Forum: Panorama
Love-Parade-Doku: "Wir haben die Leute in den Tod geschickt"

Mehr als 400.000 Menschen wollten auf der Love Parade in Duisburg feiern - und erlebten einen Alptraum. SPIEGEL TV hat die Katastrophe dokumentiert. Der Leitende Notarzt und zwei Ordnerinnen geben in dem Film erstmals erschütternde Einblicke in ihre Arbeit und erheben schwere Vorwürfe.

Seite 1 von 8
T-Rex 22.07.2011, 17:26
1. Meinungen

Zitat von sysop
Mehr als 400.000 Menschen wollten auf der Love Parade in Duisburg feiern - und erlebten einen Alptraum. SPIEGEL TV hat die Katastrophe dokumentiert. Der Leitende Notarzt und zwei Ordnerinnen geben in dem Film erstmals erschütternde Einblicke in ihre Arbeit und erheben schwere Vorwürfe.
Mein Mitgefühl ist mit allen Angehörigen, Freunden, Augenzeugen und Helfern.
Hoffentlich wird so eine Veranstaltung nie wieder derartig auf die leichte Schulter genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifen 22.07.2011, 17:57
2. Diese Veranstaltung hätte in dieser Form

niemals genehmigt werden dürfen. Ein derartiges Unglück war vorhersehbar.
Es ist schon ein Zeichen mangelnder von Feigheit des Bürgermeisters der Stadt, wenn auf einer derartig risikoreichen Veranstaltung auf den Genehmigungsunterlagen nirgends seine Unterschrift zu finden ist. Er hat sein Bediensteten, so ist zu vermuten, bewusst ins Feuer geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iosono3 22.07.2011, 18:09
3. keine loveparade

was hatte überhaupt diese veranstaltung in duisburg mit der loveparade zu tun?

die haben die leute dort in einen eingezäunten staubigen vorhof eingepfercht.
vorher (übertrieben) wie kühe ''zum schlachthof getrieben'' wo se ''party'' machen sollen.

es haben sich paris,amsterdam,st,petersburg .......um die Loveparade bemüht und die knalltüten wollten das unbedingt in duisburg durchpeitschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauern-cop 22.07.2011, 18:14
4. Chaos bei "Sea of Love"

Zitat von T-Rex
Mein Mitgefühl ist mit allen Angehörigen, Freunden, Augenzeugen und Helfern. Hoffentlich wird so eine Veranstaltung nie wieder derartig auf die leichte Schulter genommen.
Ihr Hoffnung in allen Ehren, aber...

Chaos bei "Sea of Love": Stadt will sich zu Vorwürfen äußern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.n.stein 22.07.2011, 18:29
5. Eine solche Veranstaltung ...

... würde ich generell nicht besuchen, unabhängig von allen sog. Vorsichtsmaßnahmen, aus Angst um mein Leben (und auch schon aus Angst um mein Gehör).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitterw 22.07.2011, 18:34
6. Bittere Wahrheit !

Zitat von sysop
Mehr als 400.000 Menschen wollten auf der Love Parade in Duisburg feiern - und erlebten einen Alptraum. SPIEGEL TV hat die Katastrophe dokumentiert. Der Leitende Notarzt und zwei Ordnerinnen geben in dem Film erstmals erschütternde Einblicke in ihre Arbeit und erheben schwere Vorwürfe.
Dieser Leserbrief von mir wurde am 29.07.2010 in der örtlichen Tageszeitung veröffentlicht. Ich habe dem NICHTS hinzuzufügen!:

Man weiß ja wirklich nicht, ob man heulen oder kotzen soll oder ob einem das kalte Grausen überläuft ob dieser Bananenrepublik, in der wir offensichtlich leben. Da sitzen hochbezahlte Spezialisten, Amts- und Würdenträger in einer Runde, jeder schiebt die Schuld auf den Anderen und weist ein Papier vor, das in englisch so treffend „CYA“ genannt wird (Cover Your Arse). Die Polizei weist natürlich jede Schuld von sich, erklärt aber beiläufig und in aller Unschuld, daß der Tunnel eine Durchlasskapazität von 30.000 in der Stunde hat. Es darf doch nicht wahr sein, daß von einem Veranstalter geplant und von einer Behörde genehmigt wird, wobei die Polizei ziemlich tatenlos zusieht, eine Veranstaltung für 250.000 Menschen (wobei man heimlich eine Million erwartet!) auf einem hermetisch abgesperrten Gelände abzuhalten, durch dessen einzigen Zu- und gleichzeitig Ausgang 30.000 Leute in der Stunde passen! Da ist dann, schön gerechnet, in etwa 8 Stunden der Letzte drauf. Die früh gekommenen sind dann schon müde, verschwitzt, hungig und durstig und wollen nix wie nach hause. Was dann passiert ist, war doch wohl so vorhersehbar, wie der Sonnenuntergang am Abend. Aber es war ja selbstverständlich alles durch ein Durchführungs-verordnungs-ausnahmetatbestands-genehmigungsverfahren abgesichert! Man sollte die Verantwortlichen alle miteinender einsperren. Aber leider ist ja Dummheit nicht strafbar in unserer Bananerepublik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfredo50 22.07.2011, 18:53
7. Welche Rolle

