Forum: Panorama
Love-Parade-Anklage: Keine Frage der Moral
DPA

Müssen die Falschen vor Gericht wegen der Duisburger Love-Parade-Katastrophe? Nein, rechtfertigt sich nun die Staatsanwaltschaft. Die strafrechtliche Verantwortung sieht die Behörde bei den zehn Angeklagten, moralische oder gar politische Verantwortung spielt keine Rolle.

Seite 1 von 4
whiteelephant1 12.02.2014, 15:52
1. Mir fehlt die Objektivität der Presse...

Ich war in Duisburg bei der Love-Parade. Vor dem Tunnel habe ich kehrt gemacht (mein Glück). Was sich dort abspielte wird leider nicht in der Presse objektiv berichtet.
Die Teilnehmer waren vollgekifft, mit Alkohol vollgedröhnt und haben, obwohl sie gesehen haben, dass es nicht weitergeht, wie die Irren von hinten gedrängelt. Diese hirnlosen Idioten haben erst das ganze Chaos möglich gemacht. Mich würden da einmal die Videoaufnahmen interessieren. Hier sind die wahren Schuldigen zu suchen.
Ich will damit nicht die Planer und Organisatoren aus der Verantwortung nehmen. Die haben halt gewissen Dinge (menschliche Dummheit), nicht so gravierend bei der Planung berücksichtigt. Die Richter würden gut tun, unter den Beteiligten einmal Augenzeugen aufzurufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 12.02.2014, 15:59
2.

Ein Strafprozess ist in einem Rechtsstaat ausschließlich dazu da, strafrechtliche Verantwortung zu klären und zu bewerten.

"Moral", "Politik" und andere Ebenen haben in einem Strafprozess nichts zu suchen, anderenfalls befindet man sich auf direktem Weg zur Unrechtsjustiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 12.02.2014, 16:11
3. Ah ja...

Zitat: "Sie erarbeiteten eine Hauptakte, die 37.000 Seiten umfasst, und schickten dem Landgericht zusätzlich Datenträger mit 807 Terabyte: Videos, Audiodateien, Bilder. Allein die Anklageschrift bringt es auf 556 Seiten." Aber herausgefunden, wer den Bauzaun aufgestellt hat, hat niemand....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quader 12.02.2014, 16:36
4. Daher brauchen solche Veranstaltungen eine Genehmigung

Zitat von whiteelephant1
Ich war in Duisburg bei der Love-Parade. Vor dem Tunnel habe ich kehrt gemacht (mein Glück). Was sich dort abspielte wird leider nicht in der Presse objektiv berichtet. Die Teilnehmer waren vollgekifft, mit Alkohol vollgedröhnt und haben, obwohl sie gesehen haben, dass es nicht weitergeht, wie die Irren von hinten gedrängelt. Diese hirnlosen Idioten haben erst das ganze Chaos möglich gemacht. Mich würden da einmal die Videoaufnahmen interessieren. Hier sind die wahren Schuldigen zu suchen. Ich will damit nicht die Planer und Organisatoren aus der Verantwortung nehmen. Die haben halt gewissen Dinge (menschliche Dummheit), nicht so gravierend bei der Planung berücksichtigt. Die Richter würden gut tun, unter den Beteiligten einmal Augenzeugen aufzurufen.
und die Genehmigung bekommt man nur für eine ordentliche Planung.
Mit Sicherheit verschulden die Drängler von hinten vorn das Chaos, aber wer lässt denn Tausende in so eine Sackgasse reinlaufen ohne die Eingänge zu schliessen? Was hat man denn gedacht, dass diese Hirnlosen nun Stundenlang bis zum Ende der Veranstaltung in dem Tunnel stehenbleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duisburgerin 12.02.2014, 16:39
5.

" Oberbürgermeister Sauerland indes hätte sich nur strafbar gemacht, so Ankläger Bien, wenn er das Versagen seiner Beamten hätte erkennen können oder müssen." Dazu möchte ich anmerken: Jeder Duisburger mit halbwegs klarem Verstand hätte den Planern vermutlich abgeraten, die Besucher durch das Tunnel-Nadelöhr zu schicken. Es leuchtete schon vor 3 Jahren nicht ein, warum die Besucher nicht über den Hauptzugang am damaligen Bahnhofsverteilerkreis aufs Gelände durften. Das hätte der Oberbürgermeister erkennen können und müssen! Insofern ist und bleibt er mitverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 12.02.2014, 16:43
6. Nicht nachvollziehbar!

OB Sauerland hat gemeinsam mit dem Leiter des Ordnungsamtes massiven Druck aufgebaut, damit die Fachstellen - trotz Bedenken - die Veranstaltung genehmigen. Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum diese Tatbeiträge irrelevant sein sollen. Die wahren Entscheidungsträger verstecken sich jetzt hinter ihren weisungsgebundenen (!) Angestellten und die Staatsanwaltsschaft drückt ihre Augen zu, nicht zu fassen! Vielleicht hat es aber auch einfach damit zu tun, dass die Politik darüber entscheidet, wer Staatsanwalt wird und welcher Staatsanwalt Karriere macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColdFever 12.02.2014, 16:46
7. Rechtswesen fernab der Realität

"Mir völlig egal, wie Sie es machen, aber sorgen Sie dafür, dass das erledigt wird! Oder suchen Sie sich einen anderen Job!" So sieht die traurige Arbeitsrealität oft aus. Und wenn das Unmögliche dann schiefgeht, sollen die Untergebenen den Kopf für die Verantwortlichen hinhalten? So ein Rechtswesen ist nicht nur fernab der Moral, es ist fernab der Realität. Sinkt das Schiff, trägt der Kapitän die Verantwortung, nicht der Hauptmatrose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
y0urselfishment. 12.02.2014, 16:52
8. Und jetzt?

"Ein Strafprozess ist in einem Rechtsstaat ausschließlich dazu da, strafrechtliche Verantwortung zu klären und zu bewerten. "Moral", "Politik" und andere Ebenen haben in einem Strafprozess nichts zu suchen, anderenfalls befindet man sich auf direktem Weg zur Unrechtsjustiz." Trotzdem sind diese Menschen unschuldig. Zumindest genau so unschuldig wie die Chefs. Außerdem hat ein Chef die Verantwortung für seine Mitarbeiter. Aber er kommt natürlich ohne Anklage oder Ermittlungsverfahren davon. Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heigoto 12.02.2014, 16:58
9. moralische Verantwortung

Es mag sein, dass die Herren an höchster Stelle juristisch nicht belangt werden können ( Ich spreche von Sauerland, Schaller und Rabe ). Aber warum haben sie nicht die moralische bzw. die politische Verantwortung übernommen ? Das wäre ien starkes Zeichen gewesen und hätte den Angehörigen der Opfer gut getan. Aber so....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4