, Polizei, Staatsanwalt, Richtern und Politikern.
Die ausgeprägte Obrigkeitshörigkeit ist jedoch so verfestigt - und solange es Wurst gibt hat ja alles gute bla bla

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 24.07.2015, 15:39
33. Warum wird eigentlich nicht die Roole von Prof. Schreckenberg,

der die 'Entfluchtung' für 20000€ abgesegnet hat, etwas mehr beleuchtet? Ich erinnere mich genau daran, wie er direkt nach der Katastrophe über das Selbstverschulden der Menschen auf der Treppe redete. Da war man schon damals, ohne genaues Wissen, erschrocken, wie der Mann über die Toten redete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanieTolop 24.07.2015, 15:42
34. Katastrophen...

Man sollte vielleicht auch einfach mal akzeptieren, dass es Katastrophen gibt. Das lässt sich leider nicht immer vermeiden. Natürlich muss man die Geschehnisse analysieren um eine Wiederholung in Zukunft zu vermeiden. Auch trotz bester Technologie, bester Standards und Überwachung gibt es immer noch Flugzeugkatastrophen und andere Unfälle. Was man aber auch nicht ganz außer Acht lassen sollte ist, dass es sich bei der Loveparade um eine nicht ganz unproblematische Kundschaft handelt. Es ist eben eine Technoparty zu der ein großer Teil schon besoffen, zugekifft oder unter Drogen anreist. Das begünstigt eine Massenpanik durchaus. Auf einem evangelischen Kirchentag wäre das Verhalten der Besucher sicherlich ein wenig zivilisierter und damit besser steuerbar gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanieTolop 24.07.2015, 15:43
35. Katastrophen existieren

Man sollte vielleicht auch einfach mal akzeptieren, dass es Katastrophen gibt. Das lässt sich leider nicht immer vermeiden. Natürlich muss man die Geschehnisse analysieren um eine Wiederholung in Zukunft zu vermeiden. Auch trotz bester Technologie, bester Standards und Überwachung gibt es immer noch Flugzeugkatastrophen und andere Unfälle. Was man aber auch nicht ganz außer Acht lassen sollte ist, dass es sich bei der Loveparade um eine nicht ganz unproblematische Kundschaft handelt. Es ist eben eine Technoparty zu der ein großer Teil schon besoffen, zugekifft oder unter Drogen anreist. Das begünstigt eine Massenpanik durchaus. Auf einem evangelischen Kirchentag wäre das Verhalten der Besucher sicherlich ein wenig zivilisierter und damit besser steuerbar gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwyz 24.07.2015, 15:43
36. Zu wenig, zu spät

Gutachten vier Jahre danach? Der Fall lag doch bereits damals klar auf der Hand, nur hat der politische Filz in NRW eine offene, gerechte und den Opferfamilien gegenüber anständige Aufarbeitung verschleppt und verhindert. Widerlich. Verlogener Karneval ist dort nicht einmal im Jahr, sondern das ganze Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 24.07.2015, 15:44
37. es geht primär um die zivilrechtliche haftung

solange die frage des verschuldens nicht geklärt ist, werden Schadenersatzforderungen auch nicht befriedigt.
der veranstalter, das land NRW für seine Polizei und die Stadt als genehmigungsbehörde können dafür Adressaten sein. sind die tore nicht rechtzeitig geschlossen worden, trifft es den wohl den veranstalter , weil
er zuviele menschen auf das gelände gelassen hat und dadurch die Ursache für das Unglück gesetzt hat. so verfahren dauern so lange, weil ja die anwälte der beteiligten versuchen, die Verantwortung für ihr Klientel
abzuwehren.im Strafverfahren wird natürlich nur entschieden, wer sich strafbar gemacht hat. dann ist es für die anwälte im zivilverfahren einfacher und kostengünstiger, die Schadenersatzforderungen ihrer mandanten durchzusetzen. denn klagen kostet nunmal oft sehr viel geld.dann lieber geduld für das strafverfahren, als ein unkalkulierbares risiko

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 24.07.2015, 15:48
38. bullshit

Zitat von Smarty-
Genau 5 Jahre danach sind nun alle Verjährungsfristen eingetreten und nun kommt ganz überraschend ein neues Gutachten... Schöne neue Bananenrepublik Deutschland. Aber wir verteidigen sehr gerne unser System als das wahre, das bitteschön alle Länder dieser Erde adaptieren sollen
Es gibt kein neues Gutachten. Es ist keine Verjährungfrist eingetreten.

Es gibt ein Ermittlingsverfahren der Staatsanwaltschaft DU. Als Ergebnis des Ermittlungsverfahrens gibt es eine Anklage gegen 10 aus Sicht der Staatsanwaltschaft Verantwortliche. Die Anklageschrift ist dem zuständigen landgericht vorgelegt worden, das geprüft hat bzw. derzeit prüft, ob sie Klageschrift ausreichend begründet ist, um einen Prozess zu eröffnen. Im Vorfeld hatte das Gericht Fragen zu dem Gutachten auf das sich die Staatsanwaltschaft stützt. Diese Nachfragen, die sich aus Sicht der Kammer ergeben haben, hat jetzt der Gutachter beantwortet.

Tenor: Das Gedränge an der Rampe hätte vermieden werden können, wenn man zu einem früheren Zeitpunkt die Einlässe abgeriegelt hätte.

Man kann die Chose drehen und wenden, in Fällen wie dem noch zu verhandelnden ist es ungeheuer schwierig, Einzelnen einen strafrelevanten Fehler nachzuweisen. Die tatsache, dass jemand im Vorfeld einer Veranstaltung mit der Planung oder baurechtlichen genehmigung oder der Durchführung von Einlasskontrollen beschäftigt ist, macht ihn eben nicht zum Täter. Genausogut kann man demjenigen, der sich zu so einer Massenveranstaltung hinbegibt, eine Mitschuld zusprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleser22 24.07.2015, 15:52
39. Wieso eine Loveparade hinter Absperrungen?

Schuld an der Katastrophe sind doch die deutschen Kontrollfreaks. Eine kostenlose Veranstaltung einzuzäunen um den Besucher die Taschen zu kontrollieren, führte doch erst zum Tod der jungen Menschen. Dabei hätten die Menschenmassen frei und ohne eingepfercht zu werden Zugang zum Veranstaltungsgelände haben können wie bei jeder vorherigen Love-Parade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7