spielte eigentlich Prof. Schreckenberg in diesem Drama? Er als ausgewiesener Experte für Verkehrsströme jeder Art, der auch, soweit ich weiß, ein schlüssiges Konzept für die Pilgermassen in Mekka entwickelt hatte, bekam doch einen Gutachtenauftrag. Sonst macht er keinen Bogen um irgendwelche Mikrofone aber jetzt scheint er auf Tauchstation gegangen zu sein. Wer hätte denn die Kompetenz gehabt, laut "Stopp" zu rufen, wenn nicht er?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monark™ 22.07.2011, 19:03
8. Ihre Kritik in Ehren ...

Zitat von pitterw
Dieser Leserbrief von mir wurde am 29.07.2010 in der örtlichen Tageszeitung veröffentlicht. Ich habe dem NICHTS hinzuzufügen!: Man weiß ja wirklich nicht, ob man heulen oder kotzen soll oder ob einem das kalte Grausen überläuft ob dieser Bananenrepublik, in der wir offensichtlich leben. Da sitzen hochbezahlte Spezialisten, Amts- und Würdenträger in einer Runde, jeder schiebt die Schuld auf den Anderen und weist ein Papier vor, das in englisch so treffend „CYA“ genannt wird (Cover Your Arse). Die Polizei weist natürlich jede Schuld von sich, erklärt aber beiläufig und in aller Unschuld, daß der Tunnel eine Durchlasskapazität von 30.000 in der Stunde hat. Es darf doch nicht wahr sein, daß von einem Veranstalter geplant und von einer Behörde genehmigt wird, wobei die Polizei ziemlich tatenlos zusieht, eine Veranstaltung für 250.000 Menschen (wobei man heimlich eine Million erwartet!) auf einem hermetisch abgesperrten Gelände abzuhalten, durch dessen einzigen Zu- und gleichzeitig Ausgang 30.000 Leute in der Stunde passen! Da ist dann, schön gerechnet, in etwa 8 Stunden der Letzte drauf. Die früh gekommenen sind dann schon müde, verschwitzt, hungig und durstig und wollen nix wie nach hause. Was dann passiert ist, war doch wohl so vorhersehbar, wie der Sonnenuntergang am Abend. Aber es war ja selbstverständlich alles durch ein Durchführungs-verordnungs-ausnahmetatbestands-genehmigungsverfahren abgesichert! Man sollte die Verantwortlichen alle miteinender einsperren. Aber leider ist ja Dummheit nicht strafbar in unserer Bananerepublik
... aber der Zusammenhang zur "Bananerepublik" erschließt sich mir nicht. Muss man denn aus jedem Unglück ein Deutschland-Bashing machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 22.07.2011, 19:11
9. Bananenrepublik

Zitat von pitterw
Man sollte die Verantwortlichen alle miteinender einsperren. Aber leider ist ja Dummheit nicht strafbar in unserer Bananerepublik
wie schön, daß in unserer Bananenrepublik 80 Millionen Experten leben, die hinterher immer alles ganz genau und vor allem besser wissen.

Hier sind ganz sicher schlimme Fehler gemacht worden, und teilweise wurde unverantwortlich gehandelt, das steht wohl fest. Trotzdem sollte man auch anerkennen, daß eine Veranstaltung dieser Größenordnung, bei der vielerlei Parteien zusammenarbeiten müssen, immer ein Risiko bergen wird.

Wer je in einem Projekt gearbeitet hat, in dem sich mehrere Parteien abstimmen müssen, und zwar mehrere Parteien, die alle ein Tagesgeschäft haben und das dann oben drauf bekommen, der weiß wie schwer das ist und wie leicht Abstimmungsfehler passieren können. Und der würde nicht den Mund so voll nehmen und gleich von Bananenrepublik sprechen.

Vielleicht sollten Sie sich mal eine wirkliche Bananenrepublik ansehen oder einfach mal selbst für etwas Verantwortung übernehmen, dann würde sich Ihr Urteil wohl ändern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